• 15. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Gridling belastet mit seinen Aussagen vor allem Peter Goldgruber, Generalsekretär im Innenministerium – für die Oppositionsparteien eine zentrale Figur der Affäre. - © APAweb, Herbert NeubauerVideo

BVT-Ausschuss

"Zu schwer für den Schleudersitz"27

  • Liederbuch-Affäre: Gegenüberstellung von Gridling und Goldgruber soll kommen.

Wien. Peter Gridling nimmt sich wahrlich kein Blatt vor den Mund. Der seit 22. Mai wieder im Amt befindliche Direktor des Bundesamts für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) wurde von der Staatsanwaltschaft als Beschuldigter geführt – die Oberstaatsanwaltschaft stellte die Ermittlungen aber Ende vergangener Woche ein... weiter




Hermetisch abgeschlossen: die GRU-Zentrale in Moskau. - © Hartwich

GRU

Die Agenten fürs Grobe4

  • Was verbirgt sich hinter dem Aufklärungsdienst, der zu einem wichtigen Akteur russischer Außenpolitik geworden ist?

Moskau. Ein meterhoher Zaun aus Metallstäben umgibt das Gelände. Hinter dem asphaltierten Patrouillenstreifen erhebt sich eine gelbliche Betonmauer als Sichtschutz. Kameras, Flutlichter, verspiegelte Fenster. Eine Hochsicherheitsanlage mitten in einem Moskauer Wohngebiet... weiter




Die Razzia im BVT hat auch Spuren bei anderen Geheimdiensten hinterlassen. - © APAweb / Herbert Neubauer

BVT-Affäre

Hanning warnt vor Infoaustausch mit Österreich11

  • Der Ex-Chef des Bundesnachrichtendienstes rät zur Vorsicht.

Wien. Das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) wird international weiter mit Argusaugen beobachtet. Der ehemalige Chef des deutschen Bundesnachrichtendienstes (BND), August Hanning, warnte am Mittwoch in der "Bild"-Zeitung zur Vorsicht: "Bei einem Dienst, der seine sensiblen Geheimnisse... weiter




Mousepads mit dem Schriftzug "Secure the Vote": In den USA geht die Angst um, Russland könnte die Kongresswahlen im Herbst beeinflussen. - © APAweb, ap, Mel Evans

Kongresswahl

Einflussnahme aus Russland befürchtet3

  • US-Geheimdienste warnen vor Desinformationen bei den Kongresswahlen im Herbst.

Washington/Moskau. Russland versucht nach Einschätzung der US-Geheimdienste nicht nur die Kongresswahl im November zu beeinflussen, sondern auch die Präsidentenwahl 2020. Man sei weiterhin besorgt wegen der Bedrohung der kommenden Wahlen, sagte der Direktor der nationalen Geheimdienste, Dan Coats... weiter




Die Watergate-Affäre kostete Richard Nixon das Präsidentenamt. Auch Donald Trump könnten Informationen der US-Geheimdienste gefährlich werden. - © afp

Donald Trump

Das Imperium wird zurückschlagen20

  • Trump hat sich mit den US-Geheimdiensten angelegt. Das wird für den Präsidenten nicht ohne Folgen bleiben. Ein Essay.

Washington. (reuters) Das Fundament der nationalen Sicherheit der USA ist unter Beschuss. Die Fronten sind verhärtet. Auf der einen Seite stehen FBI, CIA und NSA. Auf der anderen Seite steht der Präsident und Oberbefehlshaber der Vereinigten Staaten. Donald Trumps entsetzlicher Auftritt in Helsinki war ein subversiver Akt... weiter




Severin Groebner ist Kabarettist und Autor, Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne" und sein aktuelles Programm heißt "Der Abendgang des Unterlands". Spieltermine und weitere Informationen findenSie unter: www.severin-groebner.de Alle Beiträge dieser Rubrik unter: www.wienerzeitung.at/ glossenhauer

Glossenhauer

Unter Freunden14

  • Belauschen, ausspionieren, mitschneiden, abschöpfen. Was einst verpönt war, gehört nun zum guten Umgangston. Und der wird aufgezeichnet.

Erinnern wir uns: Der US-Geheimdienst NSA hat die deutsche Staatsspitze flächendeckend überwacht. Lang. Als das herausgekommen ist, hat die Bundeskanzlerin Merkel gesagt: "Ausspähen unter Freunden, das geht gar nicht." Jetzt ist aber herausgekommen, dass der deutsche Bundesnachrichtendienst die österreichische Regierungsspitze überwacht hat... weiter




Gerhard Lechner ist Außenpolitik-Redakteur der "Wiener Zeitung".Analyse

Ukraine

Der Mord, den keiner beging21

  • Die Ukraine hat viel Vertrauen verspielt.

Das hat die Welt noch nicht gesehen: Ein Mord, der am Ende keiner war. Ein scheinbar geglücktes Attentat, das sich nach einem Tag in Luft auflöste. Der Tod des russischen Journalisten Arkadi Babtschenko in Kiew, die von der ukrainischen Polizei bestätigte Ermordung des Kreml-Kritikers und Kriegsreporters durch Schüsse in den Rücken – alles... weiter




Nur Selbstmord - oder Mord? Auch der Fall des Oligarchen Beresowski, der 2013 stranguliert aufgefunden wurde, gibt Rätsel auf. - © afp/deSouza

Russland

Vergiftet, stranguliert, erschossen3

  • Der Anschlag auf Sergej und Julia Skripal ist in Großbritannien nicht der erste rätselhafte Todesfall mit Russland-Bezug.

London/Moskau. (leg/apa) Die Vergiftung des ehemaligen russischen Doppelagenten Sergej Skripal und dessen Tochter Julia weckt in Großbritannien Erinnerungen an den aufsehenerregenden Fall Alexander Litwinenko. Der ehemalige Agent des russischen Inlandsgeheimdiensts FSB war 1999 nach London geflohen und zum britischen Geheimdienst MI6 übergelaufen... weiter




Der Tod eines Ex-Agenten und seiner Begleiterin sorgten in Großbritannien für Aufregung. - © APAweb, ap, Matt Dunham

Geheimdienste

Ex-Doppelagent Opfer von Nervengift1

  • Die Polizeit ermittelt nun wegen versuchten Mordes. Es wird spekuliert, ob Moskau involviert ist.

London. Der ehemalige russische Doppelagent Sergej Skripal und seine Tochter Yulia sind höchstwahrscheinlich Opfer eines Anschlags mit Nervengift geworden. Es werde wegen versuchten Mordes ermittelt, teilte der Chef der britischen Anti-Terror-Einheit, Mark Rowley, am Mittwoch in London mit... weiter




Der Fall um den ehemaligen Spion Sergej Skripal beschäftigt den britischen Sicherheitsrat. - © APAweb/AFP, Chris J Ratcliffe

Geheimdienste

Britischer Sicherheitsrat erörtert Lage im Agenten-Fall1

  • Die Anti-Terror-Polizei übernahm die Ermittlungen.

London. Nach der mysteriösen Vergiftung eines früheren russischen Doppelagenten und seiner Tochter in Südengland tritt der Sicherheitsrat der britischen Regierung am Mittwoch zu einer Sondersitzung zusammen. Das sogenannte Cobra-Komitee wolle unter dem Vorsitz von Innenministerin Amber Rudd den aktuellen Stand der Ermittlungen erörtern... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung