• 22. Februar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Nichts ist Kurz wichtiger als derpersönlich hinterlassene Eindruck bei seinem vis-à-vis.
- © APAweb / Roland SchlagerEssay

Politik

Wir müssen reden358

  • Von Politikern substanzielle Informationen zu erhalten, wird für Journalisten immer schwieriger. Ein Neujahrswunsch.

Wien. Es ist eine etwas bizarr anmutende Szene: Kaum ist der Termin zu Ende und, nach dem obligatorischen Shake Hands, das Blitzlichtgewitter halbwegs verebbt, schreitet der zukünftige, jüngste Kanzler der Welt los, durch die Reihen der umstehenden Journalisten. Er beginnt, einzelne von ihnen per Handschlag zu begrüßen... weiter




Foto: Fotolia/Christian Schwier

Gastkommentar

Eine Totalrevision der Verfassung1

  • Werden Politiker ihre Gesetzgebungsmacht mit den Bürgern teilen?

Den Gegnern der dualen Gesetzgebung - Beschlüsse durch gewählte Vertreter im Parlament und durch unbeeinflusste Abstimmungen der Bürger - muss widersprochen werden. Wir haben eine Verfassung, in der die Grundlage jeder staatlichen Tätigkeit, die Summe der Mitbestimmungsrechte der Bürger... weiter




Sabine M. Fischer, Inhaberin von Symfony Consulting (www.symfony.at), ist Human-Resources-Unternehmensberaterin mit den Schwerpunkten Handel und Bildung.

Gastkommentar

Das System und wir - Demokratie braucht Bildung4

  • Nur eine (Bildungs-)Reform, die auf den Lebensrealitäten der Mehrheit basiert, wird unserem demokratischen System nützen.

"Unser System verhindert Schlimmeres!", ist eine der häufigsten Reaktionen, die man von US-Amerikanern erhält, wenn das Thema auf deren Präsidenten Donald Trump kommt. Verdrehung von Tatsachen, schlichte Ignoranz, aggressives Beleidigen und dreistes Lügen des mächtigsten Mannes im Staat kann aber durch das "Check and Balance"- System nicht in... weiter




Elektroautos gelten als saubere Form der Mobilität. - © fotolia/Stockwerk-Fotodesign

Leserbriefe

Leserforum

Zum Gastkommentar von Gerd Sammer, 16. Dezember Die angeblich saubere Elektromobilität Als ehemaliger Motorjournalist kann ich dem Beitrag von Prof. Gerd Sammer nur vollinhaltlich zustimmen. Was bisher zum Elektroantrieb für Pkw erklärt wurde, endet meist mit Kommentaren... weiter




Gastkommentar

Die Sozialdemokratie muss umdenken13

  • Gastkommentar: Die SPÖ muss sich endlich ihrer grundsätzlichen Werte besinnen und von anderen Parteien klar abgrenzen.

Beinahe in ganz Europa sind konservative und rechte Parteien auf dem Vormarsch, während krisengeschüttelte sozialdemokratische Parteien Wähler verlieren, auch in Österreich. Was ist geschehen? Und ist dieser Trend umkehrbar? Die Gründe für diese Entwicklung sind vielfältiger Natur, aber es wäre ein Irrtum zu glauben... weiter




Verhandelt die politische Lage der USA in erstaunlicher Klangvielfalt: Neil Young. - © Emily Dyan Ibarra

Pop

Mit indignierter Distanz4

  • Auf seinem schönen neuen Album, "The Visitor", dem zweiten mit den Kollegen von Promise Of The Real als Begleitband, präsentiert Neil Young ein krankes Amerika.

Es ist aus heutiger Sicht kaum mehr nachvollziehbar, aber es gab eine Zeit, da war ein Bekenntnis zu Neil Young ein echtes Wagnis: In den frühen 80er Jahren, als Modernisten mit Tunnelblick die "Neue Welle" (also New Wave) fokussierten, riskierte man mit dem "Alt-Hippie" Young - der zu dieser Zeit wilde stilistische Haken zwischen Electronica... weiter




- © www.stefanwaghubinger.de

Kabarett

Am Ende bleibt die Schwammerlsuppe7

  • Stefan Waghubingers neues Solo dreht sich um eine gescheiterte Beziehung.

Es beginnt und endet mit elterlicher Pilzsuppe. Die hat Stefan Waghubinger schon als Kind nicht mögen, aber trotzdem aufgegessen. Und weil er nach dem Scheitern seiner Beziehung jetzt wieder daheim einzieht, wird er sie wohl auch jetzt essen. Apropos Beziehung: Zwei Jahrzehnte lang konnte er eigentlich nicht wirklich damit umgehen - aber jetzt... weiter




Reinhard Viertl ist im Fach Stochastik und ihre mathematischen Grundlagen habilitiert. Er war Vorsitzender der Bundeskonferenz des wissenschaftlichen Personals der österreichischen Universitäten und Ordinarius für Angewandte Statistik an der Technischen Universität Wien.

Gastkommentar

Demokratische Innovation10

  • Welche Gesellschaft wollen wir? Und welches politische System ist dafür geeignet?

Die derzeitige Lage in Österreich und in der EU ist etwas visionslos, wie auch Walter Hämmerle jüngst in der "Wiener Zeitung" festgestellt hat. Dies ist bedauerlich, da Gemeinschaften ohne Ideale vom Zerfallen bedroht sind. Es wäre daher nun an der Zeit, eine gerechtere Gesellschaft aufzubauen... weiter




Walter Hämmerle

Leitartikel

Das Geschäft mit unserer Schwäche35

"Theresa May tritt zurück. Boris Johnson wird Premier. Sex-Skandal. David Davies wird Premier. No-Deal-Brexit. Jeremy Corbyn wird der fünfte Premier innerhalb von drei Jahren. Die Queen stirbt. Venezuela." Mit diesen knappen Worten hat der britische Bestsellerautor Robert Harris ("München") auf dem Kurznachrichtendienst Twitter am Beispiel seiner... weiter




Christoph Rella

Abseits

Unsportliche Willkür

Und den Schwächsten beißen die Hunde - oder in diesem Fall: die staatlichen Behörden. Es sind keine leichten Zeiten, in welchen viele Athleten heute leben. Geht nämlich irgendwo in der (Sport-) Politik etwas schief, dann leiden nicht selten sie, die eigentlich in Ausübung des Sports die Völker verbinden sollen, darunter... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung