• 23. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Vor dem Mahnmal gegen Krieg und Faschismus am heutigen Sonntag. - © APAweb,HERBERT P. OCZERET

Geschichte

Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus5

  • Kranzniederlegung und Reden von Bundespräsident, Kanzler und Vizekanzler vor dem Mahnmal gegen Krieg und Faschismus in Wien.

Wien. Bundespräsident Alexander Van der Bellen, Kanzler Sebastian Kurz  und Vizekanzler Heinz Christian Strache haben Sonntagfrüh mit einer Kranzniederlegung am Mahnmal gegen Krieg und Faschismus in Wien den Opfern des Nationalsozialismus gedacht. Neben Mitgliedern der Regierung nahmen Zeitzeugen, Vertreter von Glaubensgemeinschaften... weiter




Israel

Abbas gibt Juden Schuld an Holocaust5

Ramallah. Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas hat in einer phasenweise antisemitischen Rede dem jüdischen Volk die Schuld am Holocaust gegeben, der Ermordung von sechs Millionen Juden durch die Nazis. Der Holocaust sei nicht durch Antisemitismus ausgelöst worden, sondern durch das "soziale Verhalten" der Juden, wie das Verleihen von Geld... weiter




Franz Rogowski und Paula Beer spielen in "Transit" zwei Menschen auf der Flucht vor den Nazis. - © StadtkinoInterview

Interview

"Das Kino ist ein Transitraum"7

  • Christian Petzold im Gespräch über seinen neuen Film "Transit" und die Gleichzeitigkeit von gestern und heute.

Die Atmosphäre bedrückend, die Menschen ohne Hoffnung: Auch wenn in diesem Marseille, das uns Christian Petzold in seinem neuen Film zeigt, zumeist die Sonne scheint, beherrscht doch Ausweglosigkeit die Szenerie. "Transit", ab nächstem Freitag im Kino, ist ein neues, großes Werk des deutschen Ausnahmeregisseurs... weiter




Werner Stanzl ist Publizist und Dokumentarfilmer.

Gastkommentar

Verlassen, verraten, verkauft und bedroht5

  • 1933 zitterte Adolf Hitler vor dem 1. Mai und einem Funkenflug ins Arbeiterheer, das ihm bis zuletzt die kalte Schulter gezeigt hatte.

Es gibt eine Fülle von gewaltigen Maifeiern, mit Bonzen auf den Tribünen und Marschierenden im Staub der Straßen. Als historisch entscheidend ging wohl keine in die Geschichte ein. Und doch hätte eine das Zeug dazu gehabt. Sie jährt sich heuer zum 85. Mal als jener Tag, vor dem Adolf Hitler zitterte... weiter




"Früher habe ich nicht gewusst, wie ich erzählen soll." Lucia Heilman im April 2018 in einer kurzen Pause während ihres Besuchs in einer 7. Klasse des "Borg3" in Wien Landstraße. - © Gunnar Landsgesell

Schule 18/19

"Konnten Sie den 'Judenstern' nicht zudecken?"32

  • Es leben nicht mehr viele Shoa-Überlebende, die von der Barbarei des Nationalsozialismus erzählen können. Lucia Heilman ist eine von ihnen. Im heurigen Gedenkjahr 1938 besucht sie jede Woche eine Schule und trifft dort auf interessierte Jugendliche.

Als die Familie Heilman von den Nationalsozialisten aus ihrer Wohnung in Wien vertrieben wurde, hatte die achtjährige Lucia eine Idee. Sie werde einen Hammer holen und damit in die Wände ihres Kinderzimmers schlagen. Sie wollte dafür sorgen, dass die Nachfolger nicht so ein schönes Zimmer bekämen... weiter




Der Neonazi und Holocaustleugner Gerd Honsik, wie ihn wohl die meisten Österreicher kennen: vor Gericht. - © apa/Georg Hochmuth

Rechtsextremismus

Neonazi Gerd Honsik ist tot28

  • Der Holocaustleugner und Publizist verstarb am Wochenende 76-jährig in Ungarn.

Wien. (rei) Er gehörte quasi zur alten Garde des europäischen Neonazismus. Seine Bücher, Zeitschriften und vor allem sein internationales Netzwerk machten ihn ab Mitte der 70er Jahre zu einem der wichtigsten Symbolfiguren für das revisionistische Lager sowie für Rechtsextreme und Neonazis im In- und Ausland... weiter




Einst NS-Multifunktionär, später Parteiobmann der FPÖ: Anton Reinthaller. - © APAweb

Zeitgeschichtetag

Erster FPÖ-Chef war ein "überzeugter Nazi"67

  • Die Historikerin Margit Reiter hinterfragt die Selbstdarstellung des NS-Funktionärs Reinthaller nach 1945.

Wien. Im Nationalsozialismus hat Anton Reinthaller eine steile Karriere hingelegt, wurde nach 1945 verurteilt, begnadigt und 1956 zum ersten Parteiobmann der FPÖ gewählt. Seine nachträgliche Selbstpräsentation und auch die mythisierende Darstellung in der FPÖ hinterfragt die Historikerin Margit Reiter am "Österreichischen Zeitgeschichtetag"... weiter




NS-Relikte

NS-Objekte im Parlament: Historiker für Übergabe an Museum

  • Nationalratspräsident Sobotka will mit allen Fraktionen über weiteren Umgang mit Nazi-Malereien und Hitler-Büsten reden.

Wien. Im Zuge der Sanierungsarbeiten sind im Parlament NS-Darstellungen, die etwa Adolf Hitler zeigen, gefunden worden. Historiker haben die sieben Objekte untersucht und empfehlen, die Malereien und Büsten einem österreichischen Museum oder Archiv zu übergeben... weiter




Aus der aktuellen Ausstellung des Filmarchiv Austria im Metro Kino "Die Stadt ohne. Juden Muslime Flüchtlinge Ausländer". - © Alexia Weiss

Jüdisch leben

Juden müssen nicht dankbar sein8

  • Hugo Bettauer schrieb mit "Die Stadt ohne Juden" im Rückblick einen beklemmenden Roman. Mit seinem Ende lag er aber völlig falsch. Auch daraus kann man Lehren für die Gegenwart ziehen.

"Um ein Uhr mittags verkündeten Sirenentöne, dass der letzte Zug mit Juden Wien verlassen, um sechs Uhr abends läuteten sämtliche Kirchenglocken zum Zeichen, dass in ganz Österreich kein Jude mehr weilte. In diesem Augenblicke begann Wien sein großes Befreiungsfest zu feiern. (... weiter




Leserbriefe

Leserforum3

Das katholische Bürgertum hat die Nazis verachtet In der "Wiener Zeitung" vom 15. März berichtet Anton Pelinka, dass es in katholisch-konservativen Kreisen nicht selbstverständlich war, Gegner des Nationalsozialismus zu sein. Das Gegenteil ist richtig. Gerade im katholisch-bürgerlichen Milieu waren sehr entschiedene Gegner der Nationalsozialisten... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung