• 17. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"Beste Aussichten" am Yachthafen Slipway von Daressalam. - © Tornow

Reportage

Ein Platz an der Sonne in Tansania1

  • In den Ballungsräumen des ostafrikanischen Staates verblasst der düstere Nachlass der Kolonialzeit. Dabei gehört die Urlaubsdestination zu den ärmsten Ländern der Welt.

"Beste Lage!" Muhammad Said breitet vor der Brüstung einer geräumigen Terrasse seine Arme aus. "Warum sollten wir Tansanier bitter sein?" In seinem lachenden Gesicht leuchten schneeweiße Zähne. "Die Geschichte ist Geschichte - einen Groll hegt hier niemand gegen irgendwen... weiter




Steile Passstraßen, hohe Wasserfälle und Kunst-Winter auf dem Berg: die Enklave Lesotho. - © Spreitzhofer

Landesporträt

Ski-Resort und Schlepperwesen

  • Lesotho, das "Königreich im Himmel" inmitten von Südafrika, ist das höchstgelegene Land der Welt. Doch soziale Probleme überschatten die Enklave.

Können Sie sich die österreichische Flagge mit einem grünen Tiroler Filzhut in der Mitte vorstellen, wahlweise mit Feder oder Kordel? Heimatliebe kann weit gehen, und so kamen gar keine Modediskussionen auf, als Lesotho seine blau-weiß-grüne Trikolore mit dem Mokorotlo, einem kegelförmigen Strohhut, einführte... weiter




Nur Baumschulen und Baumgärten werden gezielt bewässert. - © Veser

Ökologie

Neuer Wald an der Grenze zur Hölle1

  • Ödland aufzuforsten, ist schwierig, teuer und oft zum Scheitern verurteilt. Im westafrikanischen Burkina Faso wird eine "natürliche Wiederbewaldung" versucht - nicht ohne Erfolg.

In der bleiernen Nachmittagshitze wirkt die Savannenlandschaft wie erstarrt. Windstöße wirbeln ab und zu Sand auf, sie bringen keine Erleichterung, sondern verstärken das beklemmende Gefühl, in einem Backofen der Natur gefangen zu sein. Während der ersten Monate des Jahres herrschen auf der Ebene um Ouagadougou Temperaturen von bis zu 50 Grad... weiter




Ankunft zurückgeführter Migranten in Abidjan, Elfenbeinküste, 20. 11. 2017. - © apa/afp/Issouf Sanogo

Migration

Neue Grenzen im Süden2

  • Die Afrika-Politik der EU hat zur Zeit vor allem ein Ziel: Die Migration soll eingedämmt werden, und das mit Hilfe der afrikanischen Staaten.

Vor dem Kongresszentrum werden Flaggen gehisst, Polizei und Militär stationiert, denn Protestmärsche sind angekündigt. In Abidjan, der Hauptstadt der Elfenbeinküste, laufen die Vorbereitungen für den großen Gipfel der Afrikanischen Union (AU) und der Europäischen Union (EU), der von 26. bis 30. November dauern soll... weiter




Die medizinische Versorgung ist in Ruanda heute für jeden erschwinglich. - © Veser

Entwicklungspolitik

Wettstreit um die Aufbauleistung2

  • Dass sich der ostafrikanische Binnenstaat Ruanda so gut entwickelt, geht wohl nicht zuletzt auf die Belebung der vorkolonialen "Imihigo"-Tradition zurück. Sie verpflichtet die Menschen zur Arbeit.

Hügel, Hügel und nochmals Hügel - so weit das Auge reicht. Auf jeder Erhebung des zentralruandischen Berglandes thront ein Gehöft, umgeben von oftmals winzigen Ackerflächen für den Gemüseanbau. Kulturland ist knapp in diesem ostafrikanischen Kleinstaat, der mit seinen über 11 Millionen Einwohnern etwa ein Drittel der Fläche Österreichs umfasst... weiter




Natalie Munjo gehört zu den Frauen, die in der Fabrik eine neue Existenz gefunden haben. - © Anne Ackermann

Afrika

"Eine großartige Erfindung"4

  • In den Flüchtlingscamps in Uganda entstehen neue Arbeitsmöglichkeiten. Zum Beispiel eine Fabrik, in der kongolesische Frauen Damenbinden herstellen.

Jedes Mal, wenn Natalie Munjo den Hebel der Schneidemaschine hinunter drückt, verzieht sie leicht das Gesicht - vor Schmerzen. Die Hand, mit der sie die Maschine bedient, ist von Brandwunden überzogen. Die vernarbte Haut wirkt zum Zerreißen gespannt. Dennoch: Im Minutentakt nimmt die 21-jährige Kongolesin tapfer eines der dicken Papiertücher vom... weiter




Patrick Addai mit einem seiner vielen Bücher. - © Aleksandra Pawloff

Interview

"Als Erzähler wird man geboren"5

  • Der aus Ghana stammende Patrick Addai hat eine Reihe von Märchenbüchern in afrikanischer Tradition verfasst - und tritt in Österreich als Erzähler auf.

Wiener Zeitung": In Ihren Büchern erzählen Sie Geschichten aus Ghana, Ihrer afrikanischen Heimat. Dabei sagt die Spinne in dem Buch "Eine Kalebasse voller Weisheit": "Geheimnisse und Überraschungen stärken die Fantasie des Menschen, um mehr über das spätere Leben zu erfahren." Ist das auch die Funktion von Märchen... weiter




Telekom-Unternehmen (hier eine Werbetafel in Uganda) haben Afrika erfolgreich vernetzt. - © Spreitzhofer

Afrika

Bocksprünge in die Zukunft2

  • Die Subsahara-Länder sind auf dem besten Wege, das einstige Image vom Armenhaus der Welt abzulegen - aber noch gibt es viel zu tun.

Die Wirtschaftsprognosen geben Anlass zur Hoffnung: Viele afrikanische Staaten haben erfolgreiche Schritte zur Einführung und Festigung rechtsstaatlicher Strukturen geschaffen. Trotz latenter innenpolitischer Spannungen scheint der Weg nachhaltiger Konsolidation vorgezeichnet... weiter




Viele Menschen in Afrika sind sehr jung, und ihre Ausbildung wird immer besser. - © Akintunde Akinleye/ Reuters

Afrika

Erwachende Löwen5

  • Afrika ist - entgegen medialen Darstellungen - ein Kontinent im Aufschwung. Das hat Asien deutlich schneller und profitabler erkannt als Europa.

Wir wissen um die Macht von Bildern. Auf einer virtuellen Weltkarte unserer Projektionen und Ängste bestimmten einst Hungersnöte die Vorstellung vom "Schwarzen Kontinent", heute Ebola und Boko Haram, bestenfalls noch tanzende Einheimische und ein bisschen Massai-Mara-Romantik à la "Jenseits von Afrika"... weiter




Kriegsruinen in Massawa, der eritreischen Hafenstadt am Roten Meer. Foto: Spreitzhofer

Afrika

Das Nordkorea Afrikas2

  • Ein Besuch in Eritrea, der Diktatur am Horn von Afrika, das seine Flüchtlinge auch im Ausland unter Kontrolle hat.

Es ist heiß auf Massawa, sehr heiß. 36 Grad Nachttemperatur am Roten Meer, wabernd staubige Schwüle zwischen den Ruinen der kolonialen Paläste aus italienischer Vergangenheit. Einige hundert Menschen wohnen noch hier. Man holt Wasser aus den Behelfsbrunnen, um Tee zu machen, und sucht ein sicheres Plätzchen für die Nacht... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung