• 26. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Leserbriefe

Leserforum

Zum Artikel vom 6. September Ein Standort für Wiens Fernbusterminal Der bestehende Standort Südtiroler Platz / Hauptbahnhof wäre wohl die sinnvollste Variante: halbwegs zentral mit einer sinnvollen Verknüpfung mit der Bahn und an innerstädtischen öffentlichen Hauptverkehrsachsen wie U1 und S-Bahn-Stammstrecke gelegen... weiter




Anja Stegmaier ist Redakteurin im Ressort Außenpolitik. - © Luiza Puiu

Leitartikel

Die Pflege ist weiblich21

Wenn es darum geht, wie lange Männer und Frauen täglich arbeiten, sind die Geschlechter gleichgestellt - Frauen arbeiten aber den weitaus größeren Teil unbezahlt. Dabei bildet die Arbeit ohne Lohn - also die Versorgung von Haushalt, Garten, Kindern, Alten und Kranken - die Basis unserer Gesellschaft und Wirtschaft... weiter




- © Moser

Pflegeregress

Würdevolles Altern braucht Qualität in der Pflege7

  • Nach Abschaffung des Pflegeregresses muss man eine Balance zwischen Pflege im Heim und zu Hause schaffen.

Die gute Nachricht zuerst: Menschen haben hierzulande gute Chancen, alt zu werden. Die Lebenserwartung liegt heute bei mehr als 81 Jahren, Tendenz steigend. Die Gruppe der Hochaltrigen (älter als 85 Jahre) ist die am stärksten wachsende Bevölkerungsgruppe... weiter




Frostige Stimmung herrscht zurzeit zwischen Russland und dem Westen. - © fotolia/mikolajn

Leserbriefe

Leserforum4

Wer ist schuld an dem Giftanschlag in England? Für jeden Vergewaltigter oder Mörder gilt die Unschuldsvermutung (selbst dann, wenn Zeugen vor Ort waren). Warum wird der russische Präsident Wladimir Putin ohne Beweise verurteilt? Warum werden ohne Beweise Sanktionen gesetzt... weiter




Martina Madner ist Redakteurin im Ressort Österreich. - © Wiener Zeitung, Thomas Seifert

Regress

Pflege aus einer Hand16

Eigentlich ist es ein vergleichsweise kleines Zahnrädchen in einem großen System, an dem die Regierung vergangenen Sommer drehte: die Abschaffung des Pflegeregresses. Eigentlich, denn wie es in der Natur von Zahnrädchen so liegt: Einmal in Gang gesetzt, treibt das kleine ein größeres an... weiter




Dr. Ernest G. Pichlbauer ist unabhängiger Gesundheitsökonom und Publizist.

Rezeptblock

Gesundheit im Regierungsprogramm13

  • Das Kapitel Gesundheit umfasst nur fünf Seiten, dazu noch eine Seite Pflege - aber die Inhalte haben es in sich.

Im Grunde wird eine Fülle von Schlagworten - oder Schlagsätzen - aneinandergereiht. Ob dahinter detailliertere Gedanken oder operationalisierbare Konzepte stehen, bleibt unklar. Zu vermuten ist es, da sich einiges unter mehreren Überschriften des Regierungsprogramms wiederholt - zumindest hoffen sollte man das... weiter




Dr. Ernest G. Pichlbauer ist unabhängiger Gesundheitsökonom und Publizist.

Pflege

Das Narrativ einer echten Gesundheitsreform16

  • Warum wir eine Gesundheitsreform brauchen, die sich am Patientenwohl und nicht an Machtstrukturen orientiert.

Frau M. (78) lebt alleine. Die häufigen Besuche ihrer Tochter reichen aus, dass sie mit dem täglichen Leben keine Schwierigkeiten hat. Zudem kommen oft ihre Enkel samt Ur-Enkel vorbei. Das freut sie, und für diese hält sie sich auch fit. Eines Tages bekommt sie Fieber. Der Hausarzt diagnostiziert eine Lungenentzündung und schickt sie ins Spital... weiter




Leserbriefe

Leserforum

Haben wir noch eine arbeitsfähige Regierung? Zurzeit sind die Regierungsparteien so uneinig und unkooperativ, dass sie im Parlament gegeneinander stimmen. Wenn also die Regierung nicht mehr zu gemeinsamen Beschlüssen kommen kann beziehungsweise gemeinsam gefasste Beschlüsse von einer Seite gebrochen werden, was wäre dann die Konsequenz... weiter




Dr. Ernest G. Pichlbauer ist unabhängiger Gesundheitsökonom und Publizist.

Gesundheit

Gesundes Altern statt Pflege9

  • Den Pflegeregress abzuschaffen, wird das Pflegesystem eher verschlechtern - also bei mehr Geld zu noch weniger Gesundheit führen.

Ein Blick in die OECD-Daten zeigt, 2013, pro Kopf und kaufkraftbereinigt, gaben die Dänen exakt gleich viel für Gesundheit und Pflege aus wie Österreich. Setzt man das in Relation zum Anteil der Bevölkerung über 65, der in seinen täglichen Aktivitäten stark eingeschränkt, also echt pflegebedürftig ist... weiter




Wolfgang Moitzi war Bundesvorsitzender der Sozialistischen Jugend. Er ist SPÖ-Chef und Gemeinderat in Spielberg und kandidiert im Wahlkreis Obersteiermark für den Nationalrat. Foto: privat

Gastkommentar

Wer A sagt, muss auch P(flegeversicherung) sagen14

  • Die Spielchen beim Pflegeregress zeigen, dass viele die Dimension des Pflegethemas nicht verstanden haben.

Unter dem Druck der Öffentlichkeit musste Sebastian Kurz beim Pflegeregress einlenken. Gut so. Es war höchste Zeit, diese Demenzsteuer abzuschaffen. Der Vorschlag lag seit einem halben Jahr auf dem Tisch. Dass es einen anstehenden Wahlkampf brauchte, um die Einsicht in eine sozialpolitische Selbstverständlichkeit zu erreichen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung