• 24. Juni 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Einst Kontrahenten, nun Minister im gemeinsamen Kabinett: Di Maio (l.) und Salvini. - © reuters/Remo Casilli

Italien

Eingeschworen4

  • Die italienische Regierung steht. Die Vorstellungen des Wirtschafts- und Finanzministers Giovanni Tria haben es in sich.

Rom. Die seit drei Monaten andauernde Chaosphase der italienischen Politik ist zu Ende, vorerst zumindest. Am Freitag vereidigte Staatspräsident Sergio Mattarella die Regierung der beiden populistischen und europakritischen Parteien Fünf-Sterne-Bewegung und Lega... weiter




"Wahlen im September oder Oktober?" steht auf diesem Fernsehbildschirm, der Italiens Präsidenten Mattarella zeigt. Im Vordergrund ist Luigi Di Maio, Chef der Fünf-Sterne-Bewegung, im italienischen Fernsehen zu sehen.  - © APAweb / AP, Alessandro di Meo

Italien

Präsident Mattarella unter Beschuss5

  • Die Fünf-Sterne-Bewegung beharrt auf Amtsenthebungsverfahren, Cottarelli feilt an schlanker Regierungs-Liste.

Rom. Über Italiens Staatschef Sergio Mattarella, der mit seinem Veto gegen den Wirtschaftsexperten Paolo Savona die Verhandlungen zur Bildung einer Regierung gestoppt hat, scheiden sich die Geister. Während europakritische Parteien Demonstrationen gegen das Staatsoberhaupt planen, verteidigen die Sozialdemokraten den Präsidenten... weiter




Erklärte den Versuch der Regierungsbildung für einstweilen gescheitert: Staatspräsident Mattarella. - © afp/Vincenzo Pinto

Regierungsbildung gescheitert

Italien steht kurz vor Neuwahlen

  • Der Streit um den kontroversen Kandidaten Paolo Savona für das Amt des Finanzministers hat das Regierungsvorhaben gesprengt. Der eingesetzte Technokrat Carlo Cottarello muss sich nun der Vertrauensfrage stellen.

Rom. Italien steht vor Neuwahlen. Ob bereits im Herbst oder erst im kommenden Jahr, ist noch nicht ganz sicher. Zunächst muss sich der neue, designierte Ministerpräsident Carlo Cottarelli im Parlament der Vertrauensfrage stellen. Anschließend entscheidet sich, wann die Italiener erneut an die Urnen gerufen werden... weiter




Italien zeigt zur Stunde, wie wichtig die Rolle eines Staatspräsidenten ist. - © APAweb, Reuters, Alessandro BianchiAnalyse

Italien

Kein Platz mehr für Grautöne10

  • Italien zeigt, wie wichtig das Amt des Staatspräsidenten in Europa ist.

Rom/Wien. "Ich kann keinen Kandidaten zulassen, der einen Euro-Ausstieg in Betracht zieht", mit dieser Begründung lehnte der italienische Staatspräsident Sergio Mattarella den EU-kritischen Paolo Savona als Finanzminister ab. Die Lega und die Fünf-Sterne-Bewegung einigten sich zuvor auf den 81-Jährigen - und wollten partout keinen anderen... weiter




Contekann in den Palazzo Chigi umziehen. Links dahinter befindet sich das Parlament in Rom. - © Geobia - CC 3.0

Italien

Conte hat den Regierungsauftrag9

  • Der 53-jährige Rechtsprofessor führt die Koalition der Populisten.

Der italienische Präsident Sergio Mattarella hat dem Juristen Giuseppe Conte den Auftrag zur Regierungsbildung erteilt. Conte war am Montag von Lega und Fünf-Sterne-Bewegung als Premier einer gemeinsamen Regierung nominiert worden. "Wir Haben es versprochen. Endlich beginnt in Italien eine neue Ära", kommentierte Fünf-Sterne-Chef Luigi Di Maio... weiter




Giuseppe Contes Lebenslauf wird genau durchleuchtet. - © APAweb/Angelo Carconi, ANSA via AP

Italien

Querelen um möglichen Premier2

  • Trotz des Verdachts eines verschönerten Lebenslaufs halten Lega und Fünf Sterne an Conte als Premier fest.

Rom. Die Ernennung einer neuen italienischen Regierung aus Fünf-Sterne-Bewegung und der rechtspopulistischen Lega lässt weiter auf sich warten. Vor allem der Kandidat für das Amt des Ministerpräsidenten, Giuseppe Conte, sorgte mit Unklarheiten in seinem Lebenslauf für Aufregung... weiter




In New York "nie Student". Premier in spe, Giuseppe Conte. - © APAweb / AP, Angelo Carconi

Italien

"Dilettantenregierung, die gefährlich wäre"4

  • Möglicher neuer italienischer Premier Conte wegen frisierten Lebenslaufs unter Druck. Anleger reagieren nervös.

Rom/Wien. (red) Noch ist die neue italienische Regierung nicht im Amt, noch der Jusprofessor Giuseppe Conte nicht als Premier bestätigt. Europapolitiker, Analysten und Politologen warnen vor einer populistischen Zweierkoalition aus Lega und Fünf Sterne mit einem unbekannten Akademiker an der Spitze. Der zudem ins Zwielicht gerät... weiter




Laut "New York Times" gibt es keinerlei Hinweis, dass Conte einen Lehrgang an der New York University besucht habe. - © APAweb / AP Photo, Alessandra Tarantino

Italien

Wirbel um akademische Lorbeeren von Conte7

  • Laut "New York Times" soll Italiens möglicher zukünftiger Premier in seinem Lebenslauf gelogen haben.

Rom. Die "New York Times" äußert Zweifel an angeblichen US-Studien des italienischen Juristen Giuseppe Conte, der zum neuen Premier einer Regierung aus der rechten Lega und der Fünf Sterne-Bewegung in Rom aufrücken soll. In Contes Lebenslauf wird von einem Studium an der New York University berichtet... weiter




Präsident Sergio Mattarella muss den designierten Premier noch bestätigen. - © Reuters/Bianchi

Sergio Mattarella

Wer trägt die Schuld an Italiens Misere?3

  • Der Jusprofessor Giuseppe Conte wurde als neuer italienischer Premier nominiert. Trotz eines Schuldenbergs ist von Sparen nicht die Rede.

Rom/Wien. (jmm/schmoe) Italien sitzt mit seinen 2300 Milliarden Euro Staatsschuld - das sind rund 130 Prozent des Bruttoinlandsproduktes - massiv in der Klemme: Obwohl sich der finanzpolitische Rettungsschirm des Italieners und EZB-Chefs Mario Draghi noch beruhigend über dem Finanzloch in Rom ausbreitet, scheint es nur eine Frage der Zeit... weiter




Als aussichtsreichster Kandidat gilt laut italienischen Medienberichten der süditalienische Jurist Giuseppe Conte. - © APAweb / AFP, Filippo Monteforte

Italien

Conte soll Premier werden11

  • Der 54-Jähriger wurde von der Fünf-Sterne-Bewegung und der rechten Lega als Premier vorgeschlagen.

Rom. Italiens Fünf Sterne-Bewegung und die rechte Lega haben Präsident Sergio Mattarella am Pfingstmontag den Juristen Giuseppe Conte als Premier einer Regierung beider Parteien vorgeschlagen. Der 53-Jährige Conte stammt aus dem süditalienischen Apulien und ist Rechtsanwalt sowie Professor für Privatrecht. Er steht der Fünf-Sterne-Bewegung nahe... weiter




zurück zu Schlagwortsuche