• 24. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Christine Mayrhuber ist Ökonomin am Österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung (Wifo) mit den Arbeitsschwerpunkten Pensionsversicherung, Wohlfahrtsstaat und Verteilung.
- © Wifo/Eric Kruegl

Gastkommentar

Lieber gleich-berechtigt als später4

  • Zur Verbesserung der Arbeitsmarktintegration der Frauen - und damit auch ihrer Lebenseinkommen - braucht es in erster Linie eine Umverteilung der Care-Arbeit.

In den 1970er Jahren konnten, so formulierte es die deutsche Soziologin Jutta Allmendinger, Frauen eher über den Heiratsmarkt als über den Erwerbsarbeitsmarkt ihre Alterssicherung erreichen. Seither ist der Anteil erwerbstätiger Frauen in Österreich um knapp 20 Prozentpunkte auf etwa 70 Prozent deutlich gestiegen... weiter




Katja Tschoepe ist Präsidentin des BPW-Clubs Vienna Cosmopolitan. Sie ist Kommunikationswissenschaftlerin und hat vor einem Jahr ein Start-up gegründet, das die Zeit in Pension zur besten Zeit des Lebens macht.

Gastkommentar

Ab morgen dann bitte gerecht21

  • Es gibt immer noch viel zu tun für die Gleichstellung von Frauen und Männern. Nur eine gerechte Gesellschaft ist gesund, leistungs- und damit auch wirtschaftlich konkurrenzfähig.

. Da ist er wieder, der 8. März, der internationale Frauentag. Wir werden mit Rabattaktionen bombardiert, die an Valentins- oder Muttertag erinnern. Auch im Freundeskreis erwarten wir Blümchen-WhatsApp und "Happy Frauentag". Aber wofür steht dieser Tag eigentlich... weiter




Talya Lador-Fresher ist seit November 2015 israelische Botschafterin in Österreich. Zuvor war sie Protokollchefin im israelischen Außenministerium, unter anderem Vizebotschafterin in London.

Gastkommentar

Gleiche Rechte, gleiche Chancen?5

  • Persönliche Gedanken der israelischen Botschafterin anlässlich des Weltfrauentages.

In einem Ausbildungskurs für den diplomatischen Dienst vor 30 Jahren befanden sich zehn junge Männer und eine einzige Frau - nämlich ich. Als ich mich nach älteren Kolleginnen erkundigte, die es schafften, Beruf und Privatleben erfolgreich zu managen, und mit denen ich mich austauschen konnte, wurde mir gesagt: Ja, eine gäbe es . . ... weiter




António Guterres ist Generalsekretär der Vereinten Nationen. - © ap/Keystone/Salvatore Di Nolfi

Gastkommentar

Frauenrechte sind Menschenrechte2

  • Das Empowerment von Frauen und Mädchen ist der einzige Weg, ihre Rechte zu schützen.

In diesen schwierigen Zeiten, in denen unsere Welt immer chaotischer wird, werden die Rechte von Frauen eingeschränkt und verringert. Historische Ungleichheiten in Machtverhältnissen zwischen Männern und Frauen, die sich durch wachsende Ungleichheiten innerhalb und zwischen Gesellschaften und Ländern verschlimmern... weiter




Weltfrauentag

Keine Zeit für nichts61

Eigentlich sollten wir heute viel mehr Zeit haben als all die Mütter vor uns. Mehr Zeit, um mit unseren Kindern zu spielen. Mehr Zeit, um arbeiten zu gehen. Früher hatten die Frauen diese Zeit nicht. Es lag an ihnen, täglich zu kochen, zu waschen und den Boden zu schrubben. Früh aufstehen und früh schlafen gehen, dazwischen die Familie managen... weiter




Navi Pillay ist Hochkommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte.

Gastkommentar

Gleichheit und Gerechtigkeit im Gerichtssaal1

  • Insbesondere in den Rechtssystemen vieler Staaten werden die Rechte von Frauen und Mädchen immer noch untergraben.

"Ansprüche von Frauen auf gleiche Bezahlung wie Männer für gleiche Fähigkeiten sind nicht gerechtfertigt, weil sie wahrscheinlich wegen der Kinder zu arbeiten aufhören." - "Für einen Mann ist es normal, einer nörgelnden Frau mit Gewalt zu antworten." - "Ein Mann, der seine Frau tötet, wird vielleicht milder bestraft, wenn sie untreu war... weiter




Kunstsinnig

Her mit den kleinen Generalinnen!26

  • Wie übernimmt ein Verteidigungsminister Verantwortung? Er macht 100 Liegestütze. Aber warum sollte er es am 8. März tun? Weil Weltfrauentag ist.

So, jetzt hab ich wirklich lange genug gewartet, dass sich endlich irgendwer über dieses sexistische Werbeplakat aufregt (oder dass es von selber abfällt). Ich war ohnedies sehr geduldig. Schon vor Monaten ist es mir nämlich aufgefallen, in der U4-Station Friedensbrücke, und ich hab hingeschaut wie von der Tarantel ins Aug gestochen... weiter




Die vielen Anforderungen an Mütter sollen entlohnt und gewürdigt werden. - © dpa/Karl-Josef Hildenbrand

Leserbriefe

Leserforum: Erziehungsgeld, Heumarkt, EU-Charta

Bedürfnisse der Mütter am Weltfrauentag ansprechen Der Weltfrauentag naht, und vielleicht gelingt es heuer, auf die Bedürfnisse der Mütter aufmerksam zu machen. Mütter arbeiten immer "Vollzeit". Und es müsste doch möglich sein, das auch anzuerkennen und entsprechend abzugelten... weiter




Andrea Wagner-Hager ist Geschäftsführerin von Care Österreich (www.care.at).

Gastkommentar

Nur wer Frauen stärkt, kann Armut bekämpfen5

  • In vielen Ländern ist es immer noch ein erheblicher Nachteil, als Mädchen geboren zu werden.

Ich sitze in einer armseligen Blechhütte in einem riesigen Slum in Dhaka, der Hauptstadt von Bangladesch. Der Monsun prasselt auf das undichte Wellblechdach. In dem Raum leben vier junge Mädchen, die in einer der vielen Textilfabriken arbeiten. Es ist schwül und dunkel. Über den Boden huschen Schaben... weiter




Ban Ki-moon ist General sekretär der Vereinten

Ban Ki-Moon

Gewalt gegen Frauen: Aus Wut handeln1

  • Im Kampf um die Rechte und den Schutz von Mädchen und Frauen kommt es auf jeden Einzelnen an.

An diesem Internationalen Frauentag müssen wir auf ein Jahr voller schockierender Gewalttaten gegen Frauen und Mädchen zurückblicken und uns fragen, wie wir in diesem Bereich eine bessere Zukunft schaffen können. Eine junge Frau wurde von mehreren Männern so lange vergewaltigt, bis sie starb. Eine andere beging Selbstmord, weil sie sich schämte... weiter





Werbung