• 15. Dezember 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Zerstörte Fenster einer Synagoge nach dem Novemberpogrom 1938. - © Apaweb / APA / Stadtarchiv Kiel

Gastkommentar

"Der Jud muss weg, sein Gerschtl bleibt da"31

  • Vor 80 Jahren brannten die Synagogen - ein Rückblick auf den Holocaust mit sehr persönlichen Bezügen.

Meine Eltern Josef und Sidonie Rubin-Bittmann (geborene Lipiner) haben die national-sozialistische Schreckensherrschaft als Juden in Wien – verfolgt und stets vom Tode bedroht – vom 11. März 1938 bis zum Tage der Befreiung Wiens durch die Sowjets am 12.April 1945 überlebt... weiter




Hitlers Balkon im Rathaus. - © Memory Gaps

Gastkommentar

Wiens Hitler-Balkone: Ein doppeltes Versäumnis10

  • Vor 80 Jahren nahm Hitler zwei Balkone in Wien "in Betrieb". Dass seither nichts mit diesen geschah, ist im Gedenkjahr zu bedauern.

Von Balkonen aus wurden nicht nur Friedensverträge freudig emporgehoben und Fahnen geschwenkt. Man rief auch totalitäre Reiche von diesen aus und erklärte Kriege. Auch das "Anschluss"-Jahr 1938 wurde maßgeblich von Wiener Balkonen aus inszeniert. Da ist zunächst jener auf dem Heldenplatz, von dem Adolf Hitler am 15... weiter




- © apa/Hans Punz

Leserbriefe

Leserforum

Zur Kolumne von Isolde Charim, 6. Oktober Österreicher als Täter im Nazi-Regime Die von Isolde Charim in ihrer Kolumne als "Tatsache" vorgetragene These von einem "überproportional" hohen Anteil von Österreichern an NS-Tätern ist von der Geschichtswissenschaft widerlegt und beruht auf keinen nachvollziehbaren Zahlen... weiter




Eine eigene Fahrspur für Busse, Taxis, Fahrräder - und Elektroautos? - © apa/H. K. Techt

Leserbriefe

Leserforum1

Keine Elektroautos auf den Busspuren Busspuren sind einst eingerichtet worden, damit die hunderttausenden Benützer öffentlicher (umweltfreundlicher) Verkehrsmittel nicht im Stau stehen müssen. Das heißt im Umkehrschluss, dass jedes Fahrzeug mehr auf den Busspuren - egal ob mit Verbrennungs- oder Elektromotor - die Wahrscheinlichkeit erhöht... weiter




- © stock.adobe.com/cil86

Gastkommentar

"Österreich und Europa im nationalistischen Gegenwind?"18

  • Österreich wird in wenigen Tagen zum dritten Mal seit unserem Beitritt zur Europäischen Union turnusmäßig den EU-Vorsitz übernehmen. Zum ersten Mal war das 1998 zur Zeit der Regierung Klima-Schüssel der Fall.

Wien. Unsere drei Vorsitzperioden liegen also 20 Jahre auseinander und es ist faszinierend, wie viel sich in diesen 20 Jahren verändert hat. Die globale Machtverteilung zwischen USA, Europa, China und Russland hat sich deutlich verschoben. Die Digitalisierung hat in diesen 20 Jahren nicht nur die Wirtschaft und die Produktionsprozesse... weiter




Andreas Kresbach ist Jurist im Öffentlichen Dienst. - © privat

Gastkommentar

Die NS-Propaganda wirkt immer noch9

  • Die Rolle Kurt Schuschniggs beim "Anschluss" 1938 sollte endlich weltanschaulich neutral und sachlich beleuchtet werden.

Am 28. Mai 1938 wurde der am 12. März von Nazi-Deutschland unter Androhung des Einmarsches zum Rücktritt gezwungene österreichische Bundeskanzler Kurt Schuschnigg durch die neuen NS-Machthaber in der Wiener Gestapo-Zentrale in Haft genommen. Nach einigen Wochen demütigender Isolationshaft am Morzinplatz... weiter




Werner Stanzl ist Publizist und Dokumentarfilmer.

Gastkommentar

Verlassen, verraten, verkauft und bedroht5

  • 1933 zitterte Adolf Hitler vor dem 1. Mai und einem Funkenflug ins Arbeiterheer, das ihm bis zuletzt die kalte Schulter gezeigt hatte.

Es gibt eine Fülle von gewaltigen Maifeiern, mit Bonzen auf den Tribünen und Marschierenden im Staub der Straßen. Als historisch entscheidend ging wohl keine in die Geschichte ein. Und doch hätte eine das Zeug dazu gehabt. Sie jährt sich heuer zum 85. Mal als jener Tag, vor dem Adolf Hitler zitterte... weiter




Leserbriefe

Leserforum3

Das katholische Bürgertum hat die Nazis verachtet In der "Wiener Zeitung" vom 15. März berichtet Anton Pelinka, dass es in katholisch-konservativen Kreisen nicht selbstverständlich war, Gegner des Nationalsozialismus zu sein. Das Gegenteil ist richtig. Gerade im katholisch-bürgerlichen Milieu waren sehr entschiedene Gegner der Nationalsozialisten... weiter




Franz Schausberger war von 1996 bis 2004 Landeshauptmann von Salzburg und ist Universitätsprofessor für Neuere Österreichische Geschichte. Foto: privat

Gastkommentar

Deutschnational waren sie irgendwie alle32

  • Die Rolle der österreichischen Parteien vor dem "Anschluss" 1938.

Als vor 80 Jahren, am 12. März 1938, die deutschen Truppen in Österreich einmarschierten und Adolf Hitler mit der "größten Vollzugsmeldung seines Lebens" auf dem Wiener Heldenplatz vor der deutschen Geschichte pathetisch den Eintritt seiner Heimat in das Deutsche Reich meldete, ging der Traum des Deutschnationalismus in Österreich in Erfüllung... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Sedlaczek am Mittwoch

Viele offene Fragen rund um den "Anschluss"24

  • Im März 1938 marschierten Hitlertruppen in Österreich ein - das war das vorläufige Ende der Eigenstaatlichkeit Österreichs.

Der Kabarettist Michael Mittermeier, ein Bayer, feixte vor einigen Jahren bei einem Auftritt im "Gasometer": "Ich bin auf der Autobahn zu euch gefahren. Auf einer Tafel stand ,Anschlussstelle Sankt Marx‘. Da hab ich mir gedacht: Aha, dort war’s." Verhaltenes Lachen im Publikum... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung