• 23. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Ein Einsatzort des österreichischen Gedenkdienstes: Das Anne-Frank-Zentrum in Berlin. - © Teich/Caro/picturedesk.com

Zeitgeschichte

Gedenkdienst in Nöten22

  • Es gilt sicherzustellen, dass sich auch in Zukunft die Gedenk- und Erinnerungskultur weiterentwickeln und entfalten kann.

Wien. In der Geschichte unserer Zweiten Republik gibt es zwei interessante Entwicklungslinien zum Thema "Dienst an der Gemeinschaft" (Wehrdienst) und "Aufarbeitung der NS-Vergangenheit" (Gedenk- beziehungsweise Sühnedienst), die sich schließlich in positiver Weise verknüpft haben... weiter




Das Innere der Gedenkstätte Yad Vashem. - © ullstein bild - Israelimages

Nationalsozialismus

Verein Gedenkdienst vor dem Aus?15

  • Die Finanzierungist ist ebenso unsicher wie die neuerliche Anerkennung durch das Ministerium.

Wien. Ausgerechnet im Gedenkjahr folgt für den Verein Gedenkdienst auf ein Problem das nächste. Die Finanzierung von Gedenkdiensten ist ungewiss, nun auch die Anerkennung des Vereins. Das Sozialministerium verlangt die Offenlegung aller 500 Mitglieder des Vereins, der wehrt sich mit einem Gutachten... weiter




Video: Regierung gedachte des Endes des NS-Regimes

Diktatur

"Demokratie ist eine zarte Pflanze"46

  • Österreich gedachte der Befreiung vom NS-Regime mit einem Festakt im Bundeskanzleramt, am Abend gibt es ein Konzert der Wiener Symphoniker.

Wien. Mit einem Festakt im Bundeskanzleramt und dem "Fest der Freude" am Wiener Heldenplatz gedenkt Österreich der Befreiung vom Nationalsozialismus und der Beendigung des Zweiten Weltkrieges in Europa. Am 8. Mai 1945 hatte die deutsche Wehrmacht bedingungslos kapituliert... weiter




Vor dem Mahnmal gegen Krieg und Faschismus am heutigen Sonntag. - © APAweb,HERBERT P. OCZERET

Geschichte

Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus5

  • Kranzniederlegung und Reden von Bundespräsident, Kanzler und Vizekanzler vor dem Mahnmal gegen Krieg und Faschismus in Wien.

Wien. Bundespräsident Alexander Van der Bellen, Kanzler Sebastian Kurz  und Vizekanzler Heinz Christian Strache haben Sonntagfrüh mit einer Kranzniederlegung am Mahnmal gegen Krieg und Faschismus in Wien den Opfern des Nationalsozialismus gedacht. Neben Mitgliedern der Regierung nahmen Zeitzeugen, Vertreter von Glaubensgemeinschaften... weiter




Der Neonazi und Holocaustleugner Gerd Honsik, wie ihn wohl die meisten Österreicher kennen: vor Gericht. - © apa/Georg Hochmuth

Rechtsextremismus

Neonazi Gerd Honsik ist tot28

  • Der Holocaustleugner und Publizist verstarb am Wochenende 76-jährig in Ungarn.

Wien. (rei) Er gehörte quasi zur alten Garde des europäischen Neonazismus. Seine Bücher, Zeitschriften und vor allem sein internationales Netzwerk machten ihn ab Mitte der 70er Jahre zu einem der wichtigsten Symbolfiguren für das revisionistische Lager sowie für Rechtsextreme und Neonazis im In- und Ausland... weiter




Gröninghatte im Vernichtungslager Auschwitz unter anderem Geld der Verschleppten gezählt und weitergeleitet. - © APAweb, ap, Tobias Schwarz

Holocaust

Früherer SS-Buchhalter Gröning tot7

  • Der wegen Beihilfe zum Mord verurteilte "Buchhalter von Ausschwitz" ist im Alter von 96 Jahren gestorben.

