• 19. Oktober 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Konflikte: Ein tropfendes Abflussrohr entfacht einen horrenden Streit zwischen zwei Männern. - © Filmladen

Der Affront

"Jedes Wort ist brandgefährlich"3

  • In Ziad Doueiris "Der Affront" geraten ein Libanese und ein Palästinenser aneinander - mit weitreichenden Folgen.

"Der Affront" (derzeit im Kino) des libanesischen Regisseurs Ziad Doueiri verhandelt einen Konflikt vor dem Hintergrund religiös-gesellschaftlicher Differenzen, als Zündschnur fungiert dabei die geradezu lächerliche Ursache für einen handfesten Streit: Wegen eines illegal angebrachten Abflussrohrs am Balkon geraten in Beirut ein Libanese und ein... weiter




Eine Szene aus dem Stück "Die Muschellauscherin", von TheaterFusion & Figurentheater Paradox aus Deutschland. - © PTT-Mistelbach

Interview

Im Zeichen der Puppe

  • 40 Jahre Puppentheater in Mistelbach: Intendantin Cordula Nossek über Trends der Branche.

Knapp 60 Kilometer entfernt von Wien liegt die heimliche Hauptstadt des Puppentheaters. Seit nunmehr 40 Jahren findet in der niederösterreichischen Kleinstadt Mistelbach alljährlich ein Festival statt, bei dem Spitzenkräfte des internationalen Puppentheaters gastieren... weiter




Schauspielerin Nahoko Fort ist eine der Protagonistinnen von "Ciao Chérie". - © ThimfilmInterview

Nina Kusturica

Ein Sinnbild für den Zustand des Suchens3

  • Regisseurin Nina Kusturica über Fremdsein, ihren Film "Ciao Chérie" und das Ungleichgewicht der Geschlechter beim Film.

Ist es eine Parallelwelt, ein Stück Heimat oder ein Rückzugsort? Call-Shops prägen das Stadtbild Wiens vor allem in den Außenbezirken. Dort kommen junge und alte Menschen zusammen, um (nach Hause) zu telefonieren, um Geld zu verschicken oder empfangen, um im Internet zu surfen... weiter




- © ap/Katja Lenz/dapd

Interview

"Die Krankheit zuerst verstehen"20

  • Der umstrittene Bestsellerautor Thilo Sarrazin über seine Koran-Lektüre, muslimische Klischees und Schüren von Hass.

Wien. Als rückständig und hasserfüllt gegenüber Ungläubigen beschreibt der umstrittene Bestsellerautor Thilo Sarrazin in seinem jüngsten Buch "Feindliche Übernahme" die muslimische Mentalität. Für die Demokratie, legt seine Analyse nahe, sind sie damit wenig qualifiziert... weiter




Regisseur Leytner am Set im Gespräch mit Bruno Ganz. - © TobisInterview

Der Trafikant

Wien in Dur und Moll5

  • Nikolaus Leytner hat mit "Der Trafikant" einen Bestseller verfilmt, der im Wien der "Anschluss"-Jahre spielt.

Ein junger Bursch vom Land kommt nach Wien, um hier eine Lehre als Trafikant zu machen. Das Jahr: 1937, die letzten Monate vor dem "Anschluss". Doch Franz (Simon Morzé) interessiert sich wenig für die neuen politischen Zeiten, die allerorts schon anbrechen... weiter




- © adobestock.com/ellagrinInterview & Video

Medien

Im Netz der großen Vereinfacher22

  • Medientheoretiker Bernhard Pörksen über Meutenverhalten, populistisches Geschrei und neue digitale Verantwortung.

Lech/Wien. Seine Analysen sind beunruhigend treffsicher: Wir erleben eine konstante Verstörung durch Vernetzung, beobachten einen beängstigenden kommunikativen Klimawandel, der als eine große digitale Gereiztheit und rauschhafte Nervosität zu erleben ist... weiter




Umweltministerin Elisabeth Köstinger. - © APAweb, Herbert Neubauer

E-Mobilität

"Noch zu wenig E-Autos, die Öffis behindern könnten"6

  • Umweltministerin Köstinger kann Wiener Argumentation nicht nachvollziehen.

"Wiener Zeitung":Frau Minister Köstinger, Sie fordern für Wien die Freigabe der Busspuren für E-Autos. Die Stadt Wien ist dagegen, weil sie befürchtet, dass dadurch die Busse behindert werden - was sagen sie dazu? Elisabeth Köstinger: Die Anzahl der E-Fahrzeuge in Österreich ist noch sehr gering. Vier von 1000 Fahrzeugen sind derzeit Elektro-Autos... weiter




Um sich Dinge zu merken, begibt sich Lukas Amsüß oft gedanklich auf Wanderschaft durch Mürzzuschlag. - © Rella

Gedächtnissport

Einmal durch den Gedächtnisgarten6

  • Der österreichische Memorier-Weltmeister Lukas Amsüß merkt sich 52 Spielkarten in weniger als 33 Sekunden.

Mürzzuschlag. Wenn Lukas Amsüß in seinem Haus in Mürzzuschlag Gäste empfängt, dann tut er das in der Regel im Garten - also jenem Ort, wo vor rund 20 Jahren seine Karriere als Gedächtnissportler begann. Um sich Inhalte, etwa ein Spielkartendeck, in der richtigen Reihenfolge zu merken, hat er zwischen Eingangstür, Garage... weiter




Durch ein hyperfantastisches Filmabenteuer reiten Adam Driver (l.) und Jonathan Pryce in "The Man Who Killed Don Quixote". - © Filmladen

Film

"Ich fühle mich wie ein Kind"4

  • Seit 1989 arbeitet Terry Gilliam an "The Man Who Killed Don Quixote". Jetzt ist der von Pannen begleitete Film endlich fertig.

Ein simples Schriftbild steht am Beginn: "Und jetzt, nach 25 Jahren Herstellungszeit, sehen sie endlich": "The Man Who Killed Don Quixote". Terry Gilliams Langzeitprojekt, das er über das letzte Vierteljahrhundert nicht und nicht zustande gebracht hat, ist endlich fertiggestellt und startet kommenden Freitag in den Kinos... weiter




Unermüdlich schaffend: Auguste Rodin (Vincent Lindon) vergisst bei der Arbeit seine Umwelt. - © Filmladen

Vincent Lindon

Das Genie und seine Mission3

  • Vincent Lindon ist im Kino als Auguste Rodin zu sehen und sagt, wie es ist, ein Genie zu spielen.

In seinen Augen kann man den puren Fanatismus sehen, und auch: Konzentration bis zum Äußersten. Wenn sich Auguste Rodin seiner Kunst hingibt, dann wird alles um ihn herum zweitrangig, dann existiert dieser Bildhauer plötzlich nur mehr für sich und in sich und blendet die Außenwelt völlig aus... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung