• 15. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Rund 270 Bischöfe aus aller Welt nahmen an der ersten Jugendsynode teil. - © Apaweb / Reuters / Claudio Peri

Jugendsynode

Die Kirche entdeckt das Zuhören2

  • Drei Synodenwochen sind zu Ende: Papst Franziskus will eine "synodale Kirche", aber sie lässt sich nicht ohne Widerstand verwirklichen.

Vatikanstadt. (Kathpress) Fast einen Monat tagten Bischöfe und junge Katholiken im Vatikan. Herausgekommen ist ein Dokument, das eine stärkere Öffnung der katholischen Kirche gegenüber Laien verlangt. Das Synodenthema "Jugend, Glaube und Berufungsunterscheidung" ließ erwarten, betagte Kirchenobere würden Strategien suchen... weiter




Jugendbischof Stephan Turnovszky (r.) traf in Rom auch österreichische Jugendliche. - © Junge Kirche

Kirche

"Ich nehme viel Freude und Zuversicht mit"3

  • Der Wiener Weihbischof Stephan Turnovszky hat gemeinsam mit Erzbischof Christoph Schönborn an der Jugendsynode im Vatikan teilgenommen, die am Sonntag endet. Im Interview zieht er eine erste positive Bilanz.

Wien/Vatikan. In Rom wird gerade intensiv am Schlussdokument der ersten Jugendsynode gearbeitet. Einer der mehr als 350 Teilnehmer der Bischofsversammlung, die seit 3. Oktober läuft und am Sonntag endet, ist der Wiener Weihbischof Stephan Turnovszky, den die "Wiener Zeitung" am Rande der Synode zu seinen Eindrücken befragen konnte... weiter




Florian Unterberger war Vorsitzender der Katholischen Jugend Wien (2001 bis 2003) und ist jetzt Pressesprecher einer Anwaltskanzlei in Wien. - © privat

Gastkommentar

Viel mehr als nur Hoffnung12

  • Die Kirche ist zumindest in einigen Bereichen weniger reformresistent, als ihr oft vorgehalten wird.

Weltfremd und gefühllos - diesem Vorwurf setzt man sich wohl zu Recht aus, wenn man von der laufenden Jugendsynode im Vatikan nicht zuallererst eine Lösung für die erschütternde Missbrauchsproblematik einfordert. Dürfte doch die jüngste Studie der Deutschen Bischofskonferenz - trotz aller methodischer Angriffspunkte - zwei Befürchtungen bestätigen:... weiter




Papst Franziskus beim Weltjugendtag 2016. - © afp/Monteforte

Kirche

Die Jugend rückt ins Zentrum4

  • Bei der ersten Jugendsynode im Vatikan geht es ab heute dreieinhalb Wochen lang um die Lebenswelt der 16- bis 29-Jährigen.

Vatikan. (kap) Der Vatikan erlebt eine Premiere: Von 3. bis 28. Oktober steht erstmals Jugendliche im Mittelpunkt einer Bischofssynode. Es geht um die Lebenswelt junger Menschen zwischen 16 und 29 Jahren, um ihren Glauben und ihre Lebensentscheidungen... weiter




Papst Franziskus mit offenen Worten zum Thema "Sex". - © APAweb/Reuters, Max Rossi

Papst Franziskus

"Sex ist ein Geschenk Gottes"8

  • Das Katholiken-Oberhaupt plädiert für Sex als himmlische Gabe, verurteilt aber Pornographie.

Vatikanstadt. Papst Franziskus hält Sex für eine himmlische Gabe. "Die Sexualität, der Sex, ist ein Geschenk Gottes. Kein Tabu", sagte der 81 Jahre alte Pontifex bei einer Audienz mit französischen Jugendlichen, wie der Vatikan mitteilte. "Es gibt zwei Ziele: sich zu lieben und Leben zu schaffen... weiter




Vor fünf Jahren feierte Franziskus mit den Gläubigen. Nun muss er sich mit den dunklen Seiten der Kirche befassen. - © Edgar Jiménez - CC 2.0

Religion

Papst beruft Kirchengipfel zu Missbrauchsvorwürfen ein3

  • Alle nationalen Bischofskonferenzen wurden nach Rom beordert.

Vatikanstadt. Der Missbrauchsskandal erschüttert die katholische Kirche und weitet sich immer mehr aus. Papst Franziskus zieht nun die Reißleine und beordert die Chefs aller nationalen Bischofskonferenzen zu einem Gipfeltreffen in den Vatikan. Der Kirchengipfel wird von 21. bis 24... weiter




Beten und schweigen - so lässt sich die Gegenstrategie des Papstes zusammenfassen. - © afp/Andreas Solaro

Religion

". . . dann bleibt nur das Schweigen"13

  • Papst Franziskus reagiert auf neuerliche Vorwürfe betont zurückhaltend.

Vatikanstadt/Wien. (apa/kap) Der eine wird immer lauter, der andere übt sich in Stille: Während der frühere US-Nuntius, Erzbischof Carlo Maria Vigano, am Wochenende neue Vorwürfe gegen Papst Franziskus erhoben hat, reagiert dieser betont zurückhaltend: In seiner jüngsten Predigt am Montag meinte Franziskus unter Bezugnahme auf das Tagesevangelium... weiter




Michael Kuhn ist Theologe und Kommunikationswissenschafter. Er ist stellvertretender Generalsekretär der Kommission der Bischofskonferenzen der Europäischen Union. Dieser Gastkommentar ist auch in der aktuellen Ausgabe des Magazins "Couleur" erschienen. - © privat

Gastkommentar

Europas Identitätssuche8

  • Mit einem bloßen Rückgriff auf das "eine, ungeteilte, christliche Europa" werden sich unsere heutigen Probleme nicht so einfach lösen lassen.

Eine Frage spielt in der aktuellen Diskussion der Selbstversicherung und Abgrenzung eine wesentliche, für manche alles entscheidende Rolle: "Wo kommen wir her, was sind unsere Wurzeln?" In diesem Zusammenhang fallen immer wieder die Worte "Christentum" und "christliches Europa". Aber: Reicht das denn wirklich aus, um Europas Identität zu bestimmen... weiter




Giovanni D’Ercole (vorne) hat bisher als einziger Bischof öffentlich Partei für Papst Franziskus ergriffen. - © afp/Tiziana Fabi

Katholische Kirche

Das Schweigen der Hirten13

  • Vertuschungsvorwürfe, Rücktrittsforderungen: Gegen die frontalen Angriffe bekommt der Papst kaum Rückendeckung.

Vatikan. (kap/dpa) Der Italiener Giovanni D’Ercole ist eine Ausnahme: Unter den etwa 5300 katholischen Bischöfen weltweit hat jener der Diözese Ascoli Piceno in der Region Marken als Einziger öffentlich Partei für Papst Franziskus ergriffen. Alle anderen Hirten schweigen bisher zu den Angriffen auf ihren Oberhirten durch den früheren... weiter




Der Papst sagte auf dem Rückflug von seiner, vom Missbrauchsskandal in der römisch-katholischen Kirche überschatteten Irland-Reise am Sonntagabend vor Journalisten, das Dokument von Vigano spreche für sich. - © APAweb/AP, Andrew Medichini

Vatikan

Brief Viganos an den Papst war Teil konzertierter Aktion10

  • Ex-Nuntius kontaktierte im Vorfeld katholische Blogger.

Rom/Vatikanstadt. Die Veröffentlichung des "Memorandums" eines früheren Vatikan-Botschafters, in dem er Papst Franziskus zum Rücktritt aufruft, war offenbar eine konzertierte Aktion katholischer Blogger in mehreren Ländern. Der Ex-Nuntius Carlo Maria Vigano habe diese zuvor kontaktiert und als Publikationszeitpunkt den 26... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung