• 24. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Zählt mit seinen Arbeiten zu den international renommiertesten Forschern: Jürgen Knoblich. - © Michael Janousek

Interview

"Menschenzüchtung ist völlig unrealistisch"4

  • Der Stammzellen-Experte Jürgen Knoblich über medizinische Hoffnungen, die mit seinem Forschungszweig verbunden sind, und über absurde Vorstellungen, Vorwürfe und Ängste.

"Wiener Zeitung": Herr Professor Knoblich, was sind Stammzellen? Jürgen Knoblich: Stammzelle ist ein Sammelbegriff für sehr viele Zellen, die alle etwas gemeinsam haben, nämlich, dass sie sich teilen und erneuern können. Zunächst muss man zwischen em-bryonalen und adulten Stammzellen unterscheiden... weiter




Gesundheit

Dem Stress entkommen4

  • Die neue Zeit überfordert den Menschen. Eine Branche verdient daran. Der Schritt heraus ist leichter und günstiger, als man denkt.

Social Media, ständige Erreichbarkeit, Mehrfachbelastung in Beruf und Familie, Hansdampf in allen Gassen - die Liste an Gegebenheiten, die den Alltag unserer heutigen Gesellschaft prägen, lässt sich beliebig fortsetzen. Die Folge daraus ist Stress. Was es mit dem Stress auf sich hat und wie wir am besten damit umgehen... weiter




"Neues Geld, das kommen muss", sollte der Profilschärfung der Unis dienen, sagt Helga Nowotny. - © Stanislav Jenis

Forschung

Stillstand bei Ausgaben für die Forschung5

  • Die Forschungsausgaben stagnieren. Wissenschaftsforscherin Helga Nowotny über die Gründe dafür und neue Lösungen.

Wiener Zeitung": Grundlagenforschung bildet die Basis für Innovation und ist entscheidend für die Weitereinwicklung des Standorts, versichert die Politik immer wieder. Dennoch sind im neuen Budget-Finanzrahmen keine Mittel-Erhöhungen dafür vorgesehen. Wie gibt es das... weiter




- © Prugger

Interview

Verhaltensforschung an Atomen5

  • Die Experimentalphysikerin Francesca Ferlaino über ihren beruflichen Werdegang, die Schönheit der Quantenphysik, Forschungsförderung in Österreich - und über Frauen in der Wissenschaft.

"Wiener Zeitung": Frau Ferlaino, wann haben Sie das erste Mal für Ihr Fachgebiet Physik Feuer gefangen?Francesca Ferlaino: Die Physik hatte für mich schon als Schülerin etwas Magisches. Auch etwas sehr Rationales, denn sie kann so viele Zusammenhänge erklären - und ich war ein sehr neugieriges Kind... weiter




Die Verbesserung der Uni-Betreuungsverhältnisse ist Ziel eines neuen Strategieprozesses. - © apa/Schlager

Zukunft der Hochschulen

"Ausgleich statt Abgleich" bei Uni-Fächern3

  • Wenig populäre Fächer könnten in breiteren Studiengängen gebündelt werden, findet Antonio Loprieno, Chef des Wissenschaftsrats.

"Wiener Zeitung":Ihr Vorgänger Jürgen Mittelstraß beklagte, die Politik setze Empfehlungen des Wissenschaftsrats nicht um. Wie legen Sie Ihre Amtszeit an - wollen Sie stärker auf die Pauke hauen? Antonio Loprieno: Wahrscheinlich gibt es einen Unterschied in der Persönlichkeit des Vorsitzenden ... weiter




Roboterdesign soll menschliche Gefühle ansprechen. - © reu/Jianan Yu

Künstliche Intelligenz

Roboter als moralische Instanz

  • Martin Walker, Autor, Wirtschaftswissenschafter und Visionär, erklärt, warum Roboter Ethik, Rechte und Mitgefühl benötigen.

"Wiener Zeitung":In Ihrem Buch, "Germany 2064" zeichnen Sie eine utopische Zukunft, in der die Welt in technikgesteuerte Städte und freie Gebiete auf dem Land geteilt ist und ein Kommissar mit seinem Roboter-Assistenten ermittelt. Welche Schlüssel-Technologien haben das Zeug dazu, dass solche Visionen wahr werden... weiter




Raketenschub: Dinge wie etwa Navigationssysteme sind der Forschung im All zu verdanken. - © epa/cns

Interview

"Weltraum bringt Innovation"5

  • Simonetta di Pippo, Direktorin des UN-Weltraumbüros, über Nachhaltigkeit und Weltraumforschung.

Dass das Weltraumprogramm eines Landes ein nützliches Mittel zur Selbstbewerbung ist, weiß die Welt bereits seit dem sogenannten "Space Race" innerhalb dessen sich die USA und die UdSSR während des kalten Krieges im Bereich Raumfahrt zu übertrumpfen versuchten... weiter




Weltraum

"Unsere Zukunft liegt im All"6

  • Weltraumexperte Tommaso Ghidini über Satellitenprojekte, Weltraummüll und Visionen von der Nutzung des Weltraums.

Wien. Die Weltraumforschung ist Teil unseres täglichen Lebens, sagt Weltraumexperte Tommaso Ghidini von der Europäischen Weltraumorganisation (ESA). Als einer der Hauptredner bei der Acuns-Konferenz (Academic Council of the United Nations System) erklärte er Anfang 2015, dass der Umzug von Menschen in den Weltraum nicht mehr nur Utopie ist... weiter




Forschungspolitik

"Aufschwung in der Forschung"2

  • Günther Bonn, Chemiker der Universität Innsbruck und früher Vizechef des Forschungsrats, lobt die Forschungspolitik.

"Wiener Zeitung": Als Vorstand des Instituts für Analytische Chemie der Universität Innsbruck leiten Sie mit dem Medizin-Professor Lukas Huber das 2011 gegründete Austrian Drug Screening Institute (ADSI) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Was wird dort gemacht, welche Resultate gibt es... weiter




Für sein Fotobuch "Fifty Shrinks" hat er 13 Jahre lang Kolleginnen undKollegen in der ganzen Stadt an ihren Arbeitsplätzen aufgesucht undporträtiert. - © Foto: Sebastian Zimmermann

Interview

Unter Freuds Freunden15

  • Der in New York praktizierende deutsche Psychiater Sebastian Zimmermann hat einen faszinierenden Fotoband mit Porträts seiner Kollegen veröffentlicht.

New York. Kaum jemand kennt das Innenleben New Yorks besser als seine Psychiater und Psychoanalytiker. Die Arbeit dieser in der größten Stadt Amerikas liebevoll "Shrinks" genannten Menschen spielt sich indes nahezu im Geheimen ab. Das zu ändern schickt sich jetzt Sebastian Zimmermann an... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung