• 18. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Seit 2017 können Kunden auch in Österreich bei den Banken per Videotelefonat und Onlinelegitimation am Computer, Handy oder Tablet Konten eröffnen. - © APAweb/AFP, Matthias Rietschel

Information

FMA konkretisiert, wie Banken ihre Kunden identifizieren müssen1

  • Erstmals ist in einem Rundschreiben die Video-Identifizierung ein Thema.

Wien. In einem neuen Rundschreiben hat die FMA Banken, Versicherungen, Wertpapierfirmen und sonstigen Finanzfirmen eine gesammelte Interpretation geschickt, wie mit den Sorgfalts-/Meldepflichten nach dem Finanzmarkt-Geldwäschegesetz in der Praxis umzugehen ist... weiter




Die FMA-Chefs Klaus Kumpfmüller (l.) und Helmut Ettl haben für 2019 eine Reihe von Prüfschwerpunkten gesetzt. - © FMA

Finanzbranche

Konsumkredite und Cyber-Risiken im Fokus

  • Die FMA setzt für 2019 neue Prüfschwerpunkte: "Im Aufschwung werden die Keime der nächsten Krise gesät."

Wien. (kle) Nicht nur Finanzierungen für Immobilien boomen, auch Kredite für Autos, Elektronik oder Urlaube stehen gegenwärtig hoch im Kurs. Die Finanzmarktaufsicht (FMA) wird deshalb im kommenden Jahr die Konsumkreditvergabe der Banken unter die Lupe nehmen, wie ihre Chefs, Helmut Ettl und Klaus Kumpfmüller, am Mittwoch ankündigten... weiter




Holger Blisse ist Wirtschafts- und Sozialwissenschafter und unter anderem auf kreditwirtschaftliche, genossenschaftliche und sozialpolitische Themen spezialisiert.

Gastkommentar

Wie lange bleibt die OeNB übrig?6

  • Die Zukunftssorgen bei der Nationalbank wegen der Verlagerung der Bankenaufsicht sollten auch anderen Marktteilnehmern zu denken geben.

Die nun geäußerte Sorge, die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) werde nicht mehr über die gesetzlichen Meldedaten verfügen, um Banken bei Schwierigkeiten stützen zu können, weist auf weitere Entwicklungen hin: Die heutigen großen Banken könnten nicht mehr nur von Frankfurt am Main aus mit Hilfe der Europäischen Zentralbank (EZB) gesteuert werden... weiter




Finanzministerium

Bankenaufsicht wandert vollständig zur FMA6

  • Die Regulierung soll künftig im Parlament und beim Finanzministerium angesiedelt werden.

Wien. Jetzt ist es offiziell: Die Bankenaufsicht wandert künftig unter das Dach der Finanzmarktaufsicht (FMA). Die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) muss ihre Kompetenzen in diesem Bereich abgeben. Dies gaben Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) und Finanz-Staatssekretär Hubert Fuchs (FPÖ) am Dienstagvormittag vor Journalisten bekannt... weiter




Finanzbranche

Betrügerische Finanzanbieter geben vor, konzessioniert zu sein

  • FMA warnt auch vor Anbietern, die ihre Beaufsichtigung vortäuschen.

Wien. (kle) Bezieher von Finanzdienstleistungen müssen immer genauer prüfen, ob der Anbieter seriös ist. Denn mittlerweile täuschen betrügerische Firmen vor, registriert oder konzessioniert zu sein, oder sie erfinden eine Aufsichtsbehörde, um sich einen seriösen Anstrich zu geben, warnt die Finanzmarktaufsicht (FMA)... weiter




- © Illustration: AdobeStock/studiostoksValery KachaevGrafik

Finanzkrise

Lehmans Werk und Österreichs Beitrag18

  • Die Lehman-Pleite befeuerte in Österreich eine ganz eigene Bankenkrise mit Problemen made in Austria.

Wien. Es gibt Tage, an die erinnert man sich auch viele Jahre später. Auch wenn sie das eigene Leben nicht unmittelbar betreffen. Noch nicht. In der Finanzwirtschaft ist der 15. September 2008 so ein Tag. Der Tag, an dem die US-Investmentbank Lehman Brothers pleiteging und die Macht des Marktes in Wanken kam... weiter




FMA

Denizbank und Vakifbank unter Beobachtung40

Die Finanzmarktaufsicht (FMA) hat ein Auge auf die Österreich-Töchter der türkischen Banken und lässt sich täglich Informationen über ihre Liquidität liefern, schreibt die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf die FMA. Bisher habe es jedoch keine außerordentlichen Entwicklungen gegeben, wird ein FMA-Sprecher zitiert... weiter




Die FMA-Chefs Helmut Ettl (r.) und Klaus Kumpfmüller sind für eine stärkere Regulierung von Fintechs. - © FMA

Bankbranche

FMA ruft nach Korsett für Fintechs3

  • Mehr Kontrollkompetenz will Aufsicht auch bei Konsumkrediten, wo Banken im Fall eines Konjunkturknicks gewisse Gefahren drohen.

Wien. "Die ,Digitale Revolution‘ ist ein Strukturschock für den gesamten Finanzsektor", sagt FMA-Vorstand Helmut Ettl. Immer mehr sogenannte Fintech-Firmen drängen auf den Markt. Im Regelfall sind es Start-ups, die auf technologisch weiterentwickelte Finanzinnovationen setzen und so traditionelle Geschäftsmodelle der Banken infrage stellen... weiter




Gemeinwohl-Genossenschafter bei einer Abstimmung. - © Genossenschaft für Gemeinwohl

Banken

Projekt Gemeinwohl-Konto wird eingestellt11

  • Keine Konzession von der Finanzmarktaufsicht wegen fehlender Unterlagen.

Wien. Drei Jahre hat die 2014 gegründete Genossenschaft für Gemeinwohl auf eine "Gemeinwohlbank" hingearbeitet. Mit einem Ethikfinanzinstitut wollte man ein Zeichen für sozialökologisches Banking setzen. Das Projekt wird jedoch jetzt ad acta gelegt. Grund dafür ist ein ablehnender Bescheid der Finanzmarktaufsicht (FMA) wegen unzureichender... weiter




Die FMA (im Bild ihr Sitz am Otto-Wagner-Platz in Wien) will gegen Jahresende eine große IT-Sicherheitsübung für die Finanzbranche abhalten. - © apa/Helmut Fohringer

Finanzsektor

Ein "Planspiel" mit simulierten Hacker-Angriffen

  • Noch heuer will die FMA testen, wie sicher die IT-Systeme bei Österreichs Banken sind.

Wien. Das Problem der Cyberkriminalität wird mit der zunehmenden Digitalisierung immer gravierender. Schätzungen sprechen von jährlich 400 bis 500 Milliarden US-Dollar an weltweiten Schäden durch schlagend gewordene IT-Risiken. Die österreichische Kriminalitätsstatistik weist bereits gut 10.000 angezeigte Fälle von Cyberkriminalität aus... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung