• 21. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Demo gegen Maduro. - © afp/Bailly

Venezuela

Amnesty: Außergerichtliche Hinrichtungen von Maduro-Kritikern10

  • Brutale Einschüchterung in Venezuela treffe vor allem Bürger in Armenvierteln.

Caracas. Mit brutalen Methoden bis hin zu außergerichtlichen Hinrichtungen versucht Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro derzeit, die Proteste im Land gegen ihn und seine Regierung zu ersticken: Zu diesem Ergebnis kommt Amnesty International (AI) nach einer Krisenmission in dem südamerikanischen Land... weiter




Demo gegen Maduro. - © afp/Bailly

Venezuela

Amnesty: Außergerichtliche Hinrichtungen von Maduro-Kritikern1

  • Brutale Einschüchterung in Venezuela treffe laut der NGO vor allem Bewohner von Armenvierteln.

Caracas. Mit brutalen Methoden bis hin zu außergerichtlichen Hinrichtungen versucht Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro derzeit, die Proteste im Land gegen ihn und seine Regierung zu ersticken: Zu diesem Ergebnis kommt Amnesty International nach einer Krisenmission in dem südamerikanischen Land... weiter




Trump schloss eine militärische Option am Mittwoch erneut nicht aus. - © APAweb, afp, Nicholas Kamm

Venezuela

Trump kritisiert Maduro für Blockade3

  • Maduro lässt US-Hilfe nicht ins Land, Trump schließt eine Militäroperation nicht aus.

Caracas/Washington. US-Präsident Donald Trump hat den venezolanischen Staatschef Nicolás Maduro dafür kritisiert, dass er US-Hilfsgüter nicht in das krisengeplagte Land lässt. Maduro begehe einen "furchtbaren Fehler", sagte Trump am Mittwoch im Weißen Haus bei einem Treffen mit dem kolumbianischen Präsidenten Iván Duque Márquez... weiter




Hilfslieferungen sind in Venezuela, das seit Wochen in einer tiefen Krise sitzt, dringend nötig. - © APAweb, AFP, Schneyder Mendoza

Venezuela

Guaidó schließt US-Militärintervention nicht aus1

  • Hilfslieferungen sind dringend nötig, sonst drohen 300.000 Todesfälle. Ein Konvoi hängt an der Grenze zu Kolumbien fest.

Caracas. Der selbst ernannte venezolanische Übergangspräsident Juan Guaidó will eine von ihm autorisierte US-Militärintervention in seinem Land nicht ausschließen. Er werde "alles Notwendige" tun, um Menschenleben zu retten, sagte der oppositionelle Parlamentspräsident am Freitag der Nachrichtenagentur AFP in einem Interview... weiter




Venezuelas selbsternannter Übergangspräsident Juan Guaidó hat das Militär aufgerufen, internationale Hilfslieferungen ins Land zu lassen. - © APAweb, afp, Federico Parra

Venezuela

Guaido fordert Ende der Blockade von Hilfslieferungen

  • In Uruguay treffen sich EU- und Lateinamerika-Vertreter, um vorgezogene Neuwahlen auszuloten.

Caracas. Im Ringen um eine Lösung der Staatskrise in Venezuela nimmt die Kontaktgruppe zwischen der EU und lateinamerikanischen Staaten am Donnerstag ihre Arbeit auf. Bei dem ersten Treffen wird EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini in Uruguays Hauptstadt Montevideo mit Vertretern von mehreren lateinamerikanischen und acht europäischen Staaten... weiter




Nicolás Maduro

Chávez-Ideologe: Maduros Sturz wird vom Militär ausgehen7

  • Armee wird Venezuelas Präsident nicht ewig stützen.

Caracas. (dpa) Nicolás Maduro umgibt sich gern mit Soldaten: Offiziere mit roten Baretts, Fallschirmjäger, Piloten in grüner Uniform. In den sozialen Medien postet der venezolanische Staatschef viele Bilder und Videos von sich mit den Militärs. Der Präsident braucht sie. Die Streitkräfte sind seine Überlebensgarantie... weiter




Maduro (M.) hält an seinem Präsidentenposten fest - in Caracas nahm er an einer Militärfeierlichkeit teil. - © afp

Venezuela

Rückhalt für Opposition in Caracas4

  • Immer mehr EU-Länder erkennen Guaido als Interimspräsidenten an. Trump erhöht den Druck auf Maduro.

Caracas/Washington/Brüssel. Die Unterstützungsbekundungen kamen im Stundentakt. Aus etlichen europäischen Hauptstädten erhielt der venezolanische Oppositionsführer Juan Guaido am Montag Zuspruch - einen Tag, nachdem ein Ultimatum der EU abgelaufen war... weiter




Von außen sind die Vorgänge in Venezuela schwer einzuschätzen. - © San Cristóbal von Unukalhai - CC 3.0

Zitate

Internationale Meinungen zu Venezuela4

"Für Deutschland ist Juan Guaidó im Einklang mit der venezolanischen Verfassung Übergangspräsident, um freie, faire und demokratische Präsidentschaftswahlen zu organisieren." Deutschlands Außenminister Heiko Maas "Das Ziel der internationalen Gemeinschaft sollte es sein, ohne destruktive Einmischung von außen zu helfen... weiter




Nachdem das Ultimatum an Maduro verstrichen ist, stellen sich immer mehr Länder hinter Guaido. - © APAweb, afp, Juan BarretoVideo

Venezuela

Mehrere EU-Staaten stellen sich hinter Guaidó9

  • Der Oppositionsführer erhält nach abgelaufenem Ultimatum immer mehr Unterstützer. Bundeskanzler Kurz sieht in Guaido den legitimen Übergangspräsidenten.

Madrid/Caracas/Wien. Österreich, Großbritannien, Spanien, Frankreich, Schweden und Dänemark und andere europäische Länder haben den venezolanischen Oppositionsführer Juan Guaidó am Montag als Interimspräsidenten anerkannt. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) schrieb auf Twitter... weiter




Maduro warnte vor der Gefahr eines Bürgerkriegs. - © APAweb, afp, Marcelo Garcia

Venezuela

Maduro weist EU-Ultimatum zurück5

  • Der Staatschef ersucht den Papst um Vermittlung. Acht EU-Staaten sehen Juan Guaidó als legitimen Übergangspräsidenten.

Caracas. Im Kampf um die Macht in Venezuela wollen mehrere andere EU-Länder den Parlamentschef Juan Guaidó künftig als legitimen Übergangspräsidenten betrachten. Eine entsprechende Erklärung wurde im Laufe des Montags erwartet. Der gewählte Präsident Nicolás Maduro rief Papst Franziskus in einem Brief auf, den Dialog in seinem Land zu fördern... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung