• 19. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"Beste Aussichten" am Yachthafen Slipway von Daressalam. - © Tornow

Reportage

Ein Platz an der Sonne in Tansania1

  • In den Ballungsräumen des ostafrikanischen Staates verblasst der düstere Nachlass der Kolonialzeit. Dabei gehört die Urlaubsdestination zu den ärmsten Ländern der Welt.

"Beste Lage!" Muhammad Said breitet vor der Brüstung einer geräumigen Terrasse seine Arme aus. "Warum sollten wir Tansanier bitter sein?" In seinem lachenden Gesicht leuchten schneeweiße Zähne. "Die Geschichte ist Geschichte - einen Groll hegt hier niemand gegen irgendwen... weiter




Steile Passstraßen, hohe Wasserfälle und Kunst-Winter auf dem Berg: die Enklave Lesotho. - © Spreitzhofer

Landesporträt

Ski-Resort und Schlepperwesen

  • Lesotho, das "Königreich im Himmel" inmitten von Südafrika, ist das höchstgelegene Land der Welt. Doch soziale Probleme überschatten die Enklave.

Können Sie sich die österreichische Flagge mit einem grünen Tiroler Filzhut in der Mitte vorstellen, wahlweise mit Feder oder Kordel? Heimatliebe kann weit gehen, und so kamen gar keine Modediskussionen auf, als Lesotho seine blau-weiß-grüne Trikolore mit dem Mokorotlo, einem kegelförmigen Strohhut, einführte... weiter




Adiam Emnay, Gründerin von Dubaruba, schlüpft hier selbst in die Rolle des Models. - © Anne-Sophie Wass/Dubaruba

Wiener Journal

Patronenhülsen, Zementsäcke und Trachten3

  • Design aus Afrika hat viele Gesichter. Der Online-Versand "Dubaruba" will mit Klischees brechen und setzt auf einen Mix zwischen Modernem und Traditionellem. Eingekauft wird direkt bei Produzenten aus Südafrika, Kenia und Äthiopien.

Ein schnell hingefetztes "Dubaruba" kann schon mal als "Hubabuba" missverstanden werden. An einen linguistischen Kaugummi erinnert aber auch ein lässig-wienerisches "Duba-ruba". Oder liegt die Betonung doch auf den beiden "ba", wird das "r" gerollt, und ist es gar ein lang gezogenes, geheimnisvolles "Duu-baa-ruu-baa"? Das würde passen... weiter




- © Lawrence Manning/Corbis

Wiener Journal

Zwischen Orient und Okzident

  • Am Rande Europas oder doch mitten im Orient? Vielfältige, widersprüchliche und oft verwirrende Eindrücke auf der Reise durch Marokkos Königsstädte.

"Uns bleibt immer noch Paris" - für europäische Cineasten ist es nahezu unmöglich, nicht an den 1942 entstandenen Film "Casablanca" zu denken, wenn man in der namensgebenden Stadt im Norden Marokkos angekommen ist. Casablanca ist eine moderne, von den französischen Kolonialherren geprägte Großstadt, größter Hafen Nordafrikas... weiter





Werbung