• 16. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © dpa/Jens Büttner

Gastkommentar

Hochqualifiziert, aber unterbezahlt36

  • Freiberufliche Diplompflegekräfte bekommen Stundensätze, für die kein Handwerker arbeiten würde.

Man hat sich daran gewöhnt, dass die Hilfskräfte der Ärzte in den Spitälern Pflegekräfte sind. Jahrzehntelang war dies so, doch nun werden Pflegekräfte seit 2008 an Fachhochschulen ausgebildet, damit wächst auch das Selbstbewusstsein über die eigenen Fähigkeiten in der Pflege... weiter




Leserbriefe

Leserforum

Der Polizeieinsatz gegen Rapid-Fans war richtig Wir erleben gerade wieder einmal eine Welle der Kritik an der Polizei wegen des Einsatzes gegen Rapid-Fans, weil diese randaliert haben. Ich möchte mich klar hinter unsere Polizei stellen und sie in aller Deutlichkeit unterstützen. 2017 wurden bereits mehr als 1000 Polizisten im Dienst verletzt... weiter




Leserbriefe

Leserforum1

Zum Artikel von Werner Reisinger, 4. Dezember Kein Pflegenotstand bei Kindern und Jugendlichen In diesen Artikel wurde ein möglicher Mangel in der Kinder- und Jugendlichenpflege mit dem Österreichischen Strukturplan Gesundheit (ÖSG) verknüpft. Dazu darf ich anmerken... weiter




Brigitte Pechar ist Leiterin des "Österreich"-Ressorts.

Leitartikel

Keine Schnellschüsse10

Die Regierung hat sich für Herbst kommenden Jahres eine Neuordnung der Pflege vorgenommen. Bis dahin will sie Studien in Auftrag geben, Gespräche mit Ländern führen und Expertenmeinungen einholen. Rund 458.000 Personen haben Anspruch auf Pflegegeld, davon sind 147.000 in den Stufen 4, 5, 6 und 7... weiter




- © apa/Hans Punz

Leserbriefe

Leserforum: Pflege, Neutralität1

Zum Artikel vom 24. Oktober Professionelle Pflege durch Fachkräfte Bezugnehmend auf den Artikel "Pflege vorwiegend aus Slowakei und Rumänien" ersuche ich, nicht ständig "Pflege" mit "24-Stunden-Betreuung" zu vermischen. Die inflationäre Verwendung des Begriffs "Pflege" ist nicht geeignet... weiter




Leserbriefe

Leserforum

Zum Artikel vom 6. September Ein Standort für Wiens Fernbusterminal Der bestehende Standort Südtiroler Platz / Hauptbahnhof wäre wohl die sinnvollste Variante: halbwegs zentral mit einer sinnvollen Verknüpfung mit der Bahn und an innerstädtischen öffentlichen Hauptverkehrsachsen wie U1 und S-Bahn-Stammstrecke gelegen... weiter




Anja Stegmaier ist Redakteurin im Ressort Außenpolitik. - © Luiza Puiu

Leitartikel

Die Pflege ist weiblich22

Wenn es darum geht, wie lange Männer und Frauen täglich arbeiten, sind die Geschlechter gleichgestellt - Frauen arbeiten aber den weitaus größeren Teil unbezahlt. Dabei bildet die Arbeit ohne Lohn - also die Versorgung von Haushalt, Garten, Kindern, Alten und Kranken - die Basis unserer Gesellschaft und Wirtschaft... weiter




- © Moser

Pflegeregress

Würdevolles Altern braucht Qualität in der Pflege8

  • Nach Abschaffung des Pflegeregresses muss man eine Balance zwischen Pflege im Heim und zu Hause schaffen.

Die gute Nachricht zuerst: Menschen haben hierzulande gute Chancen, alt zu werden. Die Lebenserwartung liegt heute bei mehr als 81 Jahren, Tendenz steigend. Die Gruppe der Hochaltrigen (älter als 85 Jahre) ist die am stärksten wachsende Bevölkerungsgruppe... weiter




Frostige Stimmung herrscht zurzeit zwischen Russland und dem Westen. - © fotolia/mikolajn

Leserbriefe

Leserforum4

Wer ist schuld an dem Giftanschlag in England? Für jeden Vergewaltigter oder Mörder gilt die Unschuldsvermutung (selbst dann, wenn Zeugen vor Ort waren). Warum wird der russische Präsident Wladimir Putin ohne Beweise verurteilt? Warum werden ohne Beweise Sanktionen gesetzt... weiter




Martina Madner ist Redakteurin im Ressort Österreich. - © Wiener Zeitung, Thomas Seifert

Regress

Pflege aus einer Hand16

Eigentlich ist es ein vergleichsweise kleines Zahnrädchen in einem großen System, an dem die Regierung vergangenen Sommer drehte: die Abschaffung des Pflegeregresses. Eigentlich, denn wie es in der Natur von Zahnrädchen so liegt: Einmal in Gang gesetzt, treibt das kleine ein größeres an... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung