• 23. April 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Studien haben gezeigt, wie die atlantischen Meeresoberflächentemperaturen das Wetter in Europa beeinflussen. - © APAweb / AFP, Loic Venance

Klimawandel

Golfstrom wird schwächer24

  • Die globale Erwärmung verändert die Meeresströmungen. Forscher sind beunruhigt.

Potsdam. Lange Zeit war es eine Vermutung, jetzt gibt es neue Belege: In den vergangenen rund 100 Jahren hat sich das Golfstromsystem - wichtig für den Wärmetransport der Erde - deutlich verändert. Die Strömung im Atlantik sei um 15 Prozent langsamer geworden, berichtet ein internationales Wissenschafterteam im Fachmagazin "Nature"... weiter




Riesige Spiegel im Weltall reflektieren die Sonnenstrahlen. - © Fotolia/visdia

Geoengineering

Plan B mit Nebenwirkungen8

  • Eine Reihe technischer Ansätze zielen darauf ab, die globale Erwärmung zu bremsen. Das Stichwort lautet Geoengineering.

Hamburg. Im Weltall riesige Spiegel installieren, die Solarstrahlung reflektieren. Kohlendioxid aus der Atmosphäre herausfiltern und anschließend im Erdreich speichern. Es gibt eine Reihe von technischen Ansätzen, die darauf abzielen, die globale Erwärmung zu bremsen... weiter




Die klebrige Primel ist neu auf dem Gipfel. - © WikiCommons/Cactus26

Biologie

Pflanzen werden zu Gipfelstürmern3

  • Der Klimawandel drängt immer mehr Arten in höhere Lagen.

Wien. Mit rasantem Tempo breiten sich Gebirgspflanzen in höhere Regionen aus. Verantwortlich dafür sind die steigenden Temperaturen infolge des Klimawandels. Heute erreichen immerhin fünfmal so viele Arten aus tieferen Lagen die Gipfel als noch vor 50 Jahren, berichten Ökologen im Fachblatt "Nature"... weiter




Klimaerwärmung

Meeresspiegel steigt rasant an59

  • Im Jahr 2100 könnte der Anstieg gar zehn Millimeter pro Jahr betragen.

Tampa/Boulder/Wien. (gral) Der als Folge des Klimawandels fortlaufende Anstieg des Meeresspiegels gefährdet Flussdeltas genauso wie Sandküsten, küstennahe Feuchtgebiete, Korallenriffe und damit letztendlich auch Küstenstädte. Und die Bedrohung scheint schneller voranzuschreiten als bisher gedacht... weiter




Der Hurrikan Irma wütete in Florida und hinterließ große Schäden. - © AP

Klimawandel

2017 gehört zu den drei heißesten Jahren2

  • Trend permanenter globaler Hitzerekorde setzt sich laut WMO-Prognose fort.

Bonn. 2017 wird erneut eines der heißesten Jahre seit dem Beginn der Aufzeichnungen 1880 werden. Die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) berichtete am Montag, dass das laufende Jahr mit seinen Wetterextremen wie katastrophalen Hurrikans, Hitzewellen und Überschwemmungen zumindest zu den Top drei gehören wird... weiter




Aktuell sind die Emissionen Österreichs zuletzt aber wieder gestiegen, um 3,2 Prozentim Jahr 2015 und auch 2016 wird wieder ein Plus in ähnlicher Höhe bringen. - © APAweb, dpa-Zentralbild, Jan Woitas

Zwei-Grad-Ziel

Österreich hat CO2-Budget bald aufgebraucht5

  • Stößt Österreich weiter so viele Treibhausgase aus wie bisher, wäre 2035 Schluss: Die Klimaziele werden verfehlt.

Wien. Auch bei der günstigsten Ausgangslage hat Österreich laut einer aktuellen Studie ohne weitere Maßnahmen sein CO2-Budget zur Erreichung der Klimaziele im Jahr 2035 aufgebraucht. Das Zwei-Grad-Ziel ist Teil des Pariser Klimavertrags, den Österreich im Vorjahr ratifiziert hat... weiter




Klimaerwärmung

Klimaerwärmung von 1,1 Grad Celsius gilt als fix2

Hamburg. Selbst beim Stop aller klimarelevanten Emissionen würde sich die Erde allein in diesem Jahrhundert um etwa 1,1 Grad erwärmen, beziffern Forscher in einer neuen Studie. Das Zeitfenster für das beim Pariser Klimaabkommen vereinbarte 1,5-Grad-Ziel schließt sich damit... weiter




"Die überschüssige Energie, die derzeit ins Erdsystem hineinfließt, wirdhauptsächlich von den Ozeanen aufgenommen", wurde Mauritsen in einer Aussendung des Max-Planck-Instituts zitiert. - © dpa

Klimaerwärmung

Zeitfenster für 1,5-Grad-Ziel schließt sich3

  • Zur bisherigen Erwärmung von 0,8 Grad Celsius kämen auch im Fall der Verhinderung aller weiterer Emissionen allein bis Ende des Jahrhunderts noch etwa 0,3 Grad Celsius hinzu.

Hamburg. Das Zeitfenster für das 1,5-Grad-Ziel schließt sich, was das Abstoppen der Klimaerwärmung der Erde betrifft. Selbst beim sofortigen Aufhören aller klimarelevanten Emissionen würde sich die Erde allein in diesem Jahrhundert um etwa 1,1 Grad erwärmen. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie von deutschen und US-Meteorologen... weiter




UNO

2017 wird erneut Jahr mit extremen Wetterphänomenen4

  • 2016 war das heißeste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Das Packeis in der Antarktis befinde sich auf "Rekordtiefstand"

Genf. Nach einem weltweiten Hitzerekord im vergangenen Jahr werden sich die extremen Wetterbedingungen und Klimaveränderungen nach Einschätzung der UNO auch 2017 fortsetzen. Wie die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) am Dienstag in Genf erklärte... weiter




Wassermangel

Totes Meer droht auszutrocknen11

  • Der Pegel des Sees zwischen Jordanien, Israel und Palästinensergebieten sinkt jährlich um rund einen Meter.

Tel Aviv. In erhabener Stille schimmert das Tote Meer türkisblau in der milden Wintersonne. Wegen des extrem hohen Salzgehalts - mit 34 Prozent zehnmal höher als im Ozean - kann man sich treiben lassen wie ein Korken. Es ist ein einzigartiger Ort, gelegen am tiefsten begehbaren Punkt der Erde, etwa 420 Meter unter dem Meeresspiegel... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung




Werbung