• 26. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Leserbriefe

Leserforum3

Das katholische Bürgertum hat die Nazis verachtet In der "Wiener Zeitung" vom 15. März berichtet Anton Pelinka, dass es in katholisch-konservativen Kreisen nicht selbstverständlich war, Gegner des Nationalsozialismus zu sein. Das Gegenteil ist richtig. Gerade im katholisch-bürgerlichen Milieu waren sehr entschiedene Gegner der Nationalsozialisten... weiter




Der beschuldigte Arzt nahm das Urteil an. - © APAweb, Helmut Fohringer

Schuldspruch

Arzt wegen Wiederbetätigung verurteilt4

  • Der ehemalige Wiener Arzt hat Hitler-Reden und das Bild eines Hakenkreuzes auf Facebook veröffentlicht.

Wien. Wegen nationalsozialistischer Wiederbetätigung ist Mittwochnachmittag ein ehemaliger Wiener Arzt am Straflandesgericht zu eineinhalb Jahren bedingter Haft verurteilt worden. Der 55-Jährige soll über seinen Facebook-Account verherrlichende Postings über Adolf Hitler und den Nationalsozialismus getätigt haben. Das Urteil ist nicht rechtskräftig... weiter




Alexia Weiss - © Paul Divjak

Jüdisch leben

Ja zum Denkmal! Aber.16

  • Bundeskanzler Kurz will anlässlich des Gedenkjahrs 1938-2018 in der Wiener Innenstadt ein Denkmal mit den Namen aller ermordeten österreichischen Jüdinnen und Juden errichten lassen. Das ist zu begrüßen. Allerdings gibt es drängendere Probleme zu lösen. Und es ist die Frage zu stellen: Gäbe es auch für solch ein Mahnmal nicht zeitgemäßere Ansätze?

Ein Holocaust-Mahnmal im öffentlichen Raum, das alle Namen der von den Nationalsozialisten ermordeten Jüdinnen und Juden trägt: Das regte der französische Philosoph Bernard-Henry Lévy bei der Eröffnung der Konferenz "An End to Antisemitism!" im Februar in Wien an... weiter




Gröninghatte im Vernichtungslager Auschwitz unter anderem Geld der Verschleppten gezählt und weitergeleitet. - © APAweb, ap, Tobias Schwarz

Holocaust

Früherer SS-Buchhalter Gröning tot7

  • Der wegen Beihilfe zum Mord verurteilte "Buchhalter von Ausschwitz" ist im Alter von 96 Jahren gestorben.

Berlin. Der wegen Beihilfe zum Mord in mindestens 300.000 Fällen verurteilte frühere SS-Buchhalter Oskar Gröning ist Medienberichten zufolge tot. Gröning sei bereits am Freitag im Alter von 96 Jahren gestorben, berichtete am Montag "Spiegel Online". Die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" berichtete auf ihrer Website... weiter




Auf einem Mahnmal in der burgenländischen Marktgemeinde Kobersdorf sind alle Namen der vertriebenen Juden des Ortes verewigt. Das Bild darunter zeigt die Synagoge in Kobersdorf, ein neuromanisches Gebäude, das unter Denkmalschutz steht. Diese Synagoge ist die einzige erhaltene im Burgenland.

Judenverfolgung

Gedenken von unten4

  • Privatinitiativen formieren sich seit Jahren in den einst bedeutenden jüdischen "Siebengemeinden".

Eisenstadt. Es tut sich was im Burgenland - in Sachen Gedenkkultur. Eine Gedenkfeier für die jüdischen Opfer der Shoah fand am Montag erstmals in Kobersdorf beim neuen Mahnmal im seinerzeitigen jüdischen Viertel, vis-à-vis vom Schloss, statt. Es ist der Versuch, ein Stück der menschlichen Würde zurückzugeben... weiter




Wir sind mit unterschiedlichen Persönlichkeiten über den Heldenplatz gegangen. Sie haben uns ihre Geschichten erzählt. - © WZ-Grafik, Irma Tulek

Scroll Story

Heldenplatz - Bühne der Republik23

  • Hitler, Papst, Lichtermeer. Trauma, Euphorie, Hoffnung. Der Heldenplatz ist vielfach besetzt. Acht Spaziergänge.

Hier geht es zur Scroll Story Im Grunde ist er ein Provisorium. Eine sprichwörtliche österreichische Lösung. Im Südosten umrahmt ihn die Neue Burg im neoklassizistischen Prunk, im Nordwesten läuft er unscheinbar in die Stadtstruktur über. Er ist monumental und schäbig gleichzeitig... weiter




"Da oben ist er gestanden", sagt Karl Knell bei einem Ausflug auf den Wiener Heldenplatz über Hitler bei dessen Rede zum "Anschluss" am 15. März vor 80 Jahren. - © WZ/Moritz ZieglerInterview

Anschluss

"Ich habe den Parolen über ,Arbeit und Brot‘ geglaubt"109

  • Karl Knell war 17, am Tag des "Anschlusses" am 13. März 1938. Bei der Volksabstimmung stimmte er mit Ja.

Wien. Karl Knell trägt zwei Eheringe. Einen auf seiner linken und einen auf seiner rechten Hand. Der rechte, das ist seiner, sagt der 97-Jährige im Gespräch mit der "Wiener Zeitung", und der linke gehöre seiner Frau. Nach deren Tod vor zwei Jahren habe er den Ring weiten lassen, ihn angesteckt und nicht mehr abgenommen... weiter




Karl Knell (2. V. r.) mit seinem Bruder Otto, Vater und Mutter. - © privat

"Anschluss"

Karl Knells Familie während der NS-Zeit

Karl Knell war 17, als Österreich am 13. März 1938 zum nationalsozialistischen Deutschen Reich kam. Bei der Volksabstimmung zum Anschluss stimmte er mit Ja – weil er das Elend in Österreich gesehen habe, wie er sagt. Sei Bruder Otto starb als Flak-Kanoniers in der Nähe von Vöslau mit nur 15 Jahren. weiter




In Erinnerung an den "Anschluss" ließ das Mauthausen-Komitee Steyr 500 Plakate in der Stadt affichieren. - © Mauthausen Komitee Steyr

Gedenkjahr

Geschwister Scholl wirkten bis nach Österreich4

  • Österreichischer Widerstandskämpfer war einer der letzten, der Kontakt mit dem Mitbegründer der "Weißen Rose" hatte.

Steyr. 1943, vor 75 Jahren, wurden die Mitglieder der Widerstandsgruppe "Weiße Rose" von der NS-Justiz zum Tode verurteilt und durch das Fallbeil hingerichtet. Neue Forschungsergebnisse haben gezeigt, dass es direkte Verbindungen der Widerstandskämpfer gegen die NS-Diktatur nach Österreich gab: Zum einen tauchten "Weiße Rose"-Flugblätter ab Juni... weiter




Franz Schausberger war von 1996 bis 2004 Landeshauptmann von Salzburg und ist Universitätsprofessor für Neuere Österreichische Geschichte. Foto: privat

Gastkommentar

Deutschnational waren sie irgendwie alle32

  • Die Rolle der österreichischen Parteien vor dem "Anschluss" 1938.

Als vor 80 Jahren, am 12. März 1938, die deutschen Truppen in Österreich einmarschierten und Adolf Hitler mit der "größten Vollzugsmeldung seines Lebens" auf dem Wiener Heldenplatz vor der deutschen Geschichte pathetisch den Eintritt seiner Heimat in das Deutsche Reich meldete, ging der Traum des Deutschnationalismus in Österreich in Erfüllung... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung