• 26. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

US-Soldaten in Kleinfalz nahe dem Truppenübungsplatz Grafenwöhr in Bayern. In Deutschland ist das größte US-Truppenkontingent außerhalb der USA stationiert. - © APAweb / dpa, Armin Weigel

Deutschland

USA prüfen Truppenabzug20

  • 35.000 US-Soldaten sind in Deutschland stationiert. Laut "Washington Post" erwägt Trump den Abzug.

Washington/Berlin. Das US-Verteidigungsministerium prüft laut einem Bericht der "Washington Post" einen Abzug der in Deutschland stationierten US-Soldaten. Zu den erwogenen Optionen gehöre eine Rückkehr eines Großteils der rund 35.000 in Deutschland stationierten Soldaten in die USA oder die Verlegung des gesamten oder eines Teils des Kontingents... weiter




US-Armee

Washington erhöht Militärhaushalt drastisch1

  • In die US-Streitkräfte sollen 700 zusätzliche Milliarden Dollar fließen, womit Trump "Amerikas Macht" vorantreiben will.

Washington. US-Präsident Donald Trump hat ein Gesetz zur drastischen Aufstockung des Verteidigungshaushalts um 700 Milliarden Dollar abgezeichnet. Damit werde die Wiederherstellung von "Amerikas Macht" vorangetrieben, sagte er bei der Zeremonie im Weißen Haus... weiter




Um 4000 Soldaten soll das US-Kontingent in Afghanistan erweitert werden. - © ap/U.S. Marine Corps

NATO

Kehrtwende für Afghanistan2

  • USA stocken Truppen am Hindukusch auf - Nato über Ankündigungen aus Washington erfreut.

Washington/Kabul. (reu/dpa) Washington ordnet seine Afghanistan-Strategie neu - und US-Präsident Donald Trump handelt einmal mehr gegen seinen ursprünglichen Instinkt. Denn während er sich noch im Wahlkampf gegen militärische Interventionen im Ausland ausgesprochen hatte, steht in Afghanistan nun doch eine Truppenaufstockung bevor... weiter




Irak

US-Armee scheiterte bei Geiselbefreiung1

  • IS-Dschihadisten forderten Lösegeld für US-Journalisten.

New York. Bevor sie James Foley ermordete, verlangte die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) offenbar Lösegeld für den US-Journalisten. Die  "New York Times" nannte am Mittwoch unter Berufung auf Familienmitglieder Foleys sowie auf einen Mitgefangenen eine Summe von 100 Millionen Dollar (75 Mio. Euro)... weiter




Mit Kameras ausgestattet, müssen Delfine im Auftrag der US-Marine Minen und feindliche Kampftaucher aufspüren. Trainiert wird in San Diego. - © Reuters/Brien Aho

Delfine

In tierischer Mission5

  • Geheimdienste und Militärs setzen auf animalische Hilfe - mit mäßigem Erfolg.

Wien. Galgenvögel, Friedenstauben oder diebische Elstern, die kennt man. Seit kurzem reiht sich eine weitere Spezies in diese besondere Vogelschar ein: der Spitzelstorch. So hatten Anfang September Dorfbewohner in der oberägyptischen Provinz Kena Meister Adebar der Spionage verdächtigt, weil er mit einem elektronischen Gerät ausgestattet war... weiter




Israelinnen, bereits mit Waffe im Anschlag - bald sollen US-Soldatinnen folgen. - © reuters

Frontkampf

Häuserkampf - auch für Frauen

  • Interview mit der österreichischen Politologin Saskia Stachowitsch.

US-Soldatinnen sollen künftig auch an vorderster Front kämpfen dürfen. Verteidigungsminister Leon Panetta hob am Donnerstag ein generelles Verbot für Frauen auf, in Kampftruppen zu dienen. Nach einer "ausgiebigen Untersuchung" hätten sich ranghohe Militärs einstimmig dafür ausgesprochen... weiter




Walter Hämmerle

Frauen

Neue Frauen, neue Kriege4

Keine Ahnung wieso, aber irgendwie fällt es schwer, den Entschluss der USA, Soldatinnen künftig auch im Bodeneinsatz ganz nach vorne an die Front zu entsenden, als Errungenschaft der Emanzipation anzuerkennen. Die Ursache dafür muss mit der abendländischen Sozialisierung zusammenhängen; hier war das Kriegshandwerk vorrangig Männersache... weiter




Ein Straßenfrisör : In Afghanistan muss man improvisieren können, um zu überleben. - © reuters

Afghanistan

Zwischen Frust und Ungewissheit8

  • US-Soldaten sind unbeliebt, aber auch über die eigene Regierung herrscht Ärger.

Kabul. Nach einer Nacht mit Schneesturm legt der strahlend blaue Himmel über Kabul den Blick frei auf die Stadt und die schneebedeckten Berge, die sie imposant umrunden. Die Luft ist ob der frühen Stunde noch eiskalt, aber in Khairkhana, einem Stadtteil im Nordwesten der afghanischen Hauptstadt, haben bereits alle Straßenläden geöffnet... weiter





Werbung