• 24. Juni 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"Theater ist ein Zufluchtsort für Menschen, die nicht mit der Wirklichkeit übereinstimmen", sagt Hubsi Kramar. - © apaInterview

Interview

"Heute regiert das Selfie"4

  • Hubsi Kramar wird am 27. Juni 70 Jahre alt. Der Aktivist und Schauspieler über Sex, Selfies und Adolf Hitler.

Hubsi Kramar ist der große Außenseiter der Wiener Theaterlandschaft. In der freien Szene ragt er durch seine vielfachen Theatergründungen und Initiativen geradezu monumental hervor. Bekannt ist er für seine Film- und Fernsehauftritte (etwa als "Tatort"-Oberkommissar Ernst Rauter), berühmt-berüchtigt für seinen Aktionismus... weiter




"Ich bin nicht als Erzieherin der Österreicher zur Welt gekommen. . ." - © Luiza PuiuInterview

Interview

"Ich bin nicht wichtig, das war immer mein Motto"1

  • Elisabeth T. Spira über den Abschied vom TV-Quotenhit "Liebesg’schichten...", billiges und ordentliches Lob, ihre Furchtlosigkeit bei Interviews - und warum ein bissl Streiten in Beziehungen sein muss.

"Wiener Zeitung": Wieso hören Sie auf mit den "Liebesg’schichten und Heiratssachen"? Elizabeth T. Spira: Ich bin mittlerweile 75 Jahre alt und leider nicht ganz gesund. Es ist anstrengend für mich. Ich hätte schon längst aufhören sollen. Warum haben Sie weitergemacht? Weil es Spaß macht - und auch für die Kollegen... weiter




Düstere Aussichten: Peter Simonischek spielt in "Dolmetscher" den Sohn eines Nazi-Verbrechers. - © Filmladen

Peter Simonischek

Worüber man nicht sprach6

  • Peter Simonischek über NS-Aufarbeitung, seinen Film "Dolmetscher" und Gefahren von rechts.

Ein tief sitzender Schmerz über den Verlust der Eltern im mörderischen NS-Regime treibt den 80-jährigen Dolmetscher Ali Ungár (Jirí Menzel) aus Bratislava um; er will die Mörder seiner Eltern zur Strecke bringen, doch selbstredend findet er bei seiner Wien-Reise nicht mehr den bereits verblichenen SS-Offizier Kurt Graubner vor... weiter




Kunst als Therapie: Erlebtes Grauen mit kreativen Mitteln ausdrücken zu können, hilft bei der Verarbeitung des Schreckens. - © HemayatInterview

Interview

"Ich halte meine Arbeit für hochpatriotisch"12

  • Barbara Preitler therapiert Menschen, die Folter und Krieg hinter sich haben. Sie warnt vor einer "Bumerang-Politik".

Wien. Anlässlich des "World Refugee Day" haben die Vereinten Nationen in ihrem aktuellen Bericht auf eine Rekordzahl hingewiesen: Weltweit sind mehr als 68 Millionen Menschen auf der Flucht. Die Zahl jener, die Schutz vor Gewalt, Krieg, Verfolgung und Zerstörung suchen, ist damit das fünfte Jahr in Folge gestiegen... weiter




- © Robert Newald

Interview

"Dem wilden Denken Raum geben"10

  • Wiens neue Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler über schnelle Entscheidungen und Handlungsbedarf.

"Wiener Zeitung": Ihre Bestellung als Wiener Kulturstadträtin hat viele überrascht. Sie selbst auch? Veronica Kaup-Hasler: Außerordentlich. Es war gerade drei Tage vor Bekanntgabe, als ich den Anruf vom damaligen Wohnbaustadtrat Michael Ludwig bekommen habe - und war perplex. Nach einer halben Stunde war für mich aber klar: Ich muss das machen... weiter




Interview

"Möchte erinnern, dass die USA ein guter Freund sein können"4

  • Der neue US-Botschafter in Wien, Trevor D. Traina, im Gespräch mit der "Wiener Zeitung".

Der Marshallplan hat Österreich nach dem Krieg vor 70 Jahren wieder auf die Beine geholfen. Gelder in der Höhe von 133 Dollar für jeden Österreicher wurden damals ausgeschüttet. Was viele nicht wissen: Unter dem Namen ERP (European Recovery Program = Europäisches Wiederaufbau-Programm)wird bis heute aus diesen Geldern die österreichische Wirtschaft... weiter




- © Markterei Markthalle/Alexander GotterInterview

Markthalle

Markthallenträume16

  • Laut Thomas de Martin erkennt man das Lokalkolorit einer Stadt an ihren Markthallen. Wien hat nur den Meiselmarkt.

Wien. Gut funktionierende Markthallen gibt es auf der ganzen Welt. In Europa gelten etwa Madrid, Barcelona und Lissabon als Vorzeigestädte zu diesem Thema. Sie gehören zur Kultur der Länder, hier treffen sich Jung und Alt, Arm und Reich. Hier wird eingekauft, getratscht, getrunken, gegessen, aber auch musiziert und manchmal sogar getanzt... weiter




Alexander Böck hat an der Boku Agrar- und Pflanzenwissenschaften studiert und führt nun den Ackerbaubetrieb seiner Familie im Nebenerwerb. Hauptberuflich schreibt er für die Fachzeitschrift "Landwirt". - © Niesner

Landwirtschaft

"Die Bauern verlieren den Kontakt zum Boden"27

  • Globalisierung und Industrialisierung zählen laut Jungbauer Alexander Böck zu den größten Problemen der Landwirtschaft.

Linz. Der 33-jährige Alexander Böck hat vor acht Jahren den Betrieb seiner Eltern übernommen und bewirtschaftet in Wallern an der Trattnach in Oberösterreich 42 Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche, baut also Mais, Sojabohnen und Weizen an. Globalisierung und Industrialisierung zählten zu den größten Problemen der Landwirtschaft... weiter




Und Action! Wim Wenders und Papst Franziskus bei den Dreharbeiten zu "Papst Franziskus - Ein Mann seines Wortes". - © Universal PicturesInterview

Film

"Der Papst hat vor nichts Angst"17

  • Wim Wenders hat für seine Doku "Papst Franziskus - ein Mann seines Wortes" mit dem Heiligen Vater gedreht.

Es war ein ruhiger Tag im Herbst 2013, als bei Wim Wenders das Telefon läutete. Dario Vigano, der Präfekt der Kommunikationsabteilung des Vatikan, war dran. Wenders hört gespannt zu. Am Ende des Gesprächs steht er mit dem Wunsch des Vatikan da, einen Film über den damals soeben zum Papst gewählten Jorge Mario Bergoglio zu drehen - mit dem Heiligen... weiter




Sabine Theresia Köszegi forscht auf dem Gebiet der Mensch-Maschine-Interaktion. - © Moritz ZieglerInterview

Interview

"Viele sprechen mit ihren Autos"3

  • Sabine Theresia Köszegi, Vorsitzende des Rats für Robotik, über die Kommunikation von Maschinen und Menschen - und mögliche soziale Auswirkungen.

"Wiener Zeitung: Sie sind Professorin für Arbeitswissenschaft und Organisation, einer Ihrer Forschungsschwerpunkte ist Konfliktlösung in Verhandlungen. Haben Sie den Vorsitz im Robotikrat übernommen, weil das so ein umstrittenes Gebiet ist? Sabine Theresia Köszegi: Das könnte vielleicht eine Rolle gespielt haben... weiter




zurück zu Schlagwortsuche