• 21. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Bundespräsident Alexander Van der Bellen (Archivbild) sieht die Gudenus-Kritik an George Soros als "völlig verfehlt" an.  - © APAweb / Hans Punz

FPÖ-Kritik

"Einfach lächerlich"29

  • Bundespräsident Van der Bellen kritisiert FPÖ nach Attacken auf ORF und Soros.

Wien. Die Gudenus-Aussagen über den ungarischstämmige US-Milliardär George Soros qualifiziert Bundespräsident Alexander Van der Bellen als "einfach lächerlich". Und die Drohung des früheren Vizekanzlers und langjährigen FPÖ-Stiftungsrat-Vertreters Norbert Steger gegenüber ORF-Auslandskorrespondenten hält er für "besorgniserregend"... weiter




Ungarische Plakatkampagne gegen George Soros. - © APAweb, Reuters, Bernadett Szabo

George Soros

Gudenus attackiert Stiftung von Soros16

  • FPÖ-Klubobmann greift erneut den ungarischstämmigen US-Milliardär an.

Wien. FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus hat erneut den US-Milliardär George Soros attackiert. Anlass gab eine am Mittwoch veröffentlichte Studie von Soros‘ Open Society Foundation über die Reglementierung islamischer Kleidung in den EU-Staaten. Darin wurde die FPÖ mit den Worten beschrieben... weiter




Die aktuelle Diskussion über die Burschenschaften und deren Gedankengut hält Gudenus, der selbst Mitglied der Mittelschulverbindung Vandalia Wien und der Hochschulverbindung Aldania Wien ist, für einseitig. - © APAweb, Hans PunzVideo

Volksbegehren

FPÖ hält an Aufhebung von Rauchverbot fest8

  • FPÖ-Klubobmann Gudenus verteidigt Regierungsarbeit seiner Partei. Eine ORF-Reform sei dringend notwendig.

Wien. Das derzeit laufende Volksbegehren für ein Rauchverbot sei zu respektieren, die Anliegen seien legitim, es gelte aber trotzdem, was ÖVP und FPÖ im Regierungsprogramm ausgemacht haben, sagte FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus im Interview mit der APA... weiter




Karoline Edtstadler (auf dem Bild mit FPÖ-Staatssekretär Hubert Fuchs) hält nichts von Asyl-Großqwuartieren am Stadtrand von Wien.  - © APAweb / Roland Schlager

Koalition

Edtstadler gegen Asyl-Großquartiere10

  • Die ÖVP-Staatssekretärin sieht die Stärkung des subjektiven Sicherheitsgefühls als wichtigste Aufgabe.

Wien. Die ÖVP-Staatssekretärin im Innenressort, Karoline Edtstadler, lehnt die vom neuen FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus geforderten Asyl-Großquartiere in Wien ab. Diese seien "nicht die Lösung", sagte Edtstadler im ORF-Fernsehen. Negativ-Beispiel Paris Das Beispiel Paris zeige, "dass es wohl nicht die Lösung der Probleme ist... weiter




Anleger soll es künftig erleichtert werden, in den gemeinnützigen Wohnbau zu investieren - was für Kritik sorgt. - © apa/Pfarrhofer

Wohnbau

Das Spiel mit der Gemeinnützigkeit16

  • Die SPÖ hält daran fest, gemeinnützige Bauträger für Finanzinvestoren attraktiv zu machen.

Wien. Aufregung um den gemeinnützigen Wohnbau: Der erneuerte "Plan A" von SPÖ-Bundeskanzler Christian Kern will nach wie vor Investoren in den gemeinnützigen Wohnbau bringen. In der "Vorlage für den SPÖ Bundesparteirat am 03.08.2017" heißt es auf der Homepage von Christian Kern: "Im Moment können institutionelle AnlegerInnen (wie Versicherungen)... weiter




Politische Bewegungen

Kritik an FPÖ-Reise nach Moskau15

  • Die Parteispitze unterzeichnete in der russischen Hauptstadt eine Absichtserklärung mit Einiges Russland.

Die FPÖ hat im Rahmen eines Moskau-Besuches mit der Putin-Partei Einiges Russland eine "Vereinbarung über Zusammenwirken und Kooperation" unterzeichnet. Das bestätigte der Linzer FPÖ-Obmann Detlef Wimmer am Montag in einer Aussendung. Diese sei in Beisein von FPÖ-Chef Heinz Christian Strache, Nationalratspräsident Norbert Hofer... weiter




Gediegen ging es bei Alexander Vand er Bellen zu... - © picturedesk.com/Halada

Bundespräsidentenwahl 2016

Verkehrte Welt im Hofburg-Wahlkampf54

  • Beim Geld gerät die blaue Erzählung von "denen da oben" und "uns hier unten" ins Schlingern.

Wien. Bierzeltstimmung im Arkadenhof des Wiener Rathauses gegen Spendengala im noblen Innenstadt-Palais oder: Norbert Hofer versus Alexander Van der Bellen: Wenn es sich die FPÖ hätte aussuchen können, dann hätte sie den Aufeinanderprall der Wahlkampfwelten am Montagabend genau so inszeniert... weiter




Einen der vier nicht amtsführenden Stadtratsposten der FPÖ wird nun Ursula Stenzel übernehmen, wobei Johann Gudenus (r.) zugleich Vizebürgermeister ist. - © apa/Pfarrhofer

Ursula Stenzel

Stenzel ist jetzt FPÖ-Stadträtin11

  • Ex-ÖVP-Politikerin will Amt der nicht amtsführenden Stadträtin mit "Freude, Dialogbereitschaft und Kooperationswillen" antreten. Neos und Grüne fordern Abschaffung der nicht amtsführenden Posten.

Wien. Die nunmehrige FPÖ-Politikerin Ursula Stenzel ist am Mittwoch im Gemeinderat als nicht amtsführende Stadträtin angelobt worden. Sie folgt auf David Lasar, der ins Parlament gewechselt ist. Die ehemalige TV-Moderatorin war vor der Wien-Wahl im Herbst von der ÖVP ausgebootet worden... weiter




Jobbik-Politiker verbrennen EU-Flagge: Offiziell will die FPÖ mit den ungarischen Rechtsextremisten nicht zu tun haben. Kontakte bestehen aber weiter. - © epa/Szilard Koszticsak

Rechte Parteien

Internationale der Nationalen28

  • Die FPÖ spielt eine wichtige Rolle bei der Vernetzung rechter Parteien in Europa - auf offizieller wie auf inoffizieller Ebene.

Wien/Moskau. Johann Gudenus ist gerne in Russland. Als die Krim 2014 ein hochumstrittenes "Referendum" über den Anschluss an Russland abhielt, war der FPÖ-Politiker und Wiener Vizebürgermeister zur Stelle, um sich als "unabhängiger Beobachter" ein Bild über die Rechtmäßigkeit der Abstimmung zu machen... weiter




Auf "wunderschöne Kontrollmechanismen" freut sich die FPÖ demnächst im Gemeinderat. - © apa/Techt

Johann Gudenus

Das wichtige 34. Mandat35

  • Das neue Machtinstrument der FP: die Sperrminorität. Wie sehr kann sie damit tatsächlich ihre Muskeln spielen lassen?

Wien. 34 Mandate. Das war die magische Zahl, die Wiens FPÖ-Klubchef Johann Gudenus nach der Wien-Wahl für seine Partei erreichen wollte. Mit 34 Mandaten stellt seine Partei - mit ihm - nicht nur den zweiten Vizebürgermeister der Stadt (ohne Ressort), sondern ist auch eine veritable Kontrollinstanz im Wiener Rathaus... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung