• 19. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

In die Statistik der Agrarexporte fallen alle Ausfuhren von lebenden Tieren, Produkten tierischen und pflanzlichen Ursprungs, Fette und Öle sowie die Erzeugnisse der Lebensmittel- und Getränkeindustrie. - © APAweb / dpa, Armin Weigel

Agrarexporte

Appetit auf Österreich wächst

  • Der agrarische Außenhandel ist im ersten Halbjahr um weitere 4,8 Prozent gestiegen.

Wien. (jm) Einem ersten statistischen Ausblick zufolge, sind die heimischen Agrar- und Nahrungsmittelausfuhren im ersten Halbjahr 2018 um fünf Prozent gestiegen. Nach dem Rekordvolumen von mehr als 11 Milliarden Euro 2017 habe sich dieser positive Trend mit 5,78 Milliarden Euro Exportumsatz fortgesetzt... weiter




Geeinigt haben sich Trump und Kanadas Premier Trudeau - hier auf einem Bild vom Juni - nach harten Verhandlungen. - © afp/Geoff Robins

Nafta

Trump erstreitet neues Abkommen2

  • Das Gezerre um den Freihandelsvertrag Nafta zwischen den USA, Kanada und Mexiko hat ein Ende.
  • In einer neuen Vereinbarung erhält der US-Präsident viel von dem, was er wollte.

Washington/Ottawa. (klh) Nafta - das war immer schon mehr als ein Freihandelsabkommen zwischen den USA, Kanada und Mexiko. Für viele Anhänger des Freihandels war das vor knapp einem Vierteljahrhundert unterzeichnete Dokument ein Symbol für den Siegeszug der Globalisierung, für die Ära der über die Landesgrenzen vernetzten, freien Märkte... weiter




Richard Cobden ca. 1860.  - © Bild: Ullstein Weltgesch., 1909/Repro & Schmuckfarbe: Ph. Aufner

Freihandel

Handelsmann als Anti-Zoll-Apostel

  • Richard Cobden setzte sich für freien Warenverkehr ein.
  • Er beeinflusste weite Teile Europas.
  • Zur Zusatzorchidee der Nro. 384.

Internationale handelspolitische Entscheidungen sind mitunter schon schwer nachzuvollziehen, wenn sie in der Gegenwart passieren. Noch schwieriger wird es, wenn man sich in ferne Jahrhunderte und ungewohnte politische Konstellationen hineindenken muss. Trotzdem haben sich Tüftlerinnen und Tüftler an die Zusatzorchidee der Nro... weiter




Das Abkommen ist unterzeichnet - Tusk, Abe und Juncker verstauen ihr Schreibwerkzeug. - © Reuters

EU-Japan-Gipfel

Ja zu neuen Partnern2

  • Der Handelsvertrag zwischen der EU und Japan soll nicht zuletzt ein Signal an die US-Amerikaner sein.

Tokio/Brüssel. (czar) Donald Tusk holte weit aus. Es sei ein guter Tag, meinte der EU-Ratspräsident. Und zwar nicht nur für alle Japaner und Europäer. Nein, auch für alle "vernünftigen Menschen" auf dieser Welt, die an gegenseitigen Respekt und Kooperation glauben... weiter




Jubel jenseits der Grenze: mexikanische Fußballfans in den USA. - © reuters/Lucy Nicholson

Mexiko

Der lange Arm der Gringos5

  • Mexiko wählt am Sonntag. Das Schicksal des Präsidenten wird durch das Verhältnis zu den USA bestimmt.

Los Angeles/Mexico City. Für Spätaufsteher ist Südkalifornien dieser Tage kein gutes Pflaster. Die Feuerwerke in den hiesigen Metropolen starten - der Zeitdifferenz zu Russland geschuldet - derzeit schon am helllichten Morgen, gepaart mit Urschreien und Aufrufen zu "Hoch die Tassen"... weiter




Freihandel

Ceta-Chaos findet sein Ende4

  • Ministerrat bringt EU-Freihandels-Abkommen mit Kanada endgültig auf Schiene. Die Fronten haben sich gedreht.

Wien. (rei) Monatelange legten Regierungs- und Oppositionsparteien einen Schlängelkurs hin, wie man ihn sonst nur aus der Formel 1 kennt. Ceta, das Handelsabkommen der EU-Staaten mit Kanada, polarisiert und polarisierte den politischen und medialen Diskurs... weiter




Peter Hilpold ist Professor für Völkerrecht, Europarecht und Vergleichendes Öffentliches Recht an der Universität Innsbruck und Autor von mehr als 250 Publikationen. Alle Beiträge dieserRubrik unter:www.wienerzeitung.at/gastkommentare

Gastkommentar

Der Ceta-Beschluss - ein "Umfaller"?16

  • Was bei der Kritik an der Zustimmung der FPÖ zum Handelsabkommen der EU mit Kanada übersehen wird.

Die Zustimmung der FPÖ zum Ceta-Beschluss im Ministerrat, der den Weg zur Ratifikation im Nationalrat ebnet, ist auf Kritik gestoßen. Der FPÖ wird eine 180-Grad-Wende ohne sachliche Rechtfertigung vorgeworfen. Dass Ceta die "Giftzähne" gezogen worden seien und es inhaltlich verbessert worden sei, wird mit dem Argument zurückgewiesen... weiter




Harald Badinger, Jesus Crespo Cuaresma und Harald Oberhofer sind Professoren für Volkswirtschaftslehre an der WU Wien. Fotos: privat

Gastkommentar

Bilateralismus als Lösung?8

  • Gedanken zum Handelskonflikt zwischen den USA und der EU.

In buchstäblich letzter Minute wurde ein Handelskrieg zwischen den USA und der EU verhindert oder zumindest aufgeschoben. Einen Tag vor dem Inkrafttreten der allgemeinen Einführzölle auf Aluminium (in Höhe von 10 Prozent) und Stahl (25 Prozent) setzten die USA diese für die Mitgliedsländer der EU sowie Australien... weiter




Angela Pfister ist im volkswirtschaftlichen Referat des Österreichischen Gewerkschaftsbundes für den Bereich EU-Wirtschaftspolitik und Außenhandel zuständig. Foto: privat

Gastkommentar

Protektionisten und Freihändler im Schafspelz6

  • Es ist längst an der Zeit, die Handelsbeziehungen neu zu gestalten.

US-Präsident Donald Trump ist ein Protektionist und böse. Das scheint für viele klar zu sein. Die Antwort aus der Sicht der EU-Kommission und der Wirtschaft darauf ist mehr Freihandel. Auch die Wiederaufnahme der Verhandlungen über das umstrittene Handels- und Investitionsabkommen TTIP wird gefordert... weiter




Gerhard Kohlmaier ist in der Steuerinitiative im ÖGB aktiv.

Gastkommentar

Protektionismus ist keine Katastrophe21

  • Die Unterwanderung der Vorteile der internationalen Arbeitsteilung ist makroökonomisch gesehen auch nicht nur ein Nachteil.

Die Empörung ist groß. Donald Trump macht nun Ernst mit dem Schutz der US-Wirtschaft und droht nach Einfuhrzöllen auf Aluminium und Stahl nun auch mit Importzöllen auf europäische Autos. Protektionismus, also Schutz der Warenproduktion im Inland vor zu vielen Waren aus dem Ausland... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung