• 18. Juli 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der Schweizer Jongleur Eddy Carello zeigt im Circus Pikard Weltniveau. - © Martin Müller

Interview

"Wir sind eh wie Super Mario"10

  • Der Direktor des Circus Pikard, Alexander Schneller, über die Situation und Bedeutung des Zirkus im 21. Jahrhundert.

Vor 250 Jahren läutete der britische Dressurreiter Philip Astley die Geburtsstunde des modernen Zirkus ein. Nach einigen erfolgreichen Spielzeiten erweiterte sich das Repertoire in der Manege um ein Orchester, einen Clown und Jongleure. Damals wie heute faszinieren artistische Höchstleistungen in diesem Rahmen das Publikum. Im 21... weiter




Wenn Kriminalisten kochen: Walker setzt auch Frankreichs Küche literarisch in Szene. - © Diogenes/SchweitzerInterview

Neuer Bruno-Krimi

Die Macht der Vergangenheit6

  • Der schottische Krimi-Autor Martin Walker über religiöse Konflikte, die Katastrophe Brexit und, natürlich, Whisky.

Eine lange wenig bekannte Gegend erobert die Gunst der Touristen: das Périgord. Ausgerechnet ein Schotte rückt die Region im Südwesten Frankreichs liebevoll und kenntnisreich in den Fokus. Der Journalist, Historiker und Romanautor Martin Walker schuf mit dem französischen Polizisten Bruno eine literarische Kultfigur... weiter




Humanismus durch vernünftige Maschinen: Frank Schätzing. - © Paul Schmitz; Cara-Foto/Shutterstock.comInterview

Interview

"Roboter machen uns menschlicher"29

  • Bestsellerautor Frank Schätzing über wohlgeformte, witzige Blechkumpel und wie wir gegen sie "anstinken".

Von seinem Wissenschafts-Thriller "Der Schwarm" hat Frank Schätzing 4,5 Millionen Exemplare weltweit verkauft. Nun ist sein neuer Science-Fiction-Roman "Die Tyrannei der Schmetterlinge" (KiWi) über die Gefahren von Künstlicher Intelligenz erschienen. Mit der "Wiener Zeitung" sprach der deutsche Bestsellerautor über Angst vor Robotern... weiter




"Mein Stil ist nun einmal essayhaft": Heinrich Steinfest im elterlichen Garten in Wien. - © Jaschke

Literatur

Der Phantast2

  • Eine Frau, die sich selbst bestraft, ist die Heldin von Heinrich Steinfests neuem Roman "Die Büglerin". Der Autor spricht über sein Œuvre, seine Ängste und seine Wiener Wurzeln.

Tatsächlich - seine Hose hat Bügelfalten. Darauf haben Journalisten und Leser bei Heinrich Steinfest, dem Schöpfer des einarmigen Detektivs Cheng und wahrhaft phantastischer Romanwelten, neuerdings ein Auge. Denn die Protagonistin seines neuen Romans "Die Büglerin" ist eine Frau, die Bügeln zum Beruf macht - mehr als das: Bügeln zur Kunst erhebt... weiter




Betreibt die älteste Tantra-Schule Europas in Berlin: Saranam Mann. - © privat

Interview

"Meine Sichtweise ist für viele eine Provokation"18

  • Saranam Mann, der Enkel von Heinrich Mann, über Tantra, freie Sexualität, das Erbe von 1968, die Visionen seines Großvaters - und über sein Verhältnis zu den Nachkommen von Thomas Mann.

"Wiener Zeitung": Herr Mann, Sie sind der Sohn der Heinrich Mann-Tochter Leonie und des tschechischen Schriftstellers Ludvik Askenazy. Ihre Kindheit haben Sie in der Tschechoslowakei verbracht, später haben Sie an der Berliner Filmhochschule studiert. Wie kamen Sie zu Tantra? Saranam Mann: Ich war inspiriert von den 68ern... weiter




Man muss schon genauer hinsehen, um dieses Jesus-Graffiti auf einem Fassadensockel in Valletta, Malta auch zu entdecken. - © Gerald Haenel/laif /picturedeskInterview

Ostern

"Jesus war kein Peace-Dalai-Lama"25

  • Werden viele Facetten von Christus vernachlässigt? Theologe Martin Dreyer will mehr vom "irdischen Jesus" hören.

In früheren Jahrhunderten gab es die Tradition des Osterlachens. In der Liturgie des Ostergottesdiensts war es vorgesehen, dass der Pfarrer die Messbesucher zum Lachen bringt. Damit sollte die Freude über die Auferstehung Jesu zum Ausdruck gebracht werden. Die wenigsten Gläubigen haben heute von dieser Tradition jemals gehört... weiter




"Das Schreiben hat mir dabei geholfen, meine Niedergeschlagenheit zu überwinden", sagt Rita Falk. Die Bestseller-Autorin fing in der Arbeitslosigkeit an, Dialekt-Krimis zu verfassen. - © Astrid Eckert

Interview

"Kein Alpenkrimi, der vor sich hin jodelt"8

  • Rita Falk, Bestsellerautorin von Provinz-Krimis, über bayrischen Humor und österreichischen Witz.

Nie in ihrem Leben hätte Rita Falk daran gedacht, dass sie einmal eine erfolgreiche Bestsellerautorin werden würde. Als der Bürokauffrau gekündigt wurde, machte die Mutter von drei erwachsenen Kindern ihr Hobby zum Beruf. Inzwischen zählt die 53-jährige Oberbayerin zu den Top-Autorinnen... weiter




Kamel Daoud: "Bei uns gibt es zu viel Wir, aber hier gibt es zu viel Ich." - © afp/Bertrand LangloisVideo

Interview

"Die arabische Welt lebt im Mittelalter"62

  • Der algerische Schriftsteller Kamel Daoud über religiöse Tabus, verschleierte Körper und den Preis der Freiheit.

Wien. Er wolle sich nicht mehr journalistisch äußern, hatte Kamel Daoud 2016 angekündigt, sich auf die Literatur konzentrieren. Der algerische Journalist und Denker, eine der wichtigsten unabhängigen Stimmen des Landes, hatte in internationalen Medien zu den sexuellen Übergriffen von Köln Stellung bezogen... weiter




Konsum und seine Folgen sind meist negativ konnotiert - das ändert sich, analysiert Kulturwissenschafter Wolfgang Ullrich. - © fotolia/lassedesignenInterview

Konsum

Müsli mit moralischem Mehrwert11

  • Vom Arbeiter zum Konsumenten - Kulturwissenschafter Wolfgang Ullrich erläutert, warum auch Konsum Arbeit sein kann.

Die Arbeit wird uns ausgehen, Roboter werden einen Großteil der Arbeitskräfte ersetzen. Maschinensteuern werden ein bedingungsloses Grundeinkommen für alle ermöglichen und die Menschheit sorgenfrei in die Post-Wachstumsgesellschaft führen. Zukunftsszenarien zum Thema Erwerbsarbeit gibt es viele... weiter




- © Adobe Stock

Interview

"Die mögen Frauen auf ihre Weise"27

  • Der deutsche Psychologe Rolf Pohl über problematische Denkmuster mancher Männer und einen neuen alten Sexismus.

Die #metoo-Debatte bringt nicht nur umstrittene Alphamänner zu Fall: Sie treibt auch seltsame Blüten in Talkshows, die oft am Kern der Sache vorbeiführen. Der deutsche Sozialpsychologe Rolf Pohl klärt über Denkfehler in der Sexismus-Debatte auf - und woran bisher noch jeder Diskurs gescheitert ist... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung