• 20. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die Menschen auf der "Diciotti" der italienischen Küstenwache dürfen das Schiff nicht verlassen. - © APAweb / Igor Petyx/ANSA via AP

Migration

Gerettete dürfen Schiff in Sizilien nicht verlassen18

  • UNHCR: "Asyl zu beantragen ist ein fundamentales Recht, kein Verbrechen".

Rom. Nach mehreren Tagen im Mittelmeer ist ein Schiff der italienischen Küstenwache mit 177 Migranten an Bord im sizilianischen Catania eingelaufen. Nach dem Anlegen dürfen die geretteten Migranten an Bord weiterhin nicht an Land gehen. "Die Menschen an Bord sind misshandelt (und) gefoltert worden und sind Opfer des Menschenhandels"... weiter




Flüchtlinge

Rom fordert von EU Unterstützung ein

  • 450 Migranten befinden sich nach wie vor an Bord von zwei Schiffen der italienischen Küstenwache.

Rom/Valletta. Der italienische Ministerpräsident Giuseppe Conte hat in einem Brief an EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, Ratspräsident Donald Tusk sowie an die Regierungschefs der EU-Länder um Unterstützung im Umgang mit den 450 Migranten gebeten, die sich an Bord von zwei Schiffen der italienischen Küstenwache befinden... weiter




- © Mission Lifeline

Malta

Kapitän eines Rettungsschiffes darf ausreisen5

  • Die Hilfsorganisation will weiter mit der Justiz kooperieren.

Der Kapitän des Rettungsschiffs Lifeline darf Malta ab dem 16. Juli verlassen .Claus-Peter Reisch steht zur Zeit in der Hauptstadt La Valletta vor Gericht. Zur Fortführung der Verhandlungen am 30. Juli muss Reisch zurückkehren. Die Lifeline hat vor rund drei Wochen 234 Flüchtlinge vor der libyschen Küste gerettet und irrte danach tagelang über das... weiter




Eine Frau und ihr Baby auf dem Flüchtlings-Rettungsschiff "Lifeline". Nun wird dem Kapitän des Schiffs der Prozess gemacht.  - © APAweb / Reuters, Darrin Zammit Lupi

Malta

"Lifeline"-Kapitän weist Anschuldigungen zurück9

  • Claus-Peter Reisch steht wegen Verstoßes gegen internationales Recht vor Gericht.

Valletta/Rom. Der deutsche Kapitän des in Malta festliegenden Rettungsschiffes "Lifeline", Claus-Peter Reisch, hat die gegen ihn erhobenen Anschuldigungen vor Gericht zurückgewiesen. "Unsere Mission hat 234 Menschen gerettet, und ich bin mir keiner Schuld bewusst", sagte Reisch am Montag laut einer Mitteilung seiner Organisation Mission Lifeline... weiter




Lifeline

Flüchtlingsschiff "Lifeline" lief in Hafen von Valletta ein13

  • Acht Länder erklärten sich zur Aufnahme bereit - auch Deutschland gab Signale.

Valletta. Die tagelange Irrfahrt des Flüchtlingsschiffs "Lifeline" hat ein Ende. Das Rettungsschiff der deutschen Organisation Mission Lifeline ist am Mittwochabend in den Hafen von Valletta eingelaufen. Das Schiff mit rund 230 Migranten und 17 deutschen Besatzungsmitgliedern an Bord kam nach einer sechs Tage langen Blockade auf dem Mittelmeer in... weiter




Das von der Dresdner Hilfsorganisation Mission Lifeline betriebene Schiff harrt seit Tagen mit mehr als 230 Flüchtlingen an Bord im Mittelmeer aus, da Italien und auch Malta bisher ein Anlegen an ihren Häfen verweigert hatten. - © APAweb/AFP, Hermine Poschmann

Flüchtlingshelfer

"Lifeline" darf in Malta anlegen8

  • Maltas Regierungschef gibt zwar grünes Licht zum einlaufen, danach werde das Schiff aber beschlagnahmt.

Valletta. Das seit Donnerstag im Mittelmeer blockierte Rettungsschiff "Lifeline" mit etwa 230 Migranten an Bord darf nun zwar auf der Insel Malta anlegen, wird dann aber beschlagnahmt. Das sagte der maltesische Ministerpräsident Joseph Muscat am Mittwoch auf einer Pressekonferenz... weiter




Das Rettungsschiff "Lifeline". - © APAweb / Reuters, Hermine Poschmann

Mittelmeer

Flüchtlings-Hilfsschiff "Lifeline" harrt aus25

  • Warten auf diplomatische Lösung und Verpflegung. Hunderte Flüchtlinge wurden im Mittelmeer aufgegriffen.

Rom. Das von einer deutschen Organisation betriebene Flüchtlings-Hilfsschiff "Lifeline" harrt nach Drohungen der italienischen Regierung auf dem Mittelmeer aus. Das Schiff mit 230 Flüchtlingen an Bord wartete am Samstag in internationalen Gewässern. Italien und Malta hatten der "Lifeline" das Anlaufen eines Hafens verweigert... weiter




Flüchtlingsschiff

UNHCR appelliert an Regierungen2

  • Flüchtlingshilfswerk und EU fordern von Italien und Malta, die geretteten Menschen an Land gehen zu lassen.

Genf/Berlin/Rom. Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) hat die Regierungen Maltas und Italiens aufgefordert, gerettete Migranten an Bord des Rettungsschiffs "Aquarius" umgehend an Land gehen zu lassen. "Die Menschen sind in Not, ihnen geht der Proviant aus und sie brauchen schnell Hilfe", forderte Vincent Cochetel... weiter




Walter Hämmerle ist Chefredakteur der "Wiener Zeitung".

Leitartikel

Falsche Solidarität29

Die EU will eine Wertegemeinschaft sein. Und die ansteigende Vehemenz, mit der dieser Anspruch beschworen wird, zeigt, wie sehr die Wirklichkeit hinterherhinkt. Die übliche Lesart sieht vor, dass rechtskonservative und rechtspopulistische Parteien vor allem in Ungarn (wo am Sonntag gewählt wird) und Polen den europäischen Konsens von... weiter




Das barocke Haupttor in die Stadt Mdina (großes Bild) wird in "Game of Thrones" als Eingang zur Stadt Königsmund verwendet (kleines Bild). - © wikimedia commons/traveltester

Malta

Das Hollywood des Mittelmeers

  • Die Filmindustrie ist nach dem Tourismus der wichtigste Wirtschaftszweig auf Malta: "Game of Thrones" wurde u.a. auf der Insel gedreht. Ein cinematographischer Lokalaugenschein.

Die Sonne strahlt vom Himmel, als Malcolm Ellul uns mit einer schwarzen Limousine vom Hotel abholt. Er trägt Anzug, eine dunkle Sonnenbrille und seine halblangen Haare locken sich bis zum Kinn. Mit seinem breiten Kreuz erinnert er mehr an einen Bodyguard als an einen Touristenführer... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung