• 17. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Zerstörte Fenster einer Synagoge nach dem Novemberpogrom 1938. - © Apaweb / APA / Stadtarchiv Kiel

Gastkommentar

"Der Jud muss weg, sein Gerschtl bleibt da"29

  • Vor 80 Jahren brannten die Synagogen - ein Rückblick auf den Holocaust mit sehr persönlichen Bezügen.

Meine Eltern Josef und Sidonie Rubin-Bittmann (geborene Lipiner) haben die national-sozialistische Schreckensherrschaft als Juden in Wien – verfolgt und stets vom Tode bedroht – vom 11. März 1938 bis zum Tage der Befreiung Wiens durch die Sowjets am 12.April 1945 überlebt... weiter




Hitlers Balkon im Rathaus. - © Memory Gaps

Gastkommentar

Wiens Hitler-Balkone: Ein doppeltes Versäumnis10

  • Vor 80 Jahren nahm Hitler zwei Balkone in Wien "in Betrieb". Dass seither nichts mit diesen geschah, ist im Gedenkjahr zu bedauern.

Von Balkonen aus wurden nicht nur Friedensverträge freudig emporgehoben und Fahnen geschwenkt. Man rief auch totalitäre Reiche von diesen aus und erklärte Kriege. Auch das "Anschluss"-Jahr 1938 wurde maßgeblich von Wiener Balkonen aus inszeniert. Da ist zunächst jener auf dem Heldenplatz, von dem Adolf Hitler am 15... weiter




Walter Fantl ist nur sein Gürtel geblieben. - © apa/Georg Hochmuth

Sachbuch

Die ganze Grausamkeit des Holocaust2

  • Historiker Gerhard Zeillinger zeichnet eine jüdische Familiengeschichte in den 1930er und 1940er Jahren eindrucksvoll und beklemmend nach.

Sechs Löcher hatte Walter Fantls Gürtel ursprünglich, heute sind es vierzehn. Es ist sein einziges Besitztum, das die Zeit im KZ überstanden hat. Wie die acht zusätzlichen Löcher in das meterlange Stück Leder gekommen sind, erzählt der Historiker Gerhard Zeillinger auf 240 Seiten, die dicht gedrängt sind mit Erinnerungen des Zeitzeugen... weiter




Nationalsozialismus

Prozess gegen ehemaligen SS-Wachmann1

  • Dem 94-jährigen Deutschen wird hundertfache Beihilfe zum Mord vorgeworfen.

Münster. Mit der Verlesung der Anklage hat an einem Gericht in Deutschland am Dienstag der Prozess gegen einen ehemaligen SS-Wachmann im deutschen Konzentrationslager Stutthof begonnen. Die auf Naziverbrechen spezialisierte Dortmunder Staatsanwaltschaft wirft dem 94 Jahre alten Mann aus dem Kreis Borken in Nordrhein-Westfalen hundertfache Beihilfe... weiter




Die Frauenbewegung startete in Österreich erst in den 1970ern durch. - © Imagno/picturedesk.com

Gedenken

Was 1918, 1938, 1968 für Frauen bedeutet10

  • Drei Jahre, die denkwürdige Einschnitte für Österreich gebracht haben - zum Teil für Frauen andere als für Männer.

Wien. 2018, im Jahr des mehrfachen Gedenkens, ist es der zweiten Nationalratspräsidentin Doris Bures wichtig, "Frauenstimmen" zu hören. Denn: "Die Darstellung der Geschichte ist eine verzerrte, der Männer, der Mächtigen, der Eliten." Mit einer Lesung aus Texten von Vertreterinnen der "historischen Wendepunkte" - darunter Therese Schlesinger für das... weiter




Überlebender des Holocaust und Zeitzeuge Rudolf Gelbard im November 2016. - © APAweb/APA, GEORG HOCHMUTH

Jüdisch leben

Kein Opfer, sondern Kämpfer17

  • Rudi Gelbard (1930-2018), Holocaustüberlebender und lebenslanger Kämpfer gegen Faschismus und Rechtsextremismus, ist nicht mehr. Er starb nach langer, schwerer Krankheit in der Nacht auf Mittwoch in Wien.

Die Trauer in der Wiener jüdischen Gemeinde ist groß. Viele wussten, dass er schwer erkrankt war. Viele vermissten ihn bei Veranstaltungen, zu denen er, wäre es ihm gut gegangen, selbstverständlich gekommen wäre. Und dennoch ist es dann niederschmetternd, wenn die Nachricht eintrifft, er ist nicht mehr. Nun ist es so weit... weiter




Zur Zeit

Streit um Auszeichnung für Rechts-Außen-Zeitschrift5

  • "Zur Zeit" soll trotz rechtsextremer Inhalte ein Medienpreis in Parlaments-Räumlichkeiten überreicht werden.

Wien. Auch in ihrer jüngsten Ausgabe verhehlt die Zeitschrift nicht, wes Geistes Kind sie ist: In einem Artikel wird in nassforscher Diktion die Wiedereinführung von Arbeitshäusern, eine "Korrektionsmöglichkeit im Wachzimmer" und die Säuberung des ORF "von linksextremen Elementen" gefordert... weiter




- © apa/Hans Punz

Leserbriefe

Leserforum

Zur Kolumne von Isolde Charim, 6. Oktober Österreicher als Täter im Nazi-Regime Die von Isolde Charim in ihrer Kolumne als "Tatsache" vorgetragene These von einem "überproportional" hohen Anteil von Österreichern an NS-Tätern ist von der Geschichtswissenschaft widerlegt und beruht auf keinen nachvollziehbaren Zahlen... weiter




Auschwitz Komitee: "Gaulands Strategie kennen wir aus der Nazi-Zeit". - © APAweb/dpa/Gregor Fischer

Extremismus

Historiker vergleicht Gauland und Hitler12

  • Benz: Text des AfD-Chefs in der FAZ über Populismus ist "eng an Hitlers Rede angeschmiegt".

Berlin.  AfD-Chef Alexander Gauland hat in einem Zeitungsbeitrag nach Ansicht zweier Historiker ähnlich argumentiert wie Adolf Hitler in einer Rede von 1933. Gaulands in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" erschienene Text sei "ganz offensichtlich eng an Hitlers angeschmiegt"... weiter




Eine eigene Fahrspur für Busse, Taxis, Fahrräder - und Elektroautos? - © apa/H. K. Techt

Leserbriefe

Leserforum1

Keine Elektroautos auf den Busspuren Busspuren sind einst eingerichtet worden, damit die hunderttausenden Benützer öffentlicher (umweltfreundlicher) Verkehrsmittel nicht im Stau stehen müssen. Das heißt im Umkehrschluss, dass jedes Fahrzeug mehr auf den Busspuren - egal ob mit Verbrennungs- oder Elektromotor - die Wahrscheinlichkeit erhöht... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung