• 24. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die "Wiener Zeitung" vom 22. August 1968. - © Archiv

Zeitgeschichte

Das Ende des "Prager Frühlings"8

  • Rudolf Kirschschläger stellte als Botschafter in Prag trotz Verbots rund 50.000 Visa aus.

Wien. (red) Im Jänner 1968 wurde Alexander Dubcek zum KP-Vorsitzenden der CSSR bestimmt. Mit seinem Aufstieg begann auch der sogenannte "Prager Frühling". Es war der Versuch, den Sozialismus zu reformieren und zu demokratisieren. Medien durften wieder frei berichten, Meinungsfreiheit war erlaubt, ebenso Reisen aus der CSSR in westliche Länder... weiter




Neben seiner Forschung war Jagschitz auch mit der wissenschaftlichen Leitung von Ausstellungen, darunter "Die wilden 50er Jahre" (Schallaburg 1985) oder "Menschen nach dem Krieg" (Schallaburg 1995) beschäftigt. - © APAweb, ROBERT JAEGER

Zeitgeschichte

Historiker Gerhard Jagschitz ist verstorben8

  • Der österreichische Zeithistoriker war vor allem als politischer Mahner und kritischer Analyst der Vergangenheit bekannt.

Wien.Der Zeithistoriker Gerhard Jagschitz ist am 30. Juli nach Komplikationen infolge einer Operation in Wien gestorben.  Er wurde 77 Jahre alt. Der breiteren Öffentlichkeit wurde der Wissenschafter vor allem als Kommentator der aktuellen Politik und kritischer Analyst der Vergangenheit bekannt. Jagschitz wurde am 27. Oktober 1940 in Wien geboren... weiter




- © WZ-Illustration: Martina Hackenberg

Zeitgeschichte

Adel im Widerstand25

  • Ein Österreicher und ein Deutscher gegen das NS-Regime: Freiherr von Spitzenberg und Graf von Stauffenberg.

Beide gaben für ihre Ideale ihr Leben hin. Der eine starb am 1. August 1938 im Konzentrationslager Dachau an den Folgen von Misshandlungen, der andere am 21. Juli 1944 im Hofe des Bendlerblocks in Berlin durch ein Erschießungskommando. Stauffenberg starb mit den in das Kommando hinein geworfenen George-Worten "Es lebe das geheime Deutschland"... weiter




1972: Karl Schranz’ Empfang nach den Olympischen Spielen in Sapporo auf dem Ballhausplatz - © Votava / Imagno / picturedesk.co

Ausstellung

Eine rückwärtsgewandte Utopie

  • "Photo/Politics/Austria": Das Mumok zeigt eine gelungene fotografische Zeitreise von hundert Jahren.

Die Feststellung, dass in Österreichs Moderne immer eine rückwärtsgewandte Utopie herrschte, wurde von Friedrich Achleitner anlässlich seiner Wiener Vorlesung 1993 getroffen. Das erweist sich auch in Sachen Fotografie seit 1918 als treffende Charakteristik... weiter




Ein Einsatzort des österreichischen Gedenkdienstes: Das Anne-Frank-Zentrum in Berlin. - © Teich/Caro/picturedesk.com

Zeitgeschichte

Gedenkdienst in Nöten22

  • Es gilt sicherzustellen, dass sich auch in Zukunft die Gedenk- und Erinnerungskultur weiterentwickeln und entfalten kann.

Wien. In der Geschichte unserer Zweiten Republik gibt es zwei interessante Entwicklungslinien zum Thema "Dienst an der Gemeinschaft" (Wehrdienst) und "Aufarbeitung der NS-Vergangenheit" (Gedenk- beziehungsweise Sühnedienst), die sich schließlich in positiver Weise verknüpft haben... weiter




Der Vietnamkrieg schürte im Westen die Massenproteste, wie hier 1968 in Berlin. - © W. Kunz/ullstein bild

Zeitgeschichte

Der doppelte Aufbruch7

  • Die Jahre 1918 und 1968 samt ihrer revolutionären Bewegungen haben mehr gemeinsam, als man meinen möchte. - Ein historischer Vergleich.

Kein Vergleich! Oder doch? Die Unterschiede zwischen 1918 und 1968 könnten kaum größer sein, die Rahmenbedingungen weisen, bei oberflächlicher Betrachtung, nicht einmal im Ansatz Spuren von Gemeinsamkeiten auf. 1918 und die Folgejahre firmieren in den Geschichtsbüchern als Jahre von Hunger, Kälte und Staatsschwäche... weiter




Empörte DDR-Bürger protestieren in Ost-Berlin. Die Sowjets schickten in der Folge Panzer, die USA Lebensmittelpakete. - © National Archives II, College Park, Maryland

Zeitgeschichte

"Sonst schlagen wir die Bonzen tot"6

  • Vor 65 Jahren, am 17. Juni 1953, kam es im deutschen Arbeiter- und Bauernstaat zu einem Aufstand.

Am Morgen des 16. Juni 1953 marschierten mehrere hundert Bauarbeiter in der Stalinallee in Ost-Berlin mit einem Transparent - "Wir fordern Herabsetzung der Normen" - zum Sitz des Gewerkschaftsvorsitzenden. Dort angekommen, waren es schon 10.000 Demonstranten, die politische Forderungen stellten wie: "Wir wollen Freiheit, Recht und Brot... weiter




Handshake zwischen Festredner Arik Brauer und Vizekanzler HC Strache. - © APAweb, BKA, Andy Wenzel

8. Mai

"Gewonnen hat die Demokratie"20

  • Arik Brauer, Holocaust-Überlebender, Maler und Sänger, hielt eine versöhnliche Festrede zum 8. Mai.

Wien. Die Einstellung aller Kampfhandlungen wurde für den 8. Mai um 23.01 Uhr festgelegt. So vereinbarten es in Reims, der Krönungsstadt der französischen Könige, die Alliierten am 7. Mai 1945 mit der Wehrmacht bei der bedingungslosen Kapitulation des NS-Regimes. Damit endete der Zweite Weltkrieg... weiter




Vor dem Mahnmal gegen Krieg und Faschismus am heutigen Sonntag. - © APAweb,HERBERT P. OCZERET

Geschichte

Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus5

  • Kranzniederlegung und Reden von Bundespräsident, Kanzler und Vizekanzler vor dem Mahnmal gegen Krieg und Faschismus in Wien.

Wien. Bundespräsident Alexander Van der Bellen, Kanzler Sebastian Kurz  und Vizekanzler Heinz Christian Strache haben Sonntagfrüh mit einer Kranzniederlegung am Mahnmal gegen Krieg und Faschismus in Wien den Opfern des Nationalsozialismus gedacht. Neben Mitgliedern der Regierung nahmen Zeitzeugen, Vertreter von Glaubensgemeinschaften... weiter




Franz Rogowski und Paula Beer spielen in "Transit" zwei Menschen auf der Flucht vor den Nazis. - © StadtkinoInterview

Interview

"Das Kino ist ein Transitraum"7

  • Christian Petzold im Gespräch über seinen neuen Film "Transit" und die Gleichzeitigkeit von gestern und heute.

Die Atmosphäre bedrückend, die Menschen ohne Hoffnung: Auch wenn in diesem Marseille, das uns Christian Petzold in seinem neuen Film zeigt, zumeist die Sonne scheint, beherrscht doch Ausweglosigkeit die Szenerie. "Transit", ab nächstem Freitag im Kino, ist ein neues, großes Werk des deutschen Ausnahmeregisseurs... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung