• 22. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Archälogie

Gespaltene Wurzeln4

  • Der Mensch entwickelte sich in Afrika aus mehreren Linien und erreichte Asien früher als gedacht.

Exeter/Jena/Wien. Neu entdeckte Werkzeuge und Knochen geben Aufschluss darüber, dass der Frühmensch im Zuge seiner Reise nach Asien den afrikanischen Kontinent schon ungefähr 270.000 Jahre früher verlassen hat als bisher gedacht. Die ältesten Funde aus dem Qin-Ling-Gebirge in der Volksrepublik China sind Forschern der University of Exeter zufolge... weiter




Gesundheit

Die Migräne kam mit der Kälte6

  • Das Auswandern aus Afrika könnte beim Menschen genetische Nachteile bewirkt haben.

Leipzig/Cambridge. (dpa/gral) Etwa jede vierte Frau und jeder neunte Mann leiden regelmäßig unter Migräneattacken. Wenn es um die Ursachenfindung geht, tappen die Wissenschafter trotz intensivster Forschungsarbeit auf diesem Gebiet allerdings nach wie vor eher im Dunkeln. Vermutlich spielen bei der Entstehung mehrere Faktoren eine Rolle... weiter




Menschheitsgeschichte

Moderner Mensch erreichte arabischen Raum schon früher

Oxford. (est) Der Moderne Mensch erreichte den arabischen Raum früher als angenommen. Das berichten britische und deutsche Forscher anhand von Analysen eines Fingerknochens, der bei Ausgrabungen in der saudi-arabischen Nefud-Wüste gefunden wurde. Mit 88... weiter




Gefärbter Stein deutet auf eine symbolische Kommunikation hin. - © Human Origins Program

Archäologie

Frühe Werkzeugmacher1

  • Frühmenschen waren vor allem in unberechenbaren Zeiten innovativ.

Washington/Wien. (gral) Schon vor ungefähr 320.000 Jahren hat der Frühmensch in Ostafrika mit anderen Gruppen Handel betrieben, Farbpigmente zur Kommunikation eingesetzt und ausgeklügelte Werkzeuge hergestellt. Dies geschah damit schon einige zehntausende Jahre früher als bisher erforscht... weiter




Anthropologie

Weitwanderer mit Intim-Kontakten15

  • Verschiedene Menschenlinien kamen weit herum und mischten sich untereinander.

Leipzig/Berlin. Viel hat sich offensichtlich seit sehr vielen Jahrtausenden nicht geändert: Damals wie heute zogen Menschen weit umher. In der Fremde kam es hin und wieder zu intimen Begegnungen, die neun Monate später den jeweiligen Frauen ein Neugeborenes bescherten... weiter




Der linke Oberkiefer eines 20-Jährigen ist das früheste Fossil des modernen Menschen außerhalb von Afrika. - © Gerhard Weber/Uni Wien

Menschheitsgeschichte

Moderner Mensch verließ Afrika um 60.000 Jahre früher23

  • Wiener Forscher identifiziert ältesten Homo sapiens außerhalb Afrikas. Der Fund "stellt bisherige Vorstellungen über unsere Evolution infrage".

Wien/Tel Aviv. (apa/est) Über die Ursprünge des modernen Menschen gingen die Meinungen lange auseinander. Als akzeptiert gilt heute die auf Fossilfunden beruhende Theorie, wonach der Homo sapiens vor zwischen 300.000 und 200.000 Jahren in Afrika entstanden ist... weiter




- © Fotolia/PeekCC

Artenschutz

Konflikte dezimieren Wildtiere2

  • Wissenschafter haben in Afrika 253 Populationen untersucht.

Maputo. Wenn Menschen kämpfen, leiden auch Tiere. Von 1946 bis 2010 waren allein in Afrika 71 Prozent der Naturparks von bewaffneten Konflikten betroffen, wie es in einer im Fachblatt "Nature" veröffentlichten Studie heißt. Der Rückgang bestimmter Wildtierpopulationen gehe mit der Häufigkeit von Konflikten einher... weiter




Evolution

Globale Farbenpracht3

  • Die weltweit unterschiedlichen Hauttöne sind auf ganz bestimmte Genvarianten zurückzuführen.

Philadelphia/Wien. Die vielfältigen Bevölkerungsgruppen, rund um den Erdball verstreut, sind zumeist durch ihr spezifisches Aussehen voneinander zu unterscheiden. Eines der wesentlichsten Merkmale ist die Farbe ihrer Haut. Die große Palette der Pigmentierungen ist genetisch bedingt... weiter




Der Schädelfund hat optische Gemeinsamkeiten mit einem Gibbon. - © Fotolia/topten22photo

Paläontologie

Wiege des Menschen doch Afrika3

  • Forscher entdeckten 13 Millionen Jahre alten Vorfahren in Kenia.

Leipzig/NewYork/Nairobi. (knau/apa) Ein neu entdeckter 13 Millionen Jahre alter Affenschädel belegt den Ursprung von Menschenaffen und Menschen in Afrika. Erst jüngst war die Theorie aufgekommen, dass der jüngste Vormensch doch aus Südosteuropa stammen könnte. Die Wiege der Menschheit war daraufhin von Afrika nach Europa verlegt worden... weiter




Menschheitsgeschichte

Geheimnisvolle Liaisonen der Neandertaler9

Tübingen/Jena. (dpa) Der Oberschenkelknochen eines Neandertalers wirft neues Licht auf die Ausbreitung der Menschen aus Afrika. Ein Forscherteam hat aus dem Knochen, der auf der Schwäbischen Alb entdeckt wurde, das Erbgut entschlüsselt. Das überraschende Resultat: Moderne Menschen und Neandertaler paarten sich früher als angenommen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung