• 19. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Tockner ; Neuer Pfad für Grund-lagenforschung. - © apa/fohringer

Interview

"Schritte, nicht Schrittchen"2

  • FWF-Chef Klement Tockner fordert neue Prioritäten in der Forschungsförderung.

"Wiener Zeitung": Was hat Österreichs größte Förderagentur für Grundlagenforschung seit ihrer Gründung an Wissenschaft made in Austria verändert? Klement Tockner: Österreichs Grundlagenforschung war 1968 weniger international und die Hierarchien in den Forschungseinrichtungen waren stärker ausgeprägt... weiter




Gold ist die beste Substanz, um infrarotes Licht von entfernten Sternen einzufangen: Im Bild die vergoldeten Spiegel des James-Webb-Teleskops der Nasa, das nun erst 2021 ins All starten soll. - © nasa/desiree stoverInterview

James-Webb-Teleskop

Reise in die Krabbelstube der Sterne7

  • Das James-Webb-Weltraumteleskop der Nasa wird die ersten Lichtstrahlen einfangen, die je im Universum von den ursprünglichsten Sternen und Galaxien ausgesendet wurden, sagt der leitende Wissenschafter der Mission, Eric Smith.

"Wiener Zeitung": Im Universum bewegen sich Objekte unterschiedlichen Alters ständig im sich ausdehnenden Raum. Wie schwer ist es, den Kosmos mit Teleskopen zu vermessen? Eric Smith: Es ist äußerst schwer. Aber wir wissen bereits einiges. Was wir mit den teleskopischen Augen sehen, sind nur fünf Prozent des Universums... weiter




Die Venus von Willendorf ist das bedeutendste Sammlungsobjekt des Naturhistorischen Museums. Am faszinierendsten ist sie in natura. - © NHM Wien

Digitalisierung

Original versus Kopie3

  • NHM-Direktor Christian Köberl über die Bedeutung von Originalobjekten im Zeitalter der Digitalisierung für die Museen.

Wien. Smart Living ist die weltweite Vernetzung der Dinge auf allen Ebenen: Durch die Digitalisierung bekommen Geräte, Telefone, Autos, Fabriken, Energienetzwerke und die Logistik ganzer Städte ein unsichtbares, vernetztes Eigenleben. Niemand weiß, was diese Technologien alles bringen werden... weiter




"Etwas zu sehen ist der erste Schritt . . .": Jo-Anne McArthur mit "Fanny". - © Farm Sanctuary

Interview

"Es ist schwer, ihre Blicke zu vergessen"3

  • Die kanadische Fotografin Jo-Anne McArthur über den Einsatz von Bildern im Tierschutz, ihre Ansichten über Zoos - und warum sie Gnadenhöfe für Tiere bevorzugt.

"Wiener Zeitung": Warum rückt man als Fotojournalistin Tiere in den Fokus? Jo-Anne McArthur: Nachdem ich lange Menschenrechts- und Reisegeschichten fotografiert habe, bin ich über das gestolpert, was ich die "unsichtbaren Tiere" nennen würde. Tiere, die trotz ihrer Masse in den Medien völlig unterrepräsentiert sind: Alle sehen gerne Bilder von... weiter




Dr. Ute Andorfer ist Klinische Psychologin und Verhaltenstherapeutin. Sie unterhält eine Praxis und ist seit 18 Jahren am Anton-Proksch-Institut tätig. Als Mitglied der "Österreichischen Gesellschaft für Arbeitsqualität und BurnouT" beschäftigt sie sich auch mit Fragen der Burnout-Prävention und Grundlagenforschung. - © Archiv

Gesundheit

"War es wirklich Burnout?"105

  • Zu Burnout gibt es kaum belastbare Zahlen und immer noch Ignoranz. Ein Gespräch mit der Psychotherapeutin Ute Andorfer.

