• 18. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Rudolf K. Höfer lehrt Kirchengeschichte an der Universität Graz und Herausgeber des Buches "Kirchenfinanzierung in Europa" (Tyrolia). Alle Beiträge dieser Rubrik unter:www.wienerzeitung.at/gastkommentare

Gastkommentar

Steuergeld durch den Rechnungshof kontrollieren8

  • Eine Trennung von Kirche und Staat ist bei der Flüchtlingsbetreuung fehl am Platz.

Wenn Flüchtlingsbetreuung in private (kirchliche) Hände übergeben wird und dafür Steuergeld zu fließen beginnt, ist in jedem Fall die Prüfung der zweckmäßigen Verwendung durch den Rechnungshof erforderlich. Eine Trennung von Kirche und Staat ist hier völlig unangebracht, ja geradezu fahrlässig... weiter




Clemens M. Hutter war Leiter des Auslandsressorts bei den "Salzburger Nachrichten".

Gastkommentar

Ein Kardinal rüttelt am Zölibat2

  • Der Missbrauchsskandal mindert zwar keineswegs den Wert der Kirche, verweist aber auf "Reformstau" im Katholizismus.

"Die kirchlichen Strukturen, aber auch der Zölibat und der Umgang mit Sexualität, begünstigten den (sexuellen) Missbrauch klerikaler Macht. Ich schäme mich für die Verbrechen, die Menschen durch Amtspersonen der Kirche angetan wurden." Dieses harte Urteil über den Sexskandal in der Kirche fällte jüngst der Vorsitzende der Deutschen... weiter




Florian Unterberger war Vorsitzender der Katholischen Jugend Wien (2001 bis 2003) und ist jetzt Pressesprecher einer Anwaltskanzlei in Wien. - © privat

Gastkommentar

Viel mehr als nur Hoffnung13

  • Die Kirche ist zumindest in einigen Bereichen weniger reformresistent, als ihr oft vorgehalten wird.

Weltfremd und gefühllos - diesem Vorwurf setzt man sich wohl zu Recht aus, wenn man von der laufenden Jugendsynode im Vatikan nicht zuallererst eine Lösung für die erschütternde Missbrauchsproblematik einfordert. Dürfte doch die jüngste Studie der Deutschen Bischofskonferenz - trotz aller methodischer Angriffspunkte - zwei Befürchtungen bestätigen:... weiter




Der Pyramidenkogel in Keutschach am Wörthersee ist der höchste aus Holz errichtete Aussichtsturm der Welt. - © apa/Eggenberger

Leserbriefe

Leserforum1

Zum Artikel von Adrian Lobe, 26. September Neue Wolkenkratzer und kühn gebaute Türme Zu diesem interessanten Artikel hätte aus österreichischer Sicht der Pyramidenkogel in Kärnten gepasst. Er ist mit 100 Meter Höhe der höchste Holzaussichtsturm der Welt und wurde von den österreichischen Architekten Markus Klaura und Dietmar Kada entworfen... weiter




Stefan Kiechle SJ ist Theologe, Jesuit und Chefredakteur der Kulturzeitschrift "Stimmen der Zeit", einer der ältesten Kulturzeitschriften Deutschlands (Erstausgabe 1865). Foto: Christian Ender

Gastkommentar

Und wenn die Priester aussterben?8

  • Die katholische Kirche braucht mehr Mut, um ihre Zukunft positiv gestalten.

Dramatisch ist der Rückgang der Priester. Ich stamme aus Deutschland, dem südlichen Schwarzwald. Dort wurden sechs Gemeinden, darunter die wichtigsten Touristenorte, zu einer "Seelsorgeeinheit" fusioniert: Die Kirchen sind ganz gut besucht, die Menschen kommen aus nah und fern voller Erwartung - derzeit versucht ein einziger Priester... weiter




Kopftuchverbot

Ab wie vielen Kopftüchern ist der Feminismus endgültig tot?23

  • Jetzt werden die Kopftücher gezählt. In den Volksschulen. (Wäre das nicht ein Job für die Arbeitslosen? Würde die Lehrer und -innen entlasten.)

Die kleinen Mäderln sollen halt vor einem Kleidungsstück beschützt werden, das für den unreifen kindlichen Körper überhaupt noch nicht gedacht ist. (Nicht, dass es für den erwachsenen weiblichen Körper sehr viel besser geeignet wäre. In feministischer Hinsicht.) Es macht sie jedenfalls zu Sexobjekten. Was... weiter




Mathias Ziegler ist stellvertretender Chef vom Dienst. - © WZ

Leitartikel

Frische Luft im Vatikan11

Als Jorge Mario Bergoglio vor fünf Jahren zum Papst gewählt wurde, ging ein merkbarer Ruck durch die katholische Basis: Endlich ein nicht-europäischer Papst, womöglich genau der Reformer, den die Kirche so dringend braucht. Das dachten viele in einer Zeit fortschreitender Kirchenaustritte und Missbrauchsskandale. Und jetzt, fünf Jahre später... weiter




Christoph Rella

Abseits

Blaue Karte zum göttlichen Kick1

Da sage noch einer, die Kirche habe keinen Sinn für weltliche Freuden. Den besten Beweis für ihre aufgeschlossene Haltung zu vielem, was oft als populär gilt, liefert sie aktuell im Fußball. Und damit ist nicht nur die bekannte Fußballbegeisterung des Papstes gemeint, auch praktisch geht es in Rom bisweilen zur Sache... weiter




Gastkommentar

Ablehnen, aber nicht diskriminieren6

  • Wie die Kirche mit dem Thema Homosexualität umgeht.

Mit der Veröffentlichung von Krzysztof Charamsas Buch "Der erste Stein: Als homosexueller Priester gegen die Heuchelei der katholischen Kirche", geschrieben von einem ehemaligen polnischen Priester und Mitarbeiter der Kongregation für die Glaubenslehre im Vatikan, wurde die römisch-katholische Kirche beschuldigt... weiter




Friedrich E. Starp ist Diplom-Informatiker, Laborplaner und war Lehrbeauftragter für interaktive Medien. Er ist Ältester einer evangelischen Freikirche. Foto: privat

Gastkommentar

"Die Versuchung der Gläubigen"7

  • Das "Vater unser" und die Frage der korrekten Übersetzung.

Es ist irgendwie bezeichnend, wenn ein 60-köpfiges Expertengremium seit zehn Jahren an einer Auslegungsvariante zum "Vater unser" tüftelt - offenbar ohne zu einem greifbaren Ergebnis zu kommen. Dabei wäre es viel einfacher: Wenn wir nicht den Fehler machen, unser persönliches Missfallen an die Stelle des geschriebenen Wortes zu setzen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung