• 14. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"Cum-Ex"-Dealssind keine Vermeidung einer Steuer. Sie sind eine Bereicherung auf Kosten der Allgemeinheit. - © APAweb / dpa, Arne DedertVideo

Erklärung

Wie funktioniert der "Cum-Ex"-Trick?17

  • Wie Aktienhändler, Steuerberater, Banker und Anleger Milliarden einheimsten, die ihnen nicht zustanden. So funktionierten "Cum-Cum"- und "Cum-Ex"-Geschäfte.

Im Sommer 2017 deckte ein achtköpfiges Reporterteam von der ARD-Sendung "Panorama", der Wochenzeitung "Zeit" und "Zeit Online" einen riesigen Steuerbetrug auf. 31,8 Milliarden Euro soll der deutsche Staat dadurch verloren haben. Das Geld steckten sich Aktienhändler, Steuerberater, Banker und Anleger in die Taschen... weiter




- © M. Hirsch

Aktien

Gutes Jahr 2017 für Österreichs Top-Börsenunternehmen

  • Staatsnahe Unternehmen schütten großzügige Dividenden aus.

Wien. (apa/red) Die 37 im Prime Market der Wiener Börse notierten Aktiengesellschaften haben 2017 ihren Jahresüberschuss insgesamt um 24 Prozent auf 7,4 Milliarden Euro erhöht. Mit 3,4 Milliarden Euro wurde um 26 Prozent mehr Gewinn ausgeschüttet. "2017 war die Dividendenpolitik ausgewogen, nachvollziehbar und mit Augenmaß"... weiter




Das Vermögen von Amazon-Gründer Jeff Bezos - laut "Forbes" bereits der reichste Mensch der Welt - wächst durch die Aktien-Rally rasant weiter. - © APAweb / AP Photo, Reed Saxon

Börsenwert

Auch Amazon knackt die Billionen-Marke1

  • Seit Jahresbeginn ist der Aktienkurs des "Allesverkäufer" um 75 Prozent gestiegen.

Seattle. Nach dem iPhone-Riesen Apple hat auch Amazon einen dreizehnstelligen Börsenwert erreicht. Der Online-Gigant, früher häufig in den roten Zahlen, zählt inzwischen zu den Lieblingen der Wall Street. Davon profitiert als Großaktionär auch Amazon-Chef Jeff Bezos stark... weiter




Die Zentrale der DZ Bank in Frankfurt am Main. - © APAweb / dpa, Arne Dedert

Deutschland

Durchsuchung bei DZ Bank wegen Cum-Ex-Geschäften4

  • Die Bank soll den deutschen Staat durch Börsengeschäfte um 131 Millionen Euro geschädigt haben.

Frankfurt. Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt hat Mitte Juli die deutsche DZ Bank im sogenannten Cum-Ex-Skandal durchsucht. Eine Sprecherin des Zentralinstituts der Volks- und Raiffeisenbanken bestätigte am Donnerstag einen entsprechenden Bericht der "... weiter




Christian Nemeth ist Chief Investment Officer und Vorstandsmitglied der Zürcher Kantonalbank Österreich AG, ein auf Private Banking in Österreich und Süddeutschland spezialisiertes Institut. - © Klimpt

Gastkommentar

Ist Inflation gut oder böse?1

  • Zentralbanken und ihre Zinspolitik.

Anstatt die Inflation in Schach zu halten, ringen viele Zentralbanken seit der Finanzkrise mit einer zu tiefen Inflation. Gerade in einem solchen Umfeld kann sich eine höhere Inflationsdynamik kurzfristig positiv auf den Wert einer Währung auswirken. Langfristig verlieren jedoch Währungen mit hohen Inflationsraten an Wert... weiter




USA

Mitarbeiter klagen Tinder1

  • Vorwurf der Kursmanipulation wird erhoben.

Da haben einige in die falsche Richtung gewischt.  Eine Gruppe von Tinder-Mitarbeitern fühlt sich von der Muttergesellschaft der populären Dating-App betrogen und will vor Gericht Schadenersatz in Höhe von mindestens zwei Milliarden Dollar (1,75 Mrd. Euro) erstreiten... weiter




Das Management der Wiener Börse AG (im Bild der Sitz in der Wiener Wallnerstraße) wünscht sich eine Fortsetzung des Privatisierungsprozesses als Impuls für den heimischen Kapitalmarkt. - © Wiener Börse

Kapitalmarkt

Wiener Börse ist für neues KMU-Segment bereit

  • "Regulatorische Öffnung" voraussichtlich im Herbst - Börse sieht sich für Start-ups ungeeignet.

Wien. (kle) Geht es nach Finanzminister Hartwig Löger, sollen die Hürden für heimische Klein- und Mittelbetriebe (KMU) für ein Listing an der Wiener Börse künftig niedriger sein. Dabei ist die Wiedereinführung des "Dritten Marktes" für österreichische Unternehmen geplant... weiter




Aktien

US-Investor bietet 800 Mio. für CA Immo und Immofinanz1

  • Starwood Capital will 26 Prozent an der CA Immo und bis zu 5 Prozent an der Immofinanz kaufen.

Wien/Washington/Luxemburg. Der US-Investor Starwood Capital Group will die österreichische Immobilienbranche aufmischen und sich sowohl an der CA Immo als auch an der Immofinanz beteiligen. Die Amerikaner haben nun grünes Licht von der Übernahmekommission in Wien erhalten und dürfen ein Angebot für 26 Prozent an der CA Immo sowie 5 Prozent an der... weiter




Amazon

Trump kritisiert Amazon öffentlich

  • US-Präsident wirft Internetkonzern Schädigung der heimischen Wirtschaft vor.

Washington. US-Präsident Donald Trump hat sich Amazon vorgeknöpft und dem US-Internetkonzern vorgeworfen, zu wenig Steuern zu zahlen und der heimischen Wirtschaft zu schaden. Schon "lange vor der Wahl" zum Präsidenten habe er seine Bedenken gegenüber Amazon geäußert, schrieb Trump am Donnerstag in einem Tweet... weiter




Hektik an der New Yorker Börse (Archivbild): Die guten Wirtschaftsdaten hatten keine Chance gegen die Nachrichten aus der Politik. Vor allem der beginnende Handelskrieg gegen China schien die Anleger zu verunsichern.  - © APAweb / Bryan R. Smith / AFP

Aktien

Ein sehr schwacher Tag für die US-Börsen1

  • Der Dow Jones bröckelte, nachdem Präsident Trump Strafzölle gegen China ankündigte.

New York. Die New Yorker Aktienbörsen sind am Donnerstag. Der Dow Jones bröckelte um 724,42 Einheiten oder 2,93 Prozent auf 23.957,89 Zähler ab. Es ist sein schwächster Tag seit dem 8. Februar. Der 500 ausgewählte US-Unternehmen fassende S&P-500 Index verlor 68,24 Punkte (minus 2,52 Prozent) auf 2.643,69 Zähler... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung