• 23. Oktober 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Menschen in Niger warten auf einen Hilfskonvoi. - © apa/afp/Luis Tato

Afrika

UNO warnt vor Katastrophe in Sahelzone14

  • Bevölkerungswachstum, Terror und Klimawandel ziehen Region nach unten.

Berlin/Wien. (klh/apa) Wird nicht gegengesteuert, marschieren viele Länder Afrikas laut UNO auf eine Katastrophe zu: Das Welternährungsprogramm (WFP) hat vor einer Krise bisher ungeahnten Ausmaßes in der Sahelzone und deren Anrainerstaaten gewarnt. Bewaffnete Konflikte, Klimaextreme... weiter




Clarisse Ishimwe besitzt mehrere Geschäfte - und hat noch viele neue Ideen. - © CareReportage

Afrika

Wie Clarisse in Ruanda zur Geschäftsfrau wurde10

  • In dem afrikanischen Land machen Frauen erste Schritte aus der Armut. Drei Begegnungen.

Kigali. Bier, Ziegen und eine Boutique sind Teil der Geschichte von Clarisse Ishimwe. Es ist eine Erfolgsgeschichte, die in Ruanda spielt. "Jeden Tag bin ich beschäftigt, und ständig denke ich über neue Ideen nach", sagt die 23-Jährige. Ihr zurückhaltendes Lächeln steht im Widerspruch zu ihrem Tatendrang... weiter




Index

Trotz Fortschritten bleibt weltweite Hungersituation "ernst"1

  • Index benennt Zusammenhang von Hunger, Flucht und Vertreibung.

Berlin. Bei der Bekämpfung des Hungers in der Welt gibt es zwar allmähliche Fortschritte, aber noch immer ist die weltweite Hungersituation ernst. Zu diesem Ergebnis kommt der am Donnerstag von der Welthungerhilfe vorgelegte Welthunger-Index (WHI) 2018. Der WHI weist für 51 Ländern eine "ernste" oder "sehr ernste" Lage aus... weiter




Nene (l.) wird von Mboweni als Finanzminister abgelöst. - © reuters/Siphiwe Sibeko; apa/afp/Rodger Bosch

Afrika

Südafrikas "Liebling der Märkte"1

  • Der neue Finanzminister Mboweni hat bei Bankern einen guten Ruf. Vorgänger Nene wird sein Rücktritt hoch angerechnet.

Pretoria/Wien. Die Märkte, die Investoren, die Analysten und all die anderen Mächte, die die Finanzpolitik eines Landes begutachten und beeinflussen, sie alle waren nervös geworden. Also musste Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa schnell handeln, nachdem ihm sein Finanzminister abhandengekommen war... weiter




Am Rande ihres Afrika-Besuches sagte sie am Samstag in Kairo auf Nachfragen von Journalisten, Kavanaugh sei hoch qualifiziert für den Posten am obersten US-Gericht. Im Bild mit Intissar Amer, der Frau des ägyptischen Präsidenten. - © APAweb, AFP, Egyptian Presidency

Brett Kavanaugh

Melania Trump: Kavanaugh qualifiziert für Supreme Court

  • Die First Lady äußerte sich am Rande ihres Afrika-Besuches über den Supreme-Court-Anwärter Brett Kavanaugh.

Washington/Kairo. Kurz vor der erwarteten endgültigen Abstimmung über den Supreme-Court-Anwärter Brett Kavanaugh hat sich US-First Lady Melania Trump in der aufgeheizten Debatte zu Wort gemeldet. Am Rande ihres Afrika-Besuches sagte sie am Samstag in Kairo auf Nachfragen von Journalisten... weiter




Soldat im Südsudan. Seit Jahren wird hier gekämpft. - © ap

Südsudan

Forscher sprechen von 400.000 Toten durch Konflikt

  • Viele sterben an Krankheiten und wegen fehlender medizinischer Versorgung.

Juba/London. Der Bürgerkrieg im Südsudan hat nach Schätzungen von Wissenschaftern fast 400.000 Menschen den Tod gebracht. Zwischen Dezember 2013 und April 2018 seien rund 383.000 Menschen direkt oder indirekt durch den Konflikt ums Leben gekommen, teilten Forscher um Francesco Checchi von der London School of Hygiene and Tropical Medicine am... weiter




Afrika

Mehr als 200 Tote nach Fähr-Unglück in Tansania befürchtet1

  • Die Fähre "MV Nyerere" ist im südlichen Teil des Sees gekentert.

Daressalam. Bei dem Untergang einer Passagierfähre auf dem Victoria-See in Tansania sind örtlichen Behörden zufolge möglicherweise mehr als 200 Menschen ums Leben gekommen. Zunächst seien 42 Todesopfer bestätigt worden, sagte der Polizeichef des Bezirks Ukerewe, Lucas Magembe, am Donnerstag der Nachrichtenagentur Reuters... weiter




Die jungen Frauen lernen das Schwimmen in vielen kleinen Schritten. - © Anna Boyiazis

Fotografie

In die Freiheit schwimmen1

  • "World Press Photo"-Preisträgerin Anna Boyiazis fotografierte Schwimmunterricht für muslimische Frauen in Sansibar.

Wien. In knallgelbe Schwimmanzüge gehüllt, gleiten junge Frauen sanft im Wasser. Um sich besser über der Oberfläche halten zu können, umschlingen ihre Hände leere Plastikcontainer. Die Entspannung ist ihnen ins Gesicht geschrieben, sie dürften die Situation genießen... weiter




Italiens Premier Conte und Kanzler Kurz schreiten die Carabinieri-Ehrenkompanie beim Palazzo Chigi in Rom ab. - © afp/Vincenzo Pinto

EU-Vorsitz

Gleichschritt zwischen Rom und Wien in Sachen Migration102

  • Kanzler Kurz und Italiens Premier Conte sprechen sich für eine Stärkung von Frontex aus, Conte drängt auf höhere EU-Investitionen in Afrika.

Rom/Wien. (apa) Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat am Dienstag seine "Tour de capitales" vor dem Gipfeltreffen der EU-Staats- und Regierungschefs in Salzburg mit einem Besuch beim italienischen Premier Giuseppe Conte abgeschlossen. Dabei gab es Übereinstimmung in Sachen Migrationspolitik... weiter




Italiens Innenminister Salvini (l.) und Amtskollege Asselborn aus Luxemburg, hier beim EU-Innenministertreffen in Innsbruck, gerieten in Wien beim Thema Zuwanderung aneinander. - © apa/Barbara Gindl

EU

EU-Afrika-Gipfel mit Wortgefecht1

  • Die EU will 44 Milliarden Euro in den Kontinent investieren - auch, um Migrationsströme aufzuhalten.

Brüssel. Hunger, Not, Kriege, Migration: Das Bild Afrikas in den Ländern Europas ist nicht gerade positiv. Zum Zankapfel der europäischen Politik ist der Umgang mit Migranten aus Ländern südlich der Sahelzone geworden. Der reiche Kontinent steht dem recht ratlos gegenüber - und fühlt, dass eine Schließung der Grenzen allein wohl nicht reichen wird... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung