• 19. Juni 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Rudi Kaske, AK-Präsident. - © apa/H.Fohringer

Budget

Wunschkonzert mit vielen kritischen Stimmen

  • Landeshauptmann Stelzer fordert, dass Budgetüberschüsse Normalität werden. Von Neos, AK, SOS-Kinderdorf und Global 2000 kommt Kritik.

Wien. (apa) Noch am Tag vor der Budgetrede rissen weder das Wunschkonzert an Finanzminister Herwig Löger (ÖVP) noch die kritischen Stimmen ab. Oberösterreichs Landeshauptmann und Parteikollege Thomas Stelzer sprach sich am Dienstag im APA-Interview für einen Paradigmenwechsel in der Budgetpolitik aus... weiter




Angela Gheorghiu in Divenpose. - © Wiener Staatsoper/Michael Pöhn

Kritik

Stimmungsvolle Oberflächlichkeit11

  • Sopranistin Angela Gheorghiu vermochte kaum Glanzpunkte zu setzen.

Eine arrivierte Opernsängerin und eine junge, aufstrebende Pianistin präsentieren Werke querbeet durch die Musikgeschichte, von Pergolesi bis Enescu. Da stellt sich die Frage, mit welcher musikalischen Erwartungshaltung man sich dieser Konstellation annimmt... weiter




Pink wünscht sich, dass die Leute wieder mehr echte Gefühle zuließen, sagt sie: "Manchmal möchte ich ihnen die Smartphones aus der Hand reißen und sie umarmen." - © APAweb/AFP/Getty Images, Christopher Polk

Kritik

"Instagram ist nicht das echte Leben"5

  • US-Sängerin Pink will Nutzer von Social Media wachrütteln.

Washington. Sängerin Pink (38, "So What") will diejenigen wachrütteln, die viel in den sozialen Netzwerken unterwegs sind. "Social Media führt dazu, dass jeder denkt, der andere hätte ein viel cooleres Leben. Nein! Instagram ist nicht das echte Leben", sagte sie der Zeitschrift "Cosmopolitan"... weiter




Existenzieller Taumel? Jan Thümer und Isabella Knöll. - © Lupispuma

Kritik

Unter Spaßbremsen3

  • Viel Getöse um wenig Gefühl: Sebastian Schug inszeniert "Viel Lärm um nichts" am Volkstheater.

Mit Degengeklirr und E-Gitarren beginnt die Aufführung von "Viel Lärm um nichts". Soldaten treffen auf Rock-Ladys. Von den ersten Tönen - "Nothing’s gonna hurt you, baby", ein in Moll gehaltener Popsong - wird deutlich, dass die Vergnügungswilligen in der Inszenierung von Sebastian Schug einander wohl verfehlen werden... weiter




Von der Erholung am Arbeitsmarkt profitierten Männer (-6,9 Prozent) etwas mehr als Frauen (-6,1 Prozent). Im Bundesländervergleich zeigt sich ein Ost-West-Gefälle. - © Foto: WZ, Stanislav Jenis

Kritik

Arbeitslosigkeit sinkt, AMS-Budget auch1

  • Kritik an geplanter Kürzung des AMS-Budgets reißt nicht ab.

Wien. Die gute Wirtschaftslage hat auch im Februar für sinkende Arbeitslosenzahlen gesorgt - und das trotz klirrender Kälte. Inklusive AMS-Schulungsteilnehmern waren Ende Februar 444.426 Personen auf Arbeitssuche, um 6,6 Prozent weniger als im Jahr davor... weiter




- © Ernesto Gelles

Kabarett

"Natürlich fordere ich mein Publikum"2

  • Zur Premiere des neuen Programms lud Florian Scheuba in den Wiener Stadtsaal.

Wenn ein Großer seines Faches zur Premiere eines neuen Soloprogrammes lädt, dann folgen dem Ruf auch zahlreiche Größen der Kleinkunst. So war es auch der Abend der Kabarettistenszene in Wien. Florian Scheuba präsentierte am Dienstag sein zweites Soloprogramm mit dem Titel: "Folgen Sie mir auffällig"... weiter




Die Stimmung im Team sei nicht eitel Wonne. "Jeder ist enttäuscht." Darauf angesprochen, dass die Athleten eigentlich geschlossen von gutem Team-Spirit sprechen, dann bringt dies Kuttin zum Lächeln. - © APAweb, Georg Hochmuth

Skispringen

"Das ist nicht einmal Mittelmaß"1

  • Kuttin kritisiert nach Team-Debakel Schlierenzauer, Fettner.

Pyeongchang. Fast 100 Punkte Rückstand auf den dritten Platz im Teambewerb der Olympischen Spiele. Erstmals seit 16 Jahren keine Medaille bei Olympischen Spielen und auch bei keinem anderen Großereignis auf dem Podest. Cheftrainer Heinz Kuttin war nach dem schwachen Abschneiden am Montag in Alpensia hörbar sauer... weiter




Trump wies das Außenministerium zudem an, mit dem Prozess zur Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu beginnen. "Dieser Prozess beginnt sofort", sagte Trump. - © APAweb/AFP, Mandel NganVideo

Kritik

USA erkennen Jerusalem als Israels Hauptstadt an3

  • Präsident Trump sorgt für weltweiten Protest und überschreitet für viele Araber eine rote Linie.

Washington/Ramallah/Jerusalem. In einer international höchst umstrittenen Entscheidung hat US-Präsident Donald Trump Jerusalem als Hauptstadt des Staates Israel anerkannt. "Heute erkennen wir das Offensichtliche an - dass Jerusalem Israels Hauptstadt ist", sagte Trump am Mittwoch in Washington... weiter




Verhandelt die politische Lage der USA in erstaunlicher Klangvielfalt: Neil Young. - © Emily Dyan Ibarra

Pop

Mit indignierter Distanz4

  • Auf seinem schönen neuen Album, "The Visitor", dem zweiten mit den Kollegen von Promise Of The Real als Begleitband, präsentiert Neil Young ein krankes Amerika.

Es ist aus heutiger Sicht kaum mehr nachvollziehbar, aber es gab eine Zeit, da war ein Bekenntnis zu Neil Young ein echtes Wagnis: In den frühen 80er Jahren, als Modernisten mit Tunnelblick die "Neue Welle" (also New Wave) fokussierten, riskierte man mit dem "Alt-Hippie" Young - der zu dieser Zeit wilde stilistische Haken zwischen Electronica... weiter




Kritik

"Arbeitslose aller Länder, vereinigt Euch"4

  • "Der Lechner Edi schaut ins Paradies" von Jura Soyfer für Wiens Außenbezirke.

Wer hat dem Edi in der Schuhfabrik die Arbeit genommen? Der junge Dichter Jura Soyfer, Wiener Kommunist, 1939 im KZ Buchwald umgekommen, machte sich 1936 in der humoristisch-traurigen Brettlnummer "Der Lechner Edi schaut ins Paradies" recht unpolitisch auf Ursachensuche. Die Maschine dezimiert die Handarbeit... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung