• 23. Mai 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Ebola

Ebola-Virus hat Millionenstadt im Kongo erreicht1

Kinshasa. Das lebensgefährliche Ebola-Virus breitet sich im Kongo immer mehr aus. Es hat nun gar eine Millionen-Stadt erreicht, was die Gefahr von weiteren Ansteckungen vergrößert. Aus der 1,2-Millionen-Einwohner-Stadt Mbandaka im Nordwesten des Landes, direkt am Kongo-Fluss gelegen, sei ein Fall gemeldet worden... weiter




Taisha Awat und ihr jüngstes Kind. Seit einem Jahr lebt die Südsudanesin mit ihren sechs Kindern im Imvepi Flüchtlingslager im Norden Ugandas. - © Bettina FiglVideo

Uganda

"Ich will, dass endlich Friede herrscht"6

  • Kein afrikanisches Land beherbergt mehr Flüchtlinge als Uganda. Doch auch im "Land der Willkommenspolitik" haben Geflüchtete mit Problemen zu kämpfen.

Arua. Taisha Awat hat ihre Schwester, ihren Ehemann und ihre Heimat verloren. Alles, was sie noch hat, sind ihre sechs Kinder. Mit ihnen lebt sie seit einem Jahr unter einer undichten Plane in Uganda. Trotzdem lächelt sie. Vor ihren Augen wird gerade ihr Haus errichtet. Ein Haus mit einem Dach, in das es nicht hineinregnet... weiter




Da waren sie noch alle beisammen: Das Team von Kamerun bei der Eröffnungszeremonie. - © reuters

Australien

Die verschwundenen Sportler

  • Bei den Commonwealth-Games in Australien werden Athleten aus Afrika vermisst. Es wäre nicht das erste Mal, dass Sportler ein Großereignis nutzen, um sich abzusetzen.

Gold Coast/Wien. Zu ihrem Boxturnier sind Ndzie Tchoyi Christian und Yombo Ulrich gar nicht mehr angetreten. Die beiden Athleten aus Kamerun hätten bei den Commonwealth-Spielen in der australischen Stadt Gold Coast um Medaillen kämpfen sollen. Doch die beiden sind verschwunden. Und sie sind nicht die einzigen... weiter




Maada Bio schwört nach dem Wahlsieg seinen Amtseid. - © apa/afp/Saidu Bah

Sierra Leone

Meilenstein Machtwechsel2

  • In Sierra Leone gewinnt der Oppositionskandidat die Präsidentenwahl. Das könnte die Demokratie festigen, die in Westafrika am Vormarsch ist.

Freetown/Wien. "Feiert verantwortungsvoll. Stört nicht eure Nachbarn. Es ist ein Sieg für alle Bürger und nicht nur für ein paar." Nach dem Wahlsieg warnte der Kampagnenmanager von Sierra Leones neuem Präsidenten Julius Maada Bio dessen Anhänger vor zu viel Triumphgehabe... weiter




China

Chinas Diplomatie-Offensive untermauert Führungsanspruch4

  • China weitet seine diplomatischen Aktivitäten immer mehr aus, seit 2011 hat sich das Budget des Außenministeriums verdoppelt.

Peking. (sei) Das Budget der chinesischen Regierung spiegelt den wachsenden militärischen und diplomatischen Einfluss Chinas in der Welt wider. Die Ausgaben des Reichs der Mitte für das Militär sind von 2011 bis 2016 um 44,7 Prozent gestiegen (auf US-Dollarbasis)... weiter




Mehr Militär soll den Sahel besser sichern. - © apa/afp/Daphné Benoit

EU

Sahel-Eingreiftruppe soll Terror und Kriminalität bekämpfen2

  • Geberkonferenz in Brüssel zur Unterstützung afrikanischer Staaten beim Aufbau einer neuen Truppe.

Berlin/Paris. (reuters/apa) Grenzen haben im Sahel noch nie eine große Rolle gespielt. Früher durchzogen Karawanen die Wüstenregion ohne Rücksicht auf nationale Territorien, heute werden auf den Routen Menschen, Waffen und Drogen geschmuggelt. Auch radikale Islamisten profitieren von dem illegalen Geschäft... weiter




Die Anhänger der Opposition trauern um ihren Helden Morgan Tsvangirai. - © apa/afp/Jekesai Njikizana (2)

Simbabwe

Uneinig im Kampf gegen eine Übermacht4

  • Der Tod von Galionsfigur Morgan Tsvangirai schwächt Simbabwes Opposition. Diese droht ihre Chancen zu verspielen.

Harare/Wien. Jetzt, nach seinem Tod, wird Morgan Tsvangirai plötzlich von der Regierungspartei Zanu-PF gefeiert. Simbabwes langjähriger Oppositionsführer, der am Mittwoch 65-jährig seinem Krebsleiden erlegen ist, werde ein Staatsbegräbnis erhalten, verkündete nun Präsident Emmerson Mnangagwa... weiter




Zuma ist nach einem hohen Aufstieg tief gefallen. - © reuters/Siphiwe Sibeko

Südafrika

Das Ende eines Überlebenskünstlers

  • Die Tage von Jacob Zuma als Südafrikas Präsident sind gezählt. Seine eigene Partei, der ANC, hat sich von ihm abgewandt.

Pretoria/Wien. Es gab Zeiten, in denen konnte Jacob Zuma die Massen begeistern. Da sang er sein ebenso berühmtes wie berüchtigtes Lied "Bring mir mein Maschinengewehr" - ein Anti-Apartheid-Song, in dem zur Jagd auf Buren aufgerufen wird -, und ganze Hallen tanzten mit... weiter




Staatschef Mnangagwa präsentiert sich nun plötzlich als Reformer. - © reuters/Philimon Bulawayo

Simbabwe

Das Krokodil will nicht mehr beißen

  • Simbabwes Präsident Emmerson Mnangagwa verspricht, dass bald faire Wahlen stattfinden.
  • Allerdings gibt es Zweifel, dass ausgerechnet der frühere Exekutor von Langzeitherrscher Mugabe das Land reformiert.

Harare/Wien. (klh) Ihren Doktortitel wird die vermeintliche Sozialwissenschafterin Grace Mugabe wohl verlieren. Dass die Universität Harare ihr diesen nicht aufgrund akademischer Qualifikation verliehen hatte, sondern weil sie die Ehefrau von Simbabwes Langzeitherrscher Robert Mugabe war, war ohnehin offensichtlich... weiter




Donald Trump zeigte wieder einmal sein wahres Gesicht, berichteten Augen- und Ohrenzeugen.  - © APAweb, REUTERS/Joshua Roberts

USA

"Drecksloch"-Kommentar macht Trump zu schaffen49

  • Weltweite Empörung über "rassistische und fremdenfeindliche Bemerkungen" des US-Präsidenten.

Washington. US-Präsident Donald Trump hat es wieder einmal geschafft. Mit seinen abfälligen Äußerungen über die Herkunftsländer von Migranten brachte er einen ganzen Kontinent gegen sich auf: 54 afrikanische Staaten forderten Trump am Freitag auf, sich für die Bezeichnung "Drecksloch-Länder" zu entschuldigen und sie zu widerrufen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche