• 24. Oktober 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Den Wahlsieger am Sonnenschirm: jubelnde Anhänger von Emmerson Mnangagwa. - © ap/T. Mukwazhi

Simbabwe

Altes Krokodil mit neuem Gesicht

  • Simbabwes Wahlsieger Mnangagwa muss sich demokratisch geben. Reformen sind aber ein Risiko für ihn.

Harare/Wien. 36.464 Stimmen empfindet Simbabwes Opposition als Schlag ins Gesicