• 19. Juni 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Chinas Stahlexporte nach Südostasien sind zuletzt eingebrochen. Der Zollstreit mit den USA sorgt nun für zusätzliche Probleme. - © afp

Zollstreit

Auf nach Afrika

  • Schon im März hat US-Präsident Trump hohe Sonderzölle auf Stahl- und Aluminiumimporte verhängt. Doch die chinesischen Hersteller haben bereits neue Absatzmärkte für sich entdeckt.

Peking. (reu/rs) Dass Afrika für China als großer Hoffnungsmarkt gilt, war schon in den vergangenen Jahren kaum zu übersehen. Egal, ob in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba die erste Stadtbahn des südlichen Afrikas gebaut wurde oder in Kenia ein neuer Autobahnring um das staugeplagte Nairobi gelegt wurde - überall waren chinesische Bauarbeiter... weiter




Die Sowjets lassen grüßen. Fassade in Durban, Südafrika. - © afp

Afrika

Die Russen kommen22

  • Militärisch, diplomatisch, wirtschaftlich - Russland baut die Beziehungen zu Afrika aus.

Kampala. So viel Afrika-Politik hat es in Russland seit der Sowjetunion nicht gegeben: Außenminister Sergej Lawrow war in Kigali, der Hauptstadt Ruandas. Danach reiste er weiter nach Südafrika. Bereits im März war Russlands Chefdiplomat in Simbabwe, Mosambik, Angola und Äthiopien gewesen... weiter




Flüchtlingsschiff

Italien macht bei Migrationspolitik Druck1

  • Innenminister Salvini verwehrt Rettungsschiffen das Anlegen in Häfen und will weniger Geld für die Versorgung von Flüchtlingen ausgeben.

Rom. (ast) Matteo Salvini markiert den starken Mann: Dunkler Anzug, verschränkte Arme, ernste Miene, zielgerichteter Blick. Mit diesem Foto von sich und dem Aufruf "Wir schließen die Häfen" macht der neue Innenminister Italiens klar, dass er es im Wahlkampf ganz ernst damit gemeint hat... weiter




Frauen der Dorfspargruppe beim Geld zählen.  - © Bettina FiglVideo

Acholi

Feministinnen braucht das Acholi-Land9

  • Krieg, Flucht und Gewalt haben Frauen in Uganda schwer getroffen. Gemeinsam überwinden sie ihr Trauma.

Kampala. Christine Auma bahnt sich den Weg durch das Dickicht, bis sie das Dorf erreicht. Mit einem Lappen wischt sie sich den Schweiß von der Stirn, dann wendet sie sich den Männern zu, die im Schatten eines Mangobaums sitzen. Vor ihnen geht sie auf die Knie, ihr zitronenfarbenes Kleid berührt kurz den roten Erdboden... weiter




Ein WHO-Mitarbeiter in Mandaka wird gegen Ebola geimpft. - © ap

Kongo

"Wir werden Ebola eindämmen"5

  • Der Ebola-Notfallkoordinator von Ärzte ohne Grenzen erklärt die Lage im Kongo für "unter Kontrolle".

Kampala. Endlich eine gute Nachricht aus dem Kongo: "Ich kann nicht genau sagen wann, aber wir werden den Ebola-Ausbruch eindämmen", sagt Henry Gray, der Ebola-Notfallkoordinator von Ärzte ohne Grenzen in der Demokratischen Republik Kongo im Interview mit der "Wiener Zeitung"... weiter




Auch Politikerinnen wie Mireille Ngosso sind nicht vor rassistischen Anfeindungen gefeit. - © apa/Hochmuth

Gastkommentar

Das afrikanische Österreich29

  • Bezüglich der Akzeptanz von schwarzen Menschen im Land liegt vieles im Argen.

Unlängst fand ein kleines, aber feines Symposium statt - "Afrikaner und Afrikanerinnen in Wien", veranstaltet am Institut für Österreichkunde -, und die Vorträge und Diskussionen zeigten, dass es für Teile der alteingesessenen österreichischen Bevölkerung keine Selbstverständlichkeit ist... weiter




In Dorfspargruppen schließen sich Menschen zusammen, die in entlegenen Regionen leben und deshalb oft keinen Zugang zu Banken haben.  - © Bettina Figl

Uganda

Ein kleines ugallisches Dorf1

  • Der Bürgerkrieg in Uganda ist lange Geschichte, das Patriarchat nicht. Dabei spielen Frauen im Wiederaufbau und für den wirtschaftlichen Aufschwung eine zentrale Rolle.

Arua. In Dorfspargruppe schließen sich Menschen zusammen, die in entlegenen Regionen leben und deshalb oft keinen Zugang zu Banken haben. Mit ihrem Ersparten geben sie einander Mikro-Kredite. Auf diese Art und Weise wird in ruralen Gegenden seit mehr als 25 Jahren gespart. Ein ... weiter




Unterstützer der Indigenous People of Biafra (IPOB) demonstrieren in Aba, Nigeria, für eine unabhängige Republik Biafra. - © APAweb, afp, Stefan HeunisInterview

Nigeria

"Wir können so nicht weiterleben"25

  • Der Obmann der österreichischen Biafra, Michael Umeh, über eine Region, die totgeschwiegen wird und den Ruf nach Unabhängigkeit.

Wien/Enugu. Schon einmal war der Südosten Nigerias unabhängig. Es war vor 51 Jahren, am 30. Mai 1967, als der Militärgouverneur Chukwuemeka Odumegwu Ojukwu die Republik Biafra ausrief. Es gab eine eigene Hymne, eine eigene Währung, eine eigene Flagge mit aufgehender Sonne... weiter




Die Mehrzahl der heutigen Orchestermitglieder begann ihre Laufbahn als Amateurmusiker. - © APAweb, afp, Junior D. Kannah

Kongo

Beethoven und Blutdiamanten1

  • Krieg, Armut und Seuchen zum Trotz: Im Kongo spielt das einzige Symphonie-Orchtester Zentralafrikas.

Kinshasa. Machtkämpfe, Armut - und jetzt auch noch Ebola: In der ehemaligen belgischen Kolonie Kongo gibt es viele Probleme. Doch dort ist auch das einzige Symphonie-Orchester ganz Zentralafrikas zu Hause. Dem schwierigen Alltag bieten die Musiker auf ihre Weise die Stirn... weiter




Ebola

Ebola-Virus hat Millionenstadt im Kongo erreicht2

Kinshasa. Das lebensgefährliche Ebola-Virus breitet sich im Kongo immer mehr aus. Es hat nun gar eine Millionen-Stadt erreicht, was die Gefahr von weiteren Ansteckungen vergrößert. Aus der 1,2-Millionen-Einwohner-Stadt Mbandaka im Nordwesten des Landes, direkt am Kongo-Fluss gelegen, sei ein Fall gemeldet worden... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung