• 13. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Ronald Schönhuber - © WZ

Afrika

Schulen für Afrika21

Um mitzubekommen, welche Rolle China bereits in Afrika spielt, musste man in den vergangenen Jahren nicht viel mehr tun, als eine Baustelle zu besuchen. Egal, ob in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba die erste Stadtbahn des südlichen Afrikas gebaut wurde oder in Kenia ein neuer Autobahnring um das staugeplagte Nairobi gelegt wurde - überall... weiter




Auch im November wurden etliche aus Libyen kommende Flüchtlinge aus dem Mittelmeer gefischt. Foto: afp/Alessio Paduano

Gastkommentar

In Afrika unbeschäftigt, in Europa unerwünscht1

  • Beim EU-Afrika-Gipfel geht es vor allem um die Zukunft in den Herkunftsländern der Flüchtlinge. Viele werden eher bereit sein, ihr Leben auf dem Weg nach Europa zu riskieren, als ihre Jugend in Afrika zu verschwenden.

Spitzenpolitiker beider Kontinente nehmen derzeit am fünften Gipfel der Afrikanischen und der Europäischen Union in Abidjan in der Elfenbeinküste teil. Neben dem Dauerbrenner Flucht und Migration wird dabei auch das Thema "Investitionen in die Jugend" ganz oben auf der Agenda stehen... weiter




Nach der Matura absolvierte Sabrina Herr ein Freiwilliges Soziales Jahr in Ruanda. - © privat

Gastkommentar

Ich kam, half und scheiterte37

  • Entwicklungshilfe in Ruanda aus der Perspektive einer Freiwilligen.

Vor mir ragt das hohe, schwarze Metalltor in die Dunkelheit der Nacht empor. Wie ich davor stehe, weht mir eine leichte Brise über das Haar und lässt mich kurz fröstelnd die dünne Strickjacke enger um den Körper schlingen. Ich hebe die Hand und klopfe ans monströse Metalltor, das in der Nacht ein wenig zu laut scheppert... weiter




Eva Maria Bachinger ist Journalistin und Autorin in Wien. Foto: privat

Gastkommentar

Die Flucht vor dem Klimawandel5

  • Bis 2050 könnte es bis zu 200 Millionen Klimaflüchtlinge geben. Nicht die Verursacher in den reicheren Staaten, sondern ärmere Länder in Afrika und Asien sind mit den Folgen konfrontiert.

Die hitzigen Debatten über Flüchtlinge und Migranten entscheiden Wahlen, wie vor kurzem auch hierzulande. Sie werden als Bedrohung für unseren Wohlstand und unsere Sicherheit dargestellt, doch die wahre, globale Bedrohung ist die globale Erwärmung. In Bonn fliegen - manche kommen ausnahmsweise mit dem Zug - nun erneut Politiker, Experten, Stars ein... weiter




In Barcelona wurde gegen Polizeigewalt beim Referendum über die Unabhängigkeit Kataloniens protestiert. - © ap/Bob Edme

Leserbriefe

Leserforum1

Zum Gastkommentar von Balazs Csekö, 4. Oktober Staatliche Gewalt in einem demokratischen Staat Dem Gastkommentar über die unsägliche Gewaltorgie der spanischen "Unsicherheitskräfte" in Katalonien kann ich vollinhaltlich zustimmen. Wir haben in Europa den Faschismus und den Kommunismus überwunden... weiter




Alexander U. Mathé

Südafrika

Vom Soweto-Kind zum Chef von Afrikas größter Bank2

  • Sim Tshabalala ist Geschäftsführer der Standard Bank Gruppe.

Sim Tshabalala ist seit Mitte September der alleinige Chef der südafrikanischen Standard Bank Gruppe. Damit lenkt er die Geschicke der größten Bank Afrikas mit einer Bilanzsumme von 121 Milliarden Euro. Neben seinen persönlichen Fähigkeiten und den wirtschaftsstrategischen Aspekten, die für diese Entscheidung ausschlaggebend waren... weiter




Christian Ortner.

Gastkommentar

Ihr Kinderlein kommet - lieber nicht!83

  • Dass Abermillionen junge afrikanische Männer nach Europa drängen, hat einen hier gerne verdrängten Grund.

Zu den hohlsten, aber wohlfeilsten politischen Phrasen des diesbezüglich eh nicht gerade ärmlichen Jahres 2017 gehört in ganz Europa zweifellos jene, wonach in den Herkunftsländern, also vor allem in Afrika, der anhaltenden Völkerwanderung gen Europa "die Fluchtursachen an der Wurzel beseitigt" werden müssen... weiter




Leserbriefe

Kommentare

Zum Leitartikel von Reinhard Göweil, 22. Juni 2017 Hilfe für Europas Nachbarregionen Die Grundprobleme vor allem in Afrika liegen in Strukturmängeln, nicht im Kapitalbedarf. Solange die Bevölkerung stärker wächst als die Wirtschaft, werden auch viele Milliarden wenig bis nichts bewirken... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Der Marshall-Plan20

Am 5. Juni 1947 hielt der damalige US-Außenminister George Marshall in der Universität Harvard eine Rede, in der er den ökonomischen Wiederaufbau des kriegszerstörten Europa beschrieb. Die USA würden dabei eine Art Anschubfinanzierung für Investitionskredite vergeben... weiter




Thomas Seifert.

Leitartikel

Ach, Afrika33

Der kenianische Schriftsteller und Journalist Kenneth Binyavanga Wainaina publizierte vor neun Jahren einen sarkastische Anleitung für Journalisten, die über Afrika schreiben: "Behandeln Sie in Ihrem Text Afrika so, als sei es ein Land. Es ist heiß und staubig, ein hügeliges Grasland, mit riesigen Tierherden und großen, dünnen Menschen, die hungern... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung