• 16. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Tonnenschwere Gesten: Matt Bellamy (links) und seine Mitstreiter von Muse. - © Jeff Forney

Pop

Fantasie trifft Realität5

  • Die britische Band Muse setzt auf ihrem achten Album, "Simulation Theory", auf Synthie-Rock. Inhaltlich regiert weiterhin das große Drama.

Was wir schon immer oder vielleicht gar nie über Muse wissen wollten: Meinen die das wirklich ernst? Diesen inhaltlichen Schwulst, diesen bis zum Gehtnichtmehr aufgeblasenen Prog-Ballast? Ganz so sicher kann man das nicht sagen. Solche Unsicherheit ist aber wiederum dem bewussten Kalkül des britischen Trios geschuldet: Bei öffentlichen Statements... weiter




Pop

Oratorium mit Vögeln und Wein2

  • Dead Can Dance und ihre musikalische Annäherung an Dionysos.

Im Jahr 2012 feierte die australische Band Dead Can Dance nach 16-jähriger Veröffentlichungspause ihre Auferstehung mit dem auf Griechisch genau nach dieser betitelten Comebackalbum "Anastasis", tauchte im Anschluss aber gleich wieder ab. Weitere sechs Jahre mussten für den Nachfolger vergehen... weiter




"Keinen Millimeter nach rechts": Herbert Grönemeyer. - © Ali Kepenek

Pop

Mensch sein, die Welt umarmen5

  • Herbert Grönemeyers Album "Tumult" mit Pathos-Pop über die gespaltene Gesellschaft.

Dass der Mann sein Herz an der richtigen Stelle hat - vom rechten Fleck sollte man in diesem Zusammenhang nicht sprechen -, hat er bereits hinreichend bewiesen. Immer wieder bezog Herbert Grönemeyer innerhalb und außerhalb seines Werks etwa Stellung, wenn der Hut zu brennen... weiter




Mit Störeffekten: How To Dress Well. - © Zackery Michael

Pop

Schmerzen im Körperfett

  • Tom Krell alias How To Dress Well überrascht und verstört die Hörerschaft mit seinem fünften Album, "The Anteroom".

Der Mann hat eine Stimme, die das Blaue vom Himmel singen kann. Dreinschauen tut Tom Krell aber meistens wie sieben Tage Regenwetter. Dass er, wie sein Künstler-Alias How To Dress Well suggeriert, ein Experte dafür ist, wie man sich gut anzieht, ist übrigens bisher auch noch nicht hinreichend belegt... weiter




Ein Gefühl von Rückblick und Nachdenklichkeit: Marianne Faithfull in ihrer Wohnung in Paris. - © Yann Orhan

Pop

Der Besuch der alten Dame12

  • Marianne Faithfull setzt mit dem Album "Negative Capability" ihr vom Leben gezeichnetes Spätwerk fort.

Wie viele gefühlte und tatsächliche Comebacks Marianne Faithfull zeit ihrer 53-jährigen Laufbahn bereits gefeiert hat, ist nicht mit Sicherheit festzustellen. Sehr wahrscheinlich muss es sich aber bereits um einen wiederholten Karrierefrühling gehandelt haben... weiter




Musikalisches Befreiungsspiel: Soap&Skin singt "What A Wonderful World". - © Poly Maria

Pop

Licht ins Dunkel2

  • Anja Plaschg alias Soap&Skin wagt auf ihrem neuen Album einen Schritt aus dem Schatten.

Erst vor fünf Monaten überraschte die Frau im Zuge eines Live-Auftritts, bei dem im Duett mit der britischen Songwriterin Anna Calvi auch ein Cover des großen David Bowie auf dem Programm stand. Man hörte eine ebenso konzentrierte wie fesselnde Deutung des bereits auf das Ende verweisenden und entsprechend dunkel funkelnden Songmonolithen... weiter




Entrückt: Die 33-jährige Songwriterin Julia Holter legt ihr fünftes Album vor. - © Dicky Bahto

Pop

Hupkonzert mit Flöten8

  • Die US-Musikerin Julia Holter veröffentlicht mit "Aviary" ihr schwieriges und maßloses Opus magnum.

In den Worten der Meisterin selbst fokussiert das Album die "Kakophonie des Verstandes in einer schmelzenden Welt" - und gleich zum Auftakt mit "Turn The Light On" scheint das durchaus wörtlich gemeint. Man hört einen beständig sich steigernden orchestralen Urknall mit Julia Holter als vokal beschwörender Zeremonienmeisterin auf dem Weg zur... weiter




Hört die Signale! PeterLicht ist wieder da. - © Christian Knieps

Pop

Selbstkritik und Fremdoptimierung5

  • Der Kölner Musiker PeterLicht veröffentlicht sein erstes Album seit 2011. Das ist erfreulich.

Für eigenwillig-markante Slogans und Zeilen ist der Mann schon seit seinen Anfangstagen bekannt. Man denke an Songtitel wie "Wir sind jung und machen uns Sorgen über unsere Chancen auf dem Arbeitsmarkt", die direkte Anrede "Ihr lieben 68er, danke für alles, ihr dürft jetzt gehen. Aber bitte ruft uns nicht an... weiter




Pop

Die Gelassenheit in Person2

  • Kurt Vile bleibt auch mit seinem Album "Bottle It In" auf vertrautem Folkrock-Terrain.

Kurt Vile, der Ex-Gitarrist der Band The War On Drugs aus Phila- delphia, frönt auch auf seinem siebenten Studioalbum, "Bottle It In", seiner Leidenschaft, Entschleunigung und Müßiggang mit einer tiefenentspannten Lässigkeit in wohlklingende, atmosphärisch dahinfließende Sound- und Songgemälde zu gießen... weiter




Fokussiert die Absurdität unserer Tage: John Grant. - © Shawn Brackbill

Pop

Es ist wieder Eiszeit2

  • Mit kühlen elektronischen Soundscapes zeichnet der US-Musiker John Grant auf seinem vierten Soloalbum, "Love Is Magic", ein Bild der Gegenwart.

Im Juli dieses Jahres wurde John Grant 50. Der Geburtstag, den der in Michigan geborene und in Colorado aufgewachsene Hüne mit halsbrecherischen Achterbahnfahrten im Vergnügungspark von Cedar Point, Ohio, feierte, wäre per se Anlass genug, eine mehr als erstaunliche Karriere zu würdigen: Als Leadsänger der Folk-Rock-Pop-Band The Czars schien er zur... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung