• 25. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Fran ois Chaignaud tanzt und singt en travestie zu spanischen Liedern. - © Nino Laisné

Performance-Kritik

Der Heilige Michael und ein Turmbau zu Babel3

  • Spanische Melodien und Sprachen-Gebrabbel: François Chaignaud und Chris Haring beim Impulstanz-Festival.

Es ist wahrlich ein Kontrast: Melodien aus dem Spanien des 16. und 17. Jahrhunderts, gespielt von einer Liveband, dazu vier simple Prospekte, die im Lauf des Abends hochgezogen werden, um neue Bilder zu schaffen, und Spitzenschuhe, Stelzen sowie folkloristische Kostüme, aber mit modernem Touch... weiter




- © David Visnjic/Donaufestival

Performancekritik

Babel sprechen

  • Liquid Loft zelebriert beim Donaufestival eine "Church of Ignorance".

Die Dominikanerkirche Krems ist etwas Bizarres. Mit dem Bau der Kirche wurde um 1240 begonnen. Sie ist Teil des ehemaligen Dominikanerklosters. 1786 im Zuge der Josephinischen Reformen säkularisiert, dient der Bau seit 2011 als Veranstaltungs- und Ausstellungsort... weiter




Bildgewaltige Selbstinszenierung. Chris Haring

Performance-Kritik

Warhols Erben, die Zweite3

  • Chris Haring setzt seine Performance-Serie fort.

Der Selfiemania - die ja, unter uns gesagt, schon wieder out ist, nur wenige wissen das - widmet sich der heimische Performer Chris Haring auch im zweiten Teil seiner "Imploding Portraits Inevitable"-Serie, die am Mittwochabend Premiere im Kasino in Wien feierte. Mit "False Colored Eyes" nach "Shiny, Shiny . . ... weiter




Chris Haring lässt Porträts farbenprächtig implodieren. - © Loizenbaue

Performance-Kritik

Warhols Erben2

  • Der heimische Performer Chris Haring startet mit "Shiny, Shiny . . ." seine neue Reihe "Imploding Portraits Inevitable".

"Am Puls der Zeit" zu sein klingt nach einer abgedroschenen Phrase. Ist es auch. Dennoch, die Redensart fasst Chris Harings Schaffen punktgenau zusammen. Auch sein am Donnerstag uraufgeführtes "Shiny, Shiny . . . Imploding Portraits Inevitable" reiht sich in diese Beschreibung ein... weiter




Zu Tisch: Chris Haring lädt zur frugalen Meditation. - © Haring

Chris Haring

Diffuser Glanz der Großaufnahme

(pat) Im Zentrum stehen nicht die Tänzer, sondern eine kleine Handkamera. Der von einem Performer live geführte Aufzeichnungsapparat filmt Arme und Beine, vorzugsweise jedoch das ebenfalls auf der Bühne platzierte Obst und Gemüse - das Durcheinander von Gliedmaßen und Essbarem ist in XXL-Format auf der raumhohen Leinwand im Bühnenhintergrund zu... weiter




Ausbruch aus dem Alltag per seelenlosen Bacchanal. - © Nils Klinger

ImPulsTanz

Käsekrainer in Love3

Eine Orgie? Ja. Deshalb obszön? Nein. Aber dennoch ein performatives Bacchanal. Und zu diesem lädt der heimische Tanzschaffende Chris Haring in seiner jüngsten Arbeit "Lego Love", die am Wochenende im Rahmen von Impulstanz seine österreichische Erstaufführung feierte. Am Anfang steht die Käsekrainer... weiter




Silbriger Grusel im perfekten Garten.

Mush Room

Tanz der Anti-Schwammerln

Chris Haring macht sich die Natur untertan und krönt sich zum Herrn über die Zeit. Was nach fortgeschrittenem Größenwahn klingt, ist schlichtweg Inhalt seiner jüngsten Performance "Mush Room". Die Schwammerln sind der zweite Teil seiner Performance-Reihe "The Perfect Garden", die er im Vorjahr mit "Wellness" eröffnete... weiter




Wellness in der blubbernden Schaumwelt.

ImPulsTanz 2011

Wohlfühlen als Credo

Wenn Wellness darauf steht, muss Wellness drinnen sein. Dass der Begriff Wellness Erwartungen weckt, selbst wenn es sich dabei um den Titel eines Stückes handelt, zeigte der große Besucherandrang Donnerstagabend im Palmenhaus des Burggartens. Die Nachfrage überstieg die Kapazität an Sitzplätzen und zwang viele Zuschauer... weiter





Werbung