• 19. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Vorbereitungen für die Panadelsuppe. - © Johann Werfring

Weinjournal

Einfach, billig, gut und kräftigend19

  • Eine beinahe in Vergessenheit geratene Suppenspezialität der österreichischen Küche ist die Panadelsuppe. Mit Wein-Zutat lässt sich dieses ohnedies sehr schmackhafte Gericht noch spürbar verfeinern.

Im Großen Sacher Kochbuch und in weiteren Standardwerken zur österreichischen Küche ist die Panadelsuppe zwar noch immer angeführt, jedoch kommt sie hierzulande sowohl in privaten Haushalten als auch in der Gastronomie kaum noch auf den Tisch. Dabei lässt sich diese delikate austriakische Spezialität bei minimalem Kapitaleinsatz mit ganz geringem... weiter




Äpfel und Bananen im Weinteig im Test mit Franz Proidls Süßwein-Kreszenzen. - © Johann Werfring

Werfrings Weinjournal

Variatio delectat!3

  • Manche altbekannte Speise lässt sich mit Hilfe der Zutat Wein auf interessante Weise abwandeln. Aber nicht immer ist der Kochwein auch die ideale Begleitung zu dem betreffenden Gericht.

Variatio delectat (Abwechslung macht Freude). Diesem Motto gemäß schreite ich die Kellerstufen hinab, um für das Mittagessen eine flüssige Kochzutat aufzutreiben. Statt "Äpfel im Schlafrock" stehen heute "Äpfel im Weinteig" auf dem Speisezettel. Anstelle der Milch soll ein edler Rebensaft mit dem Mehl zum Teig vermählt werden... weiter




"Was du nicht trinken magst, sollst du auch nicht essen!" (Manfred Stockner, Küchenchef im Café Central, Wien). - © Johann Werfring

Werfrings Weinjournal

Beim Kochen nicht knausern!11

  • Der edle Rebensaft verfügt über eine Vielzahl von Eigenschaften, die ihn bei allerlei Gerichten als ideale Zutat erscheinen lassen. Entgegen einer mitunter immer noch verbreiteten Meinung sollten jedoch keinesfalls fehlerhafte Weine zum Kochen verwendet werden.

In einer geselligen Runde wird ein Wein geöffnet. Der Gastgeber schenkt ein, plötzlich rümpfen alle die Nase. "Ein Stoppler!", raunt einer, und schon eilt die Dame des Hauses herbei, um sich das angebrochene Flascherl als Kochwein für eine der nächsten Mahlzeiten zu sichern... weiter





Werbung