Wiener Zeitung: Seit mehr als zehn Jahren geht ein bedrohliches Gespenst um: das Burnout. Ein Drittel der Österreicher sieht sich gefährdet. Jeder kennt den Begriff, er ist auch in den Medien dauerhaft präsent. Wissen wir genug über das Syndrom? Ute Andorfer: Nicht wirklich, wir haben zum Beispiel keine genauen Zahlen... weiter




- © Peter Jungwirth

Interview

"Hitlers Expansion war eine Flucht nach vorne"24

  • Der Historiker Kurt Bauer über die Vorgeschichte der dunklen Jahre Österreichs, die ambivalente Rolle von Kanzler Schuschnigg und der Kirche - und wie die intensive Beschäftigung mit NS-Gräueln einen belastet.

"Wiener Zeitung": Herr Bauer, Sie haben ein Buch über die "dunklen Jahre" Österreichs in der NS-Zeit geschrieben und kürzlich veröffentlicht. Was war Ihre Motivation, sich mit dieser doch sehr intensiv erforschten Zeit nochmals ausführlich zu beschäftigen... weiter




- © ap/Evan Vucci

Interview

"Einfach ein schlechter Politiker"21

  • Der Wiener Psychiater Raphael M. Bonelli warnt in Bezug auf Donald Trump eindringlich vor Hysterie.

Donald Trumps Umfragewerte sind in einem Rekordtief. Immer häufiger wird die Frage aufgeworfen, ob er überhaupt in der Lage ist, seinen Job sicher auszuführen. Im Gespräch mit der "Wiener Zeitung" analysiert Raphael M. Bonelli, Experte in den Fachgebieten Narzissmus und Demenz, das Phänomen Trump... weiter




Die Gender-Medizinerin Alexandra Kautzky-Willer kämpft für die Umsetzung ihrer Visionen in die Praxis. - © apa/Neubauer

Interview

Frauen verspielen den biologischen Bonus13

  • Interview mit Alexandra Kautzky-Willer: Die Gender-Medizin stellt die Frau in den Mittelpunkt, vom Resultat sollen alle profitieren.

Wien. Dass es in der Medizin geschlechtsspezifische Unterschiede etwa bei Krankheitssymptomen oder der Arzneiverträglichkeit gibt, ist lange bekannt. Dennoch werden diese Aspekte im Gesundheitssystem noch wenig berücksichtigt. Die Gender-Forscherin Alexandra Kautzky-Willer kämpft für eine Umsetzung in der Praxis... weiter




Interview

"Unser Ziel ist ein genetisches Phantombild"7

  • Der Innsbrucker Molekularbiologe Walther Parson über die kriminalistische Arbeit seines Forscherteams, seinen Ruf als "Schiller-Killer", die Zusammenarbeit mit dem FBI - und die Zukunft der DNA-Forschung.

"Wiener Zeitung": Herr Professor Parson, haben Sie schon einmal Ihre eigene DNA analysiert? Walther Parson: Schon allein aus Gründen der Laborqualität ist meine DNA, genauer gesagt, sind die forensisch relevanten Abschnitte meiner DNA bekannt. Würde ich nämlich versehentlich eine zu untersuchende Probe verunreinigen... weiter




Ein gewisser Grad an Selbstzerstörung etwa durch Fastfood ist gesellschaftlich akzeptiert. - © Fotolia/freshidea

Medizin

Verantwortung für Laster10

  • Medizinethikerin Alena Buyx über Eigenverantwortung, Schuld und Moralurteile im Gesundheitsbereich.

Wien. Wir arbeiten, trinken, essen zu viel und das Falsche. Wir sitzen nicht richtig, bewegen uns zu wenig, bekommen Herzinfarkte und Lungenkrebs. Oder wir geben unser Geld für Sportkurse und experimentelle Therapien aus und werden trotzdem krank. Die Medizinethikerin Alena Buyx über Eigenverantwortung, Schuld und Moralurteile im Gesundheitsbereich... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung