• 14. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Whatsapp gehört zum Facebook-Konzern. - © APAweb, Reuters, Dado Ruvic

Messenger

Whatsapp künftig erst ab 1624

  • Der Kurznachrichten-Dienst erhöht das Mindestalter von 13 auf 16 Jahren.

Santa Clara (Kalifornien). Der zu Facebook gehörende Messenger-Dienst WhatsApp setzt das Mindestalter für seine Nutzer in Europa von 13 auf 16 Jahre hinauf. "Wenn Sie im kommenden Monat aufgefordert werden, den neuen Datenschutzbestimmungen zuzustimmen, müssen sie auch bestätigen, dass sie mindestens 16 Jahre alt sind"... weiter




Demonstranten warfen Papierflieger (das Logo des Messenger-Dienstes Telegram ist ein ebensolcher) gegen das Gebäude des russischen staatlichen Sicherheitsdienstes am Lubyanskaya-Platz in Moskau. - © APAweb/AP, Pavel Golovkin

Russland

Nach der Sperrung von Telegram kommt nun Facebook ins Visier1

  • Menschenrechtsaktivisten erwägen rechtliche Schritte gegen Vorgehensweise.

Moskau. Nach der Sperrung des beliebten Messenger-Dienstes Telegram in Russland hat die zuständige Behörde am Mittwoch eine Überprüfung des Online-Netzwerks Facebook bis Ende des Jahres angekündigt. Der Leiter der Aufsichtsbehörde Roskomnadsor, Alexander Scharow, sagte der Zeitung "Iswestija" vom Mittwoch, Facebook müsse einige Kriterien erfüllen... weiter




 Der russische Sicherheitsdienst FSB fordert Zugang zu einigen verschlüsselten Botschaften und begründet dies unter anderem mit dem Kampf gegen den Terrorismus. Telegram weist dies unter Verweis auf den Schutz der Privatsphäre der Nutzer zurück. - © APAweb/AP, Alexander Zemlianichenko

Russland

Gericht lässt Telegram sperren3

  • Whatsapp-Konkurrent soll Behörden Zugang zu verschlüsselten Botschaften geben.

Moskau. Im Streit über den Zugriff auf verschlüsselte Nachrichten hat ein russisches Gericht eine Sperre des Whatsapp-Konkurrenten Telegram angeordnet. Richterin Julia Smolina berief sich am Freitag auf eine Klage der Kommunikationsaufsicht in der vergangenen Woche, wie die Nachrichtenagentur Tass meldete... weiter




Facebook-Chef Zuckerberg. - © reu

Facebook

Wie schützt man sich vor Datenkraken?4

  • Das größte Datenschutz-Problem von Facebook-Nutzern: das eigene Mitteilungsbedürfnis und der sorglose Umgang mit eigenen Daten.

Wien. Absolute Sicherheit gibt es nicht. Dieses ungeschriebene Gesetz in der IT-Landschaft gilt seit Bestehen selbiger und wird gerade bei Datenschutzskandalen immer wieder zitiert. Und tatsächlich, der ultimative Schutz privater Daten vor Diebstahl, Verlust und Cyberkriminalität, ist nicht gegeben... weiter




Messenger

Russisches Gericht verurteilte Telegram zu Strafe6

  • Unternehmen wollte Geheimdienst Mitlesen von Nachrichten nicht ermöglichen.

Moskau. Ein russisches Gericht hat den Messenger-Dienst Telegram zu einer Geldstrafe verurteilt, weil er dem Inlandsgeheimdienst das Mitlesen seiner Nachrichten verwehrt. Das Unternehmen muss 800.000 Rubel (11.737,09 Euro) zahlen, wie die Nachrichtenagentur Tass am Montag berichtete... weiter




Messenger

Twitter-Alternative App.net am Ende

  • Werbefreies Angebot konnte nicht genug Nutzer anlocken.

San Francisco. Der ambitionierte Versuch, eine kostenpflichtige Twitter-Alternative ohne Werbung aufzubauen, ist endgültig gescheitert. Der Dienst App.net geht am 14. März vom Netz, wie die Entwickler in einem Blogeintrag am Freitag ankündigten. Dem Service war es nicht gelungen, genug Nutzer anzulocken. App... weiter




Allo

Google greift WhatsApp an1

  • US-Konzern startet neuen Messenger-Dienst mit zahlreichen Features und Verschlüsselung.

USA. Der US-Onlinegigant Google startet einen neuen Angriff auf Facebooks WhatsApp und den Messenger. Wie die Entwickler bekannt gaben, wird mit "Allo" ein neuer Messaging-Client ausgerollt. Zahlreiche Features und Verschlüsselung Der neue Dienst soll nach und nach weltweit gestartet werden und zahlreiche Features sowie "End-to-End-Verschlüsselung"... weiter




Neuerungen

Facebook bringt zahlreiche neue Funktionen für Messenger-App

  • Chat-Programm soll für Onlinehandel benutzt werden.

San Francisco. Das Online-Netzwerk Facebook baut seine Chat-Anwendung Messenger im großen Stil aus. Facebook-Manager stellten auf einer Entwicklerkonferenz in San Francisco mehr als 25 neue Funktionen vor, mit denen Nutzer unter anderem animierte Bilder sowie Ton- und Videoaufnahmen mit anderen teilen können... weiter




Abspaltung

Facebook verärgerte Nutzer mit Trennung von App und Messenger1

  • Extra-App für Chat-Funktion erforderlich

Menlo Park. Facebook hat seine Mitglieder mit der Abspaltung seines Chat-Dienstes von der allgemeinen Smartphone-App verärgert. Die Nutzer kritisierten am Wochenende vor allem, dass sie gezwungen waren, die App herunterzuladen, um die Chat-Funktion weiter nutzen zu können... weiter




Ganz ruhig: Whatsapp und Facebook beruhigen Nutzer mit Kontinuität. - © dpa/Daniel Reinhardt

WhatsApp

Alles beim Alten - noch?

  • Die Messenger-App Whatsapp wächst auch nach der Rekord-Übernahme durch Facebook und hält bei 500 Millionen Nutzern.

"Never change a winning team", heißt es im Sport. Aber auch im beständig nach Innovation strebenden Silicon Valley weiß man um das Erfolgsrezept aus Leistung und Konstanz Bescheid. Wo schon bisher alles gut lief, soll es auch so weiterlaufen. Insgesamt 19 Milliarden Dollar legte das größte soziale Netzwerk Facebook für den beliebtesten... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung