• 15. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Jobbik-Politiker verbrennen EU-Flagge: Offiziell will die FPÖ mit den ungarischen Rechtsextremisten nicht zu tun haben. Kontakte bestehen aber weiter. - © epa/Szilard Koszticsak

Rechte Parteien

Internationale der Nationalen28

  • Die FPÖ spielt eine wichtige Rolle bei der Vernetzung rechter Parteien in Europa - auf offizieller wie auf inoffizieller Ebene.

Wien/Moskau. Johann Gudenus ist gerne in Russland. Als die Krim 2014 ein hochumstrittenes "Referendum" über den Anschluss an Russland abhielt, war der FPÖ-Politiker und Wiener Vizebürgermeister zur Stelle, um sich als "unabhängiger Beobachter" ein Bild über die Rechtmäßigkeit der Abstimmung zu machen... weiter




Auf "wunderschöne Kontrollmechanismen" freut sich die FPÖ demnächst im Gemeinderat. - © apa/Techt

Johann Gudenus

Das wichtige 34. Mandat35

  • Das neue Machtinstrument der FP: die Sperrminorität. Wie sehr kann sie damit tatsächlich ihre Muskeln spielen lassen?

Wien. 34 Mandate. Das war die magische Zahl, die Wiens FPÖ-Klubchef Johann Gudenus nach der Wien-Wahl für seine Partei erreichen wollte. Mit 34 Mandaten stellt seine Partei - mit ihm - nicht nur den zweiten Vizebürgermeister der Stadt (ohne Ressort), sondern ist auch eine veritable Kontrollinstanz im Wiener Rathaus... weiter




Johann Gudenus: Hassprediger oder Diplomat? - © WZ-Collage: apa/Hochmuth

Johann Gudenus

Der blaue Kronprinz44

  • Nach dem 11. Oktober könnte Wiens Vizebürgermeister Johann Gudenus heißen. Er wäre Straches Sicherheitsstadtrat.

Wien. Boxer stellen sie wie Trophäen zur Schau, ihre gebrochenen und wieder geheilten Nasen. Sie sind der Beweis für ihre Härte, ihr Durchhaltevermögen und ihre Leidensfähigkeit. Auch Johann Gudenus hat so eine Trophäe. Es ist ein kleiner Höcker auf der linken Seite seiner Nase. Dieser Höcker hat ihn in die Politik gebracht... weiter




Senol Akkilic (l.) - neben seiner neuenKollegin Tanja Wehsely - wechselteüberraschend von den Grünen zur SPÖ. apa/Pfarrhofer

Wahlrecht

Der neue Genosse22

  • SPÖ-Personalcoup schafft Landtags-Patt und verhindert neues Wahlrecht.

Wien. "Es geht darum, dass wir nicht nur miteinander leben, sondern auch kommunizieren und aneinander Ansprüche stellen." An sein eigenes Zitat - vor kurzem noch auf seiner inzwischen gelöschten Homepage - dürfte Gemeinderat Senol Akkilic in den kommenden Tagen öfters erinnert werden... weiter




Schiefe Optik: Johann Gudenus will sich nicht an alle Einladungen erinnern können. - © apa/Jäger

Johann Gudenus

Gudenus bestätigt Zusage zu Rechtsextremen-Kongress21

  • Der FPÖ-Vizechef verstrickt sich in Widersprüche. Die FPÖ rangierte schon unter den Teilnehmern des Kongresses in Russland.

Wien. Eigentlich war es als Rechtfertigung gedacht - schließlich wurde es ein Eingeständnis, gefolgt von einer Verstrickung in Widersprüche. Nachdem die APA am Mittwoch mit dem Satz "Gudenus schweigt zu Teilnahme an Rechtsextremen-Kongress in Russland" getitelt hatte... weiter




Gedächtnislücke

Gudenus gesteht Zusage zu Rechtsextremisten-Kongress ein

  • FPÖ-Vizechef vermeldet, dass er nach Kundmachen von Neonazi-Teilnehmern abgesagt habe.

Wien. FPÖ-Vizechef Johann Gudenus hat am Mittwoch sein Gedächtnis aufgefrischt und frühere Angaben korrigiert, er habe nie an einem Kongress von rechtsextremen Parteien in Russland teilnehmen wollen. In einer Aussendung am Mittwoch erklärte Gudenus, er habe am 19. Dezember 2014 eine Zusage an die Veranstalter geschickt... weiter




Johann Gudenus verteidigt seine Russland-Rede. - © apa/Techt

Homosexuellen-Lobby

Gudenus rechtfertigt Russland-Besuch6

  • FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache verteidigt Moskau-Rede des "Familienlobbyisten" und FPÖ-Vize Gudenus.

Wien. (del/apa) FPÖ-Vize Johann Gudenus hat am Dienstag im Rahmen einer Pressekonferenz seine heftig kritisierte Rede in Moskau verteidigt. Die FPÖ besuche verschiedene Länder und er, Gudenus, sei bei seiner Reise um Deeskalation und Neutralität bemüht gewesen... weiter




Freundlicher Handshake, das Du-Wort mussten sie aber erst üben: Strache (l.), Stadler. - © apa/Hochmuth

Prozess

"Ich esse nie bei Chinesen"2

  • Wehrsport-Fotos: Der angeklagte frühere blauorange Politiker Stadler erklärt vor Gericht, warum er FPÖ-Chef Strache nicht genötigt haben kann.

Wien. Eines muss man den Freiheitlichen lassen: Kamerascheu waren sie noch nie. So erschien denn auch Ewald Stadler, einst Jörg Haiders Dobermann in der FPÖ, dann EU-Abgeordneter für die von ihm selbst zuvor als "Bienenzüchter Österreichs" bezeichneten Orangen, zuletzt glückloser Anführer der Reformkonservativen bei der vergangenen EU-Wahl... weiter




Die Stützen der Gesellschaft versammeln sich laut Johann Gudenus jährlich beim Ball. - © apa/Fayer

Akademikerball

Der Tanz der Rechten12

  • FPÖ wundert sich über Hass, der sich gegen Ball und Partei richtet.

Wien. In der Opferrolle sah sich die Wiener FPÖ bei einem Pressegespräch anlässlich der zu erwartenden Demonstrationen gegen den Akademikerball (bis 2012: WKR-Ball, Anm.) am Freitag. Man sei sehr verwundert und kann sich den Hass im Vorfeld, der sich gegen die Veranstaltung und die Partei richtet, nicht erklären... weiter




Früher einmal galt Österreich trotz seiner geringen Größe durchaus als außenpolitischer Player. 1972 etwa empfing Bruno Kreisky, der vor allem in Nahost Initiativen setzte, US-Präsident Richard Nixon. Imagno/apa

Außenpoiltik

Bloß nicht anstreifen4

  • Welche Rolle Österreich in der Welt spielen soll, ist in den vergangenen Jahren zunehmend aus dem Fokus geraten.

Wien. (apa) In ein paar Wochen wird in Österreich gewählt, und so manches wird diskutiert: nackte Oberkörper, geheime Schmiergelder und abgesandelte Standorte. Mit dem einstigen Leibthema von Bundeskanzler Bruno Kreisky kann man hingegen hierzulande kein Leiberl gewinnen: Welche Rolle das Land in der Welt spielen soll oder was man als kleines Land... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung