• 21. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"Mehr Sorge um den guten Ruf der Institution als um die Opfer": Marie Collins klagt an. - © afp/Paul FaithInterview

Missbrauch

"Der Papst hat enttäuscht"9

  • Als Betroffene kämpft Marie Collins für Gerechtigkeit für die Opfer von sexuellem Missbrauch durch Kleriker.

Rom. Marie Collins wurde als 13-Jährige von einem Priester vergewaltigt. Erst Jahrzehnte später konnte sie darüber sprechen, Schuldgefühle, Scham und Depressionen prägten ihr Leben. Als Aktivistin kämpft Collins gegen sexuellen Missbrauch in der Kirche und gründete eine nach ihr benannte Stiftung für Betroffene... weiter




Franziskus will, dass die Kirche offen über ihre Sünden spricht. - © apa/afp/A. Solaro

Vatikan

Die Stunde Null5

  • Sexueller Missbrauch in der Kirche ist seit Jahrzehnten bekannt. Jetzt soll ein Vatikan-Gipfel für Klarheit sorgen.

Vatikan-Stadt. Es ist knapp 20 Jahre her, dass das Ausmaß sexuellen Missbrauchs und seiner Vertuschung in der katholischen Kirche in groben Zügen erkennbar wurde. Von Donnerstag an will sich nun die Führungsebene der Kirche erstmals auf globaler Ebene mit dem Thema auseinandersetzen... weiter




Die Rolle der Frau in der katholischen Kirche sorgt für Diskussionen. - © apf/Solaro

Vatikan

"Menschen zweiter Klasse"9

  • Papst thematisiert sexuellen Missbrauch von Nonnen in der Kirche und bricht damit ein Tabu.

Rom. In zwei Wochen sollen im Vatikan die Vorsitzenden der rund 130 katholischen Bischofskonferenzen mit Papst Franziskus und der Kurie über sexuellen Missbrauch und "Kinderschutz" diskutieren. Ein gewichtiger Aspekt des Themas kam dabei bislang zu kurz: der Missbrauch von Ordensschwestern durch katholische Geistliche... weiter




Hießen Papst Franziskus in den Emiraten willkommen: Mohammed bin Said al Nahran (r.), der Kronprinz von Abu Dhabi und eigentliche Machthaber der Emirate, und Scheich Mohammed bin Rashid al-Maktum (l.), der Herrscher von Dubai. - © reuters/Ahmed Jadallah

Islam

Ein Besuch als Gratwanderung2

  • Mit Franziskus besucht erstmals ein Oberhaupt der katholischen Kirche die Arabische Halbinsel.

Abu Dhabi/Vatikanstadt. (leg) Der Kontrast hätte größer nicht sein können: In einem schwarzen Kleinwagen, einem Kia, fuhr Papst Franziskus am Montag vor dem Palast des Scheichs von Abu Dhabi vor - einem Palast, der, aus weißem Marmor erbaut, mit seinen dicken Teppichen und goldenen Kronleuchtern jenen majestätischen Pomp ausstrahlt... weiter




Handshake zwischen zwei Weltreligionen: Papst Franziskus (r.) und Kronprinz Mohammed bin Said Al Nahjan. - © APAweb, Reuters, Vatican Handout

Abu Dhabi

Historischer Besuch des Papsts in den Emiraten5

  • Der Papst besucht eine Region, die als Wiege des Islam gilt. An Konflikten mangelt es nicht.

Vatikanstadt/Abu Dhabi. Dem pompösen Empfang bei dem ersten Besuch eines Papstes auf der Arabischen Halbinsel setzte Franziskus eine Fahrt in einem Kleinwagen entgegen. Langsam rollte der Pontifex - begleitet von Pferden, Fliegerstaffel und Salutschüssen - vor dem beeindruckenden Präsidentenpalast in Abu Dhabi vor... weiter




Die Reise von Franziskus soll den Dialog der Religionen fördern. - © AFP

Katholische Kirche

Historischer Papstbesuch in den Emiraten8

  • Franziskus reist als erstes römisch-katholisches Kirchenoberhaupt auf die Arabische Halbinsel.

Rom. Papst Franziskus liebt es bescheiden. Damit kann sein nächstes Reiseziel nicht dienen: Die Shopping Malls sind riesiger als anderswo, die Wolkenkratzer glitzern prächtiger und Geld ist hier Gott. Doch wenn der Pontifex ab Sonntag Abu Dhabi in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) besucht, dann geht es nicht um Bling-Bling... weiter




Papst Franziskus äußerte sich während eines Gottesdienstes vor Priestern, Ordensleuten und Laien zur Altarweihe in der Kathedralbasilika Santa Maria la Antigua. - © APAweb/REUTRERS, Alessandro Bianchi

Weltjugendtag

Papst sieht Kirche durch Missbrauchsskandal "verwundet"1

  • Franziskus sieht "Hoffnungsmüdigkeit" bei Katholiken wegen unzureichender Reaktion.

Panama-Stadt/Vatikanstadt. Die Schwere des Missbrauchsskandals hat die römisch-katholische Kirche nach Ansicht von Papst Franziskus gelähmt. "Die Hoffnungsmüdigkeit kommt von der Feststellung, dass die Kirche durch ihre Sünde verwundet ist und dass sie viele Male die zahlreichen Schreie nicht zu hören vermochte"... weiter




Der Papst hat am Christtag in seiner Botschaft zum Segen "Urbi et Orbi" zu Frieden im Nahen Osten, in Syrien, in der Ukraine, sowie in Venezuela und in Afrika aufgerufen. - © APAweb/Reuters, MAX ROSSI

Vatikan

Papst plädiert für politische Lösung für Syrien4

  • Franziskus hebt in seiner Weihnachtsbotschaft die Bedeutung der Solidarität hervor.

Vatikanstadt. Papst Franziskus hat in seiner Weihnachtsbotschaft am Christtag die Bedeutung der Solidarität hervorgehoben. "Ohne Brüderlichkeit drohen selbst die besten Vorhaben seelenlose Strukturen zu werden", sagte der Papst von der Loggia des Petersdoms... weiter




Auf dem Petersplatz wurde heuer eine riesige Krippe aus Sand aufgebaut. - © afp/Vincenzo Pinto

Kirche

Franziskus an der Krippe1

  • Der Papst feiert Weihnachten anders als sein Vorgänger. Details werden nicht verraten.

Vatikan. (KAP) Während in der katholischen Kirche die Liturgie des Weihnachtsfestes klar geregelt ist, gibt es bei den privaten Feiern der Gläubigen große Unterschiede. Nicht nur regional, von Land zu Land, sondern auch von Familie zu Familie - und auch von Papst zu Papst... weiter




Der Schrei der Armen werde jeden Tag lauter, aber nicht gehört - "übertönt vom Lärm einiger weniger Reicher, die ... immer reicher werden". Dabei erinnerte das Katholikenoberhaupt an Migranten, Alte, an hungernde Kinder, an Jugendliche, die im Krieg aufwüchsen, und an ungeborene Babys. - © APAweb/AFP, Vincenzo Pinto

Armut

Papst Franziskus verurteilt "reiche Prasser"10

  • Ungerechtigkeit ist die "perverse Wurzel" der Armut.

Vatikanstadt. Papst Franziskus hält Ungerechtigkeit für die "perverse Wurzel" der Armut. "Es ist der Schrei der vielen Lazarusse, die weinen, während einige reiche Prasser das genießen, was rechtmäßig allen zusteht", sagte der Pontifex am Sonntag in Rom anlässlich des Welttags der Armen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung