• 17. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Trafalgar Square, 23. Juni 2016. Der Tag des Brexit-Votums. In weiten Teilen des Landes regnete es in Strömen. Später wurde diskutiert, ob die Abstimmung vom Wetter entschieden wurde. - © Michael Schmölzer

Jahrestag

Zwei Jahre nach dem Brexit-Votum - der Graben wird immer tiefer4

  • Künftiges Verhältnis des Vereinigten Königreichs zur EU ist offen. Premier May kann Tory-Rebellion aufhalten.

London. (dpa) Am Tag des Brexit-Referendums am 23. Juni 2016 regnete es in vielen Teilen Großbritanniens in Strömen. "We are out" - "Wir sind raus", verkündete nach Auszählung der Stimmen BBC-Moderator David Dimbleby am nächsten Morgen im Fernsehen. Das Ergebnis war so knapp, dass ernsthaft darüber diskutiert wurde... weiter




Pop-CD

Steirische Klanglandschaften

  • Von Post- und Noiserock bis zu Pop-Appeal: Sound-Experimente dreier Grazer Bands.

Seit mehr als zehn Jahren bereits bereichern Fragments Of An Empire die österreichische Musikszene. Die klassische Postrock- und Progressive-Rock-Ästhetik wird vom Grazer Kollektiv kunstvoll erweitert, die instrumentale Soundtapete mit subtilen musikalischen Farbtupfern versehen... weiter




Erhard Fürst war Leiter der Abteilung Industrie- und Wirtschaftspolitik in der Industriellenvereinigung.

Gastkommentar

Land der Berge, Land der Gräben

  • Nicht die 50 Prozent des Wahlvolkes, die den einen oder anderen Bundespräsidentschaftskandidaten gewählt haben, sind das Problem, sondern die geschätzten 75 Prozent, die der Ablehnungsfront gegenüber notwendigen Reformen angehören.

In Österreich gibt es neben dem spektakulären 50:50-Graben des Ergebnisses der Bundespräsidentschaftswahl so viele Gräben, dass das Land eher einer Blumenwiese im Sinne Maos gleicht: "Lasst hundert Blumen blühen, lasst hundert Schulen miteinander wetteifern... weiter




Literatur

Überlebenskampf

  • Cynan Jones’ sprachgewaltiger Roman "Graben"

Daniel ist "fast bis zum Irrsinn müde", aber er muss wieder in den Stall, einem Schaf beim Ablammen helfen. Vor drei Wochen ist seine Frau gestorben, er sieht sie überall. In den CDs, die sie zur Abschreckung der Sperlinge und Stare an die Stalldecke gehängt hat, im Bestandsbuch, in das er die Geburt der Lämmer einträgt... weiter




Förderer der Pop-Up-Idee: A. Jungblut, H. Baumgartner (Nextsalesroom), U. Plichta (b.dressed), S. Vogler (refished), S. Haubner (Junger Wirtschaftsbund), A. Biach (Wirtschaftbund Wien). - © Christian Müller

Sommer-Tour

Container auf Wanderschaft3

  • Start für Sommer-Tour "Pop-Up-Vienna 2015" - Mietbare Geschäftsflächen an Luxus-Adressen.

Wien. Ein schwarzer Container, mitten am Siebensternplatz im 7. Bezirk. Was auf den ersten Blick nicht weiter nennenswert erscheint, ist einer der Sommertrends. Bei dem Container handelt es sich nämlich um einen Pop-Up-Store. Die sechs Quadratmeter große Fläche kann von Unternehmern gemietet werden, um ihre Ware an den Mann oder die Frau zu bringen... weiter




Wertvolle Säule. - © apa/Ranzinger

Kunstinstallation

Euros für alle3

  • Münzspuckende Säule als Installation am Wiener Graben.

Wien. Eine goldene Säule, die Euromünzen spuckt - und dass auf einer der luxuriösesten und finanzkräftigsten Einkaufsmeilen Wiens: Mit seiner Installation "Quantitative Easing" am Graben will der in Wien lebende Künstler Axel Stockburger symbolisch auf die Finanz- und Bankenkrise aufmerksam machen... weiter




Die älteste Tageszeitung der Welt hat sich auf die Suche nach den drei ältesten gewerblichen Traditionsbetrieben in Wien gemacht - und ist am Graben fündig geworden. - © Urban

Innenstadt

Die Tradition erblüht von Neuem3

  • Neuer Trend geht immer mehr Richtung Tradition.

Wien. Die Schnelllebigkeit und das kaum noch überblickbare Angebot an Waren minderer Qualität zum günstigeren Preis haben die Wiener Traditionsbetriebe in den vergangenen Jahren immer mehr in Vergessenheit geraten lassen. Dass die meisten Wiener die noch existierenden Traditionsbetriebe als selbstverständlich erachten und gleichzeitig immer mehr... weiter





Werbung