• 21. Oktober 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Menschen in Niger warten auf einen Hilfskonvoi. - © apa/afp/Luis Tato

Afrika

UNO warnt vor Katastrophe in Sahelzone14

  • Bevölkerungswachstum, Terror und Klimawandel ziehen Region nach unten.

Berlin/Wien. (klh/apa) Wird nicht gegengesteuert, marschieren viele Länder Afrikas laut UNO auf eine Katastrophe zu: Das Welternährungsprogramm (WFP) hat vor einer Krise bisher ungeahnten Ausmaßes in der Sahelzone und deren Anrainerstaaten gewarnt. Bewaffnete Konflikte, Klimaextreme... weiter




Clarisse Ishimwe besitzt mehrere Geschäfte - und hat noch viele neue Ideen. - © CareReportage

Afrika

Wie Clarisse in Ruanda zur Geschäftsfrau wurde10

  • In dem afrikanischen Land machen Frauen erste Schritte aus der Armut. Drei Begegnungen.

Kigali. Bier, Ziegen und eine Boutique sind Teil der Geschichte von Clarisse Ishimwe. Es ist eine Erfolgsgeschichte, die in Ruanda spielt. "Jeden Tag bin ich beschäftigt, und ständig denke ich über neue Ideen nach", sagt die 23-Jährige. Ihr zurückhaltendes Lächeln steht im Widerspruch zu ihrem Tatendrang... weiter




Index

Trotz Fortschritten bleibt weltweite Hungersituation "ernst"1

  • Index benennt Zusammenhang von Hunger, Flucht und Vertreibung.

Berlin. Bei der Bekämpfung des Hungers in der Welt gibt es zwar allmähliche Fortschritte, aber noch immer ist die weltweite Hungersituation ernst. Zu diesem Ergebnis kommt der am Donnerstag von der Welthungerhilfe vorgelegte Welthunger-Index (WHI) 2018. Der WHI weist für 51 Ländern eine "ernste" oder "sehr ernste" Lage aus... weiter




Nene (l.) wird von Mboweni als Finanzminister abgelöst. - © reuters/Siphiwe Sibeko; apa/afp/Rodger Bosch

Afrika

Südafrikas "Liebling der Märkte"1

  • Der neue Finanzminister Mboweni hat bei Bankern einen guten Ruf. Vorgänger Nene wird sein Rücktritt hoch angerechnet.

Pretoria/Wien. Die Märkte, die Investoren, die Analysten und all die anderen Mächte, die die Finanzpolitik eines Landes begutachten und beeinflussen, sie alle waren nervös geworden. Also musste Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa schnell handeln, nachdem ihm sein Finanzminister abhandengekommen war... weiter




Am Rande ihres Afrika-Besuches sagte sie am Samstag in Kairo auf Nachfragen von Journalisten, Kavanaugh sei hoch qualifiziert für den Posten am obersten US-Gericht. Im Bild mit Intissar Amer, der Frau des ägyptischen Präsidenten. - © APAweb, AFP, Egyptian Presidency

Brett Kavanaugh

Melania Trump: Kavanaugh qualifiziert für Supreme Court

  • Die First Lady äußerte sich am Rande ihres Afrika-Besuches über den Supreme-Court-Anwärter Brett Kavanaugh.

Washington/Kairo. Kurz vor der erwarteten endgültigen Abstimmung über den Supreme-Court-Anwärter Brett Kavanaugh hat sich US-First Lady Melania Trump in der aufgeheizten Debatte zu Wort gemeldet. Am Rande ihres Afrika-Besuches sagte sie am Samstag in Kairo auf Nachfragen von Journalisten... weiter




Ein aktuelles Gutachten des Umweltbundesamts empfiehlt eine Reduktion des Tempolimits auf 100 km/h - im Interesse des Umweltschutzes. - © apa/Roland Schlager

Leserbriefe

Leserforum1

Dringende Umstellung unserer Mobilität Die individuelle totale Mobilität war und ist eine Illusion, die erst seit der Erfindung des Autos propagiert wird. Weder bietet die Erde genug Platz, Sauerstoff und erforderliche Ressourcen für Derartiges, noch ist es sinnvoll, uns ständig von Straßenlärm, Abgasen aller Arten... weiter




Fahad posiert mit seinem Motorrad. - © Hafner, Brandstötter

Motorräder

Ugandas Lebensader auf zwei Rädern12

  • Sie sind der bunt dekorierte Stolz ihrer Fahrer und oft ihre einzige Jobmöglichkeit: die Boda Bodas, Ugandas Motorradtaxis. Zwei österreichische Autoren sind in die Welt der oft jungen Fahrer eingetaucht. Vorabdruck aus "The Big Boda Boda Book".

Nachmittags in Kampala, der Hauptstadt Ugandas; eigentlich ist die Stadt gerade ruhig. Der Verkehr staut sich an Kreuzungen und fließt mehrspurig um kleine Kreisverkehrsinseln. Rund um das Parlament langweiligen sich Polizisten im Schatten gepanzerter Fahrzeuge. Everest döst nachdenklich auf seinem Motorrad... weiter




Mauritius, die Steueroase Afrikas. - © CC/Thierry

Gastkommentar

Ohne (Steuer-)Geld keine Entwicklung3

  • Warum beim EU-Afrika-Forum im Dezember auch über Steuerpolitik gesprochen werden sollte.

Der österreichische EU-Vorsitz plant ein europäisch-afrikanisches Wirtschaftsforum. Innovation und Digitalisierung sollen in afrikanischen Ländern vorangetrieben werden. Das ist gut so. Begleitend dazu sollte darauf geachtet werden, dass Investitionen Arbeitsplätze schaffen, Know-how transportieren - und Steuereinnahmen bringen... weiter




Gastkommentar

Weg mit der Entwicklungshilfe!132

  • Die Idee, Afrikas Armut und Elend mit hunderten Milliarden aus dem Westen zu beseitigen, ist spektakulär gescheitert und gehört entsorgt.

Nicht nur in Österreich hat über viele Jahrzehnte in der politisch engagierten Öffentlichkeit ein einfaches Axiom völlig unangefochten gegolten: Afrika ist arm, also ist es die Pflicht der Europäer, mit Geld zu helfen, und je mehr Geld, umso besser. Empathie und Nächstenliebe wurden durch diese einfache Gleichung scheinbar praktisch messbar: Je... weiter




Soldat im Südsudan. Seit Jahren wird hier gekämpft. - © ap

Südsudan

Forscher sprechen von 400.000 Toten durch Konflikt

  • Viele sterben an Krankheiten und wegen fehlender medizinischer Versorgung.

Juba/London. Der Bürgerkrieg im Südsudan hat nach Schätzungen von Wissenschaftern fast 400.000 Menschen den Tod gebracht. Zwischen Dezember 2013 und April 2018 seien rund 383.000 Menschen direkt oder indirekt durch den Konflikt ums Leben gekommen, teilten Forscher um Francesco Checchi von der London School of Hygiene and Tropical Medicine am... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung