• 18. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Führte sein Unternehmen auf Platz eins: Microsoft-Chef Satya Nadella. - © afp/Ge. Julien

USA

Die USA enteilen dem Rest der Welt17

  • Von den 100 wertvollsten börsennotierten Konzernen haben 57 ihren Sitz in Nordamerika. Europas Firmen hinken der Entwicklung hinterher.

Wien. (apa/leg) Jahrelang hat der Infotech-Riese Apple die Rangliste der wertvollsten Unternehmen der Welt angeführt - oft mit deutlichem Vorsprung auf die Konkurrenz. Über eine Billion Dollar war der iPhone-Hersteller, der vor allem zu Zeiten des legendären Ex-Firmenchef Steve Jobs die Trends im Bereich Informationstechnologie setzte... weiter




Die neuen Vorwürfe sind ein weiterer Höhepunkt in einem schwarzen Jahr für Facebook. Im März schlitterte der Konzern in seine schwerste Krise mit dem Skandal um Cambridge Analytica. - © APAweb/REUTERS, Ann Wang

Datenschutz

Neuer Skandal bei Facebook5

  • US-Konzern soll anderen Firmen Zugang zu Nutzerdaten - in einigen Fällen sogar zu Privatnachrichten - ermöglicht haben.

Menlo Park. Facebook hat nach neuen Vorwürfen den Zugang zu Nutzerdaten für Firmen wie Microsoft, Netflix oder Spotify verteidigt. Das Online-Netzwerk betonte, die Schnittstellen seien dazu gedacht gewesen, Nutzern den Kontakt zu ihren Facebook-Freunden auf den anderen Plattformen zu ermöglichen... weiter




Edge solle künftig auf der Web-Engine Chromium laufen, die Software-Entwicklern frei zur Verfügung steht. Mit dem Schritt soll Edgeauch erstmals auch auf Apples Mac-Computern sowie Rechnern mit älteren Windows-Versionen laufen. - © APAweb/AFP, Ethan Miller

Open Source

Microsoft bestätigt Umstieg auf Googles Webbrowser-Technologie6

  • Microsoft setzt bei seinem Webbrowser Edge künftig auf offene Software von Google.

Redmond/Mountain View. Microsoft hat Pläne für eine radikale Kehrtwende bei seinem Webbrowser Edge bestätigt. Der US-Software-Konzern verabschiede sich von seinem eigenen technischen Ansatz und setze künftig auf die Technologie des Konkurrenten Google als Basis, erklärte Microsoft-Manager Joe Belfiore in einem Blogeintrag... weiter




Die wertvollsten Marken der Welt 2018 - © APA

Marken

Apple ist weiterhin die wertvollste Marke3

  • Red Bull liegt auf Platz 78.

Auf den Vorderen Rängen ändert sich so schnell nichts: Apple, Google und Microsoft führen auch heuer die Liste der wertvollsten Marken an.  Als einziges österreichisches Unternehmen ist auch Red Bull darunter. Der Salzburger Energydrink-Hersteller belegt mit einem Markenwert von 15,4 Mrd... weiter




Paul Allen (l.) und Bill Gates 1981: Microsoft liefert die Software für IBM Computer. - © dpa

Microsoft

Programmieren und Rock ’n’ Roll1

  • Microsoft-Mitgründer Paul Allen ist mit 65 Jahren an Krebs gestorben. Als die Idee, dass auf jedem Schreibtisch ein Computer stehen könnte, noch verlacht wurde, hatte der Visionär schon Ideen zum Smartphone.

Seattle/Redmond. (ast) Er war IT-Pionier, Sportmäzen, Musiker und Philanthrop: Microsoft-Mitgründer Paul Allen hatte in seinem Leben viele Interessen und Wirkungsgebiete. Nun ist der Freund und ehemalige Geschäftspartner von Bill Gates mit 65 Jahren seinem Krebsleiden erlegen... weiter




Die Gesichter hinter dem Weltkonzern Microsoft: Bill Gates (links) und Paul Allen. Archivbild aus dem Jahr 2003. - © APAweb/Reuters, Anthony P. Bolante

Microsoft

Paul Allen an Krebs gestorben1

  • Der Technologie-Pionier gründete den Software-Konzern 1975 gemeinsam mit Bill Gates.

Redmond (Washington). Der Microsoft-Mitgründer und Multimilliardär Paul Allen ist tot. Er starb nach Angaben seiner Familie am Montag mit 65 Jahren an Krebs. Erstmals war die Krankheit in den 80er-Jahren bei ihm aufgetreten. Allen lebte zuletzt zurückgezogen in seiner Heimatregion Seattle im Nordwesten der USA... weiter




Zunächst bringt Microsoft das "Surface Go" mit WLAN-Verbindung auf den Markt, ein Modell mit Mobilfunkchip für LTE soll später im Jahr folgen. - © Foto: Archiv

Tablet

Microsoft erweitert Tablet-Reihe mit "Surface Go"

  • Neue Konkurrenz für iPad, Samsung und Kindle.

Redmond. Microsoft hat seine Tablet-Reihe Surface um ein weiteres Einstiegsmodell erweitert und fordert damit Apple mit dessen iPad heraus. Das "Surface Go" ist gut 520 Gramm schwer, hat ein 10-Zoll-Display und lässt sich wie das "Surface Pro" über das Cover mit integrierter Tastatur auch als Notebook-Ersatz nutzen... weiter




Microsoft-Chef Satya Nadella begrüßt die Novelle beim Datenschutz. - © getty/Angerer

Datenschutzgrundverordnung

Auswirkung über Europa hinaus2

  • Die EU-Datenschutzgrundverordnung sorgt auch für Diskussionen im Silicon Valley.

Brüssel/NewYork. (afp/dpa/red) Datenschutz gleich Wachstums- und Innovationsbremse. Diese Formel galt lange im Silicon Valley. Die kalifornische Tech-Branche pochte darauf, frei agieren zu können, schließlich basiert der Großteil des Erfolgs von Google, Facebook, Amazon und Co. auf dem Geschäft mit Daten... weiter




"Privatsphäre ist ein Menschenrecht", sagt Microsoft-Chef Satya Nadella.Und: "Wir brauchen eine künstliche Intelligenz mit Ehtik." - © APAweb/AP, Elaine Thompson

Big Data

"Privatsphäre ist Menschenrecht"3

  • Microsoft-Chef Nadella meint "Wir brauchen eine künstliche Intelligenz mit Ehtik" und geht auf Distanz zu Datenhunger.

Seattle/Mountain View. Bei den dicht aufeinander folgenden Entwicklerkonferenzen der großen Tech-Firmen treten die Differenzen beim Datenschutz offen zutage. Microsofts Chef Satya Nadella nutzte seinen Auftritt zudem, um die Vision von einem "Weltcomputer" zu präsentieren. "Privatsphäre ist ein Menschenrecht", sagt Microsoft-Chef Satya Nadella... weiter




Die Frage wird sein, ob sich alle Wettbewerber an einen Tisch setzen undgemeinsam Standards wirklich verabschieden werden. Dafür müssten mancheüber ihren eigenen Schatten springen. - © APAweb/REUTERS, Saumya Khandelwal

Internet der Dinge

Ein vollwertiger Computer kleiner als ein Daumennagel3

  • Microsoft will mit neuem Chip vernetzte Dinge sicher machen - und setzt auf Linux.

Redmond. Der US-IT-Riese Microsoft will im kommenden Internet der Dinge nicht die Fehler aus den Anfangszeiten der Internetrevolution wiederholen, als alle noch blauäugig und staunend vor den Möglichkeiten standen, die ein weltweites Netz eröffnen könnte... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung