• 25. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Diskriminierung

Verheerendes Zeugnis für die Polizei von Baltimore

  • Untersuchungsbericht spricht von diskriminierendem Umgang mit Afroamerikanern.

New York/Baltimore. Ein Untersuchungsbericht hat der Polizei der US-Ostküstenstadt Baltimore einen diskriminierenden Umgang mit Afroamerikanern angelastet. Schwarze würden unverhältnismäßig oft angehalten, durchsucht und festgenommen, heißt es in dem Bericht des Justizministeriums... weiter




Pop-CD

Dringlichkeit2

  • Eine EP von Wye Oak als Zwischengang.

Seit einem knappen Jahrzehnt ist das Duo Wye Oak aus Baltimore ein Garant für wunderbares Liedgut im breiten Spek-trum zwischen Indierock, Folkrock und suggestivem (Dream-)Pop - vier exzellente Alben mit individueller Note bezeugen das.Nun veröffentlichen Jenn Wasner und Andy Stack eine Sammlung von Outtakes... weiter




Stefan Haderer ist Kulturanthropologe und Politikwissenschafter. Alle Beiträge dieser Rubrik unter: www.wienerzeitung.at/gastkommentare

Gastkommentar

Das lukrative Geschäft mit der Revolution18

  • Statt sich mit der Unzufriedenheit der eigenen Bevölkerung auseinanderzusetzen, benutzen die USA Umstürze im Ausland als politisches Mittel.

Irgendwie fühlt man sich in unserem Jahrzehnt an ein Dominospiel erinnert. Wie Steine fallen Regierungen, ein Staat nach dem anderen taumelt ins wirtschaftliche und politische Chaos. Gleichzeitig ist von "Revolutionen" die Rede, und in diversen Medien wird die Frohbotschaft vom "Aufbegehren der Zivilbevölkerung" verkündet... weiter




Baltimore

US-Regierung will Polizeigewalt untersuchen

  • Bürgermeisterin bat nach Tod von Freddie Gray um Ermittlung.

Baltimore/Washington. Nach dem Tod des Afroamerikaners Freddie Gray in Baltimore will das US-Justizministerium dem Verdacht der systematischen Verletzung der Menschenrechte durch die Polizei der Ostküstenstadt nachgehen. Wie die "Washington Post" berichtete, könnte Justizministerin Loretta Lynch die Untersuchung am Freitag bekanntgeben... weiter




Baltimore

Ausgangssperre aufgehoben

  • Nationalgarde zieht sich aus Baltimore zurück.

Baltimore. Nach den schweren Krawallen kehrt die US-Ostküstenstadt Baltimore allmählich zur Normalität zurück. Bürgermeisterin Stephanie Rawlings-Blake hob am Sonntag die nächtliche Ausgangssperre auf, die Nationalgarde begann mit dem Abzug aus der Stadt... weiter




USA

Mordvorwurf gegen Polizisten

  • Staatsanwältin erhebt Anklage im Fall Freddie Gray.

Washington. Im Fall des Afroamerikaners Freddie Gray, der in Polizeigewahrsam starb, nachdem ihm das Genick gebrochen wurde, müssen sich sechs Polizisten wegen eines Tötungsdelikts verantworten. Staatsanwältin Marilyn Mosby erklärte am Freitag in Baltimore, dass den Beamten unter anderem Mord mit bedingtem Vorsatz und Totschlag vorgeworfen werde... weiter




USA

Mit Pfeffergeschoßen gegen Demonstranten

  • Polizei geht in Baltimore gegen "aggressive Menge" vor.

Baltimore. Die Polizei in Baltimore ist gegen hunderte Demonstranten vorgegangen, die der nächtlichen Ausgangssperre in der US-Großstadt getrotzt haben. Die Polizei teilte kurz nach Beginn des Ausgehverbots am Dienstagabend (Ortszeit) über den Kurznachrichtendienst Twitter mit, sie setze Pfeffergeschoße gegen eine "aggressive Menge" ein... weiter




Es wurde zum Aufruhr geblasen nach einer Verhaftung mit Todesfolge. - © ap

Baltimore

Ein Aufstand junger Männer11

  • In Baltimore kam es zu schweren Krawallen bis hin zum Militäreinsatz.

Baltimore. Zumindest mit einem Mythos wurde halbwegs aufgeräumt, als die Explosion auf ihren Höhepunkt zusteuerte: dem von den dummen Menschen, die nur darauf aus sind, ihre eigenen Grätzel zerstören. Wie mehrere lokale und nationale Medien übereinstimmend berichteten, hatten sich in Baltimore, Maryland... weiter




Leitartikel

Brennende Hoffnung10

Auf den Postern, Stickern und Buttons eines gewissen Barack Obama stand damals, als er 2008 für das Amt des US-Präsidenten kandidierte, nur ein Wort: Hope. Hoffnung. Nach den düsteren Jahren der Präsidentschaft von George W. Bush, mit all den Kriegen und Krisen, Börsenkrach und Beinahe-Weltwirtschaftskernschmelze, Lauschangriffen und Guantánamo... weiter




USA

Schwerer Stand für Obama1

  • Analyse: Benachteiligung von Schwarzen hat sich nicht gebessert.

Washington. (aum) Die Benachteiligung von Afroamerikanern ist schier grenzenlos. Die Arbeitslosigkeit ist bei ihnen etwa doppelt so hoch wie bei Weißen, dafür haben sie ungefähr um die Hälfte weniger Zugang zur Gesundheitsvorsorge als Weiße. Eine durchschnittliche afroamerikanische Familie hatte laut US-Statistikbehörde 2012 ein Einkommen von 40... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung