• 23. Mai 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

In Opposition: Andreas Schieder(l.) und Christian Kern. - © apa/Schlager

Leserbriefe

Leserforum1

Unsere Freiheit wurde bereits eingeschränkt Den vieles auslösenden Satz "Wir schaffen es" haben wir in den vergangenen Jahren oft wiederholt gehört. Will man uns glauben lassen, dass er stimmt? Mir kommt vieles zu Ohren, was anders klingt, nämlich dass Frauen jedes Alters ihre Abendveranstaltungen einschränken... weiter




Alexander U. Mathé

#metoo

Japans Journalistinnen revoltieren5

  • Ein Frauennetzwerk will gegen sexuelle Belästigung aktiv werden.

"Wenn wir die Medien verändern, können wir dazu beitragen, die Gesellschaft zu verändern", sagt Yoshiko Hayashi. Sie ist eine japanische Journalistin und hat die Schnauze voll von sexuellen Übergriffen auf ihre Kolleginnen und Frauen generell. Sie ist eine der Mitbegründerinnen der Gruppe "Women in Media Network Japan"... weiter




Stefanie Holzer, geboren 1961, lebt als Schriftstellerin in Innsbruck.

Glossen

Alte Freunde4

Meine Freundin E. erzählte, sie höre nicht mehr hin, wenn die Freunde erklärten, wie kompliziert die innenpolitische Lage sich in ihren Augen darstelle. Früher habe sie öfter etwas eingebracht, nachgefragt oder zumindest versucht zu verstehen, aus welcher Warte argumentiert werde. Nun sagt sie nichts mehr... weiter




Sabine M. Fischer, Inhaberin von Symfony Consulting (www.symfony.at), ist Human-Resources-Unternehmensberaterin mit den Schwerpunkten Handel und Bildung.

Gastkommentar

Wirkliche Verbesserungen kann nur erzielen, wer genau hinschaut3

  • Die "Elga-Daten für Wissenschaft"-Diskussion hat wieder eine große Gefahr für die Demokratie anschaulich gezeigt: Ignoranz.

Wenn Politiker jammern, dass das Wahlvolk "Fakes" statt "Facts" bevorzuge, dann empfiehlt sich ein Blick auf die "Facts" des Alltagslebens der einfachen Leute, also auf konkrete Auswirkungen von politischen Entscheidungen: Wie funktioniert es eigentlich für einen kranken, hilflosen Menschen, gesund zu werden, wenn er in einem Gangbett liegt... weiter




Gabriele Matzner ist Botschafterin a.D. und Autorin (zuletzt: "Gefahr im Anzug"). Foto: Franz Johann Morgenbesser

Gastkommentar

Wozu heute noch Parteiprogramme?4

  • Das neue SPÖ-Programm könnte nun ein Umdenken nach Jahrzehnten des kontinuierlichen inhaltlichen Niedergangs und Verlusts von Stimmen und intellektueller Kapazität einleiten.

Die SPÖ ist dabei, sich ein neues Parteiprogramm zu geben. Auf eine erste Phase, in der - binnen knapp zehn Wochen - bis Ende April zu einem von Parteifunktionärinnen und -funktionären zusammengestellten, 68-seitigen "Diskussionspapier" Stellung genommen werden konnte, folgt demnächst eine vier- bis fünfwöchige Mitgliederbefragung mit einem Entwurf... weiter




Leserbriefe

Leserforum3

Die schwierige Lage der UN-Soldaten am Golan Das UN-Mandat der österreichischen Blauhelme am Golan umfasste primär die Überwachung der Truppenentflechtung und der Waffenruhe zwischen Israel und Syrien. Das Schwergewicht bei der Erfüllung des Auftrages lag beim "Beobachten und Melden"... weiter




Severin Groebner ist Kabarettist und Autor, Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne" und sein aktuelles Programm heißt "Der Abendgang des Unterlands". Spieltermine und weiter Informationen unter www.severin-groebner.de

Glossenhauer

Aphrodisiakum der Macht12

  • Wer geglaubt hat, unsere politischen Eliten wären herzlose technokratische Monster, wurde dieser Tage eines Besseren belehrt.

Große Männer sind auch zu großen Gefühlen fähig. Unser aller geliebte globale "Elite" besitzt tatsächlich ein liebendes Herz, immense Empathie und lässt sich auch da und dort zu nahezu feenhafter Zärtlichkeit hinreißen. Wer die Bilder von Donald Trump und Emmanuel Macron gesehen hat, dachte nicht an die rauen Stürme der Weltpolitik... weiter




Gastkommentare

Das alljährliche Lehrerbashing14

  • Pädagogen verzeichnen immer weniger Überstunden, weil immer mehr zusätzliche Belastungen in die Normalarbeitszeit eingegliedert wurden.

Die Neos erfuhren in einer parlamentarischen Anfrage, dass Österreichs Lehrer im Schuljahr 2016/17 insgesamt 5,3 Millionen bezahlte Überstunden leisteten, die knapp 300 Millionen Euro kosteten. Offensichtlich war Neos-Chef Matthias Strolz verwundert darüber, wie denn dies möglich sei... weiter




Leserbriefe

Leserforum

Zum Gastkommentar von Werner Stanzl, 27. März Es wird eigene Parteien für Migranten geben Danke an Werner Stanzl für seinen Gastkommentar. Dazu passt die Aussage der obersten FSG-Personalvertreterin aus Favoriten, die ihren Rücktritt als Gewerkschafterin verkündet hat: "Ich halte die parteienübergreifende Geiselhaft der Schulpolitik durch die... weiter




Hier hätte Otto Wagners "Stadtmuseum" stehen sollen. Das Wien Museum widmet dem Architekten aktuell eine Ausstellung. - © apa/Wien Museum

Leserbriefe

Leserforum1

Ein Neubau im Stil von Otto Wagner Es gibt derzeit nicht nur eine besonders interessante Ausstellung im Wien Museum über Otto Wagner, auch die Zeitungen schreiben fleißig über den berühmten Architekten, der 1918 in hohem Alter verstarb, ausnahmsweise nicht an der Spanischen Grippe. Gleichzeitig wird viel über die Pläne für den Karlsplatz gemeckert... weiter




zurück zu Schlagwortsuche