Berlin. Der wegen Beihilfe zum Mord in mindestens 300.000 Fällen verurteilte frühere SS-Buchhalter Oskar Gröning ist Medienberichten zufolge tot. Gröning sei bereits am Freitag im Alter von 96 Jahren gestorben, berichtete am Montag "Spiegel Online". Die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" berichtete auf ihrer Website... weiter




Auf einem Mahnmal in der burgenländischen Marktgemeinde Kobersdorf sind alle Namen der vertriebenen Juden des Ortes verewigt. Das Bild darunter zeigt die Synagoge in Kobersdorf, ein neuromanisches Gebäude, das unter Denkmalschutz steht. Diese Synagoge ist die einzige erhaltene im Burgenland.

Judenverfolgung

Gedenken von unten4

  • Privatinitiativen formieren sich seit Jahren in den einst bedeutenden jüdischen "Siebengemeinden".

Eisenstadt. Es tut sich was im Burgenland - in Sachen Gedenkkultur. Eine Gedenkfeier für die jüdischen Opfer der Shoah fand am Montag erstmals in Kobersdorf beim neuen Mahnmal im seinerzeitigen jüdischen Viertel, vis-à-vis vom Schloss, statt. Es ist der Versuch, ein Stück der menschlichen Würde zurückzugeben... weiter




Wir sind mit unterschiedlichen Persönlichkeiten über den Heldenplatz gegangen. Sie haben uns ihre Geschichten erzählt. - © WZ-Grafik, Irma Tulek

Scroll Story

Heldenplatz - Bühne der Republik23

  • Hitler, Papst, Lichtermeer. Trauma, Euphorie, Hoffnung. Der Heldenplatz ist vielfach besetzt. Acht Spaziergänge.

Hier geht es zur Scroll Story Im Grunde ist er ein Provisorium. Eine sprichwörtliche österreichische Lösung. Im Südosten umrahmt ihn die Neue Burg im neoklassizistischen Prunk, im Nordwesten läuft er unscheinbar in die Stadtstruktur über. Er ist monumental und schäbig gleichzeitig... weiter




"Da oben ist er gestanden", sagt Karl Knell bei einem Ausflug auf den Wiener Heldenplatz über Hitler bei dessen Rede zum "Anschluss" am 15. März vor 80 Jahren. - © WZ/Moritz ZieglerInterview

Anschluss

"Ich habe den Parolen über ,Arbeit und Brot‘ geglaubt"109

  • Karl Knell war 17, am Tag des "Anschlusses" am 13. März 1938. Bei der Volksabstimmung stimmte er mit Ja.

Wien. Karl Knell trägt zwei Eheringe. Einen auf seiner linken und einen auf seiner rechten Hand. Der rechte, das ist seiner, sagt der 97-Jährige im Gespräch mit der "Wiener Zeitung", und der linke gehöre seiner Frau. Nach deren Tod vor zwei Jahren habe er den Ring weiten lassen, ihn angesteckt und nicht mehr abgenommen... weiter




Einstiger Dritter Nationalratspräsident Wilhelm Brauneder wird die Historikerkommission leiten. - © Flickr, Dinghofer-Institut

FPÖ

Wilhelm Brauneder leitet Historikerkommission5

  • Die FPÖ formulierte Österreich- und Europa-Bekenntnis sowie die Ablehnung von Antisemitismus und Extremismus.

Wien. Die Historikerkommission, die die Vergangenheit der FPÖ bzw. des Dritten Lagers aufarbeiten soll, wird vom früheren FPÖ-Politiker Wilhelm Brauneder geleitet. Das gaben Klubobmann Walter Rosenkranz, der geschäftsführende Klubobmann Johann Gudenus und Generalsekretär Harald Vilimsky bei einer Pressekonferenz Dienstagvormittag bekannt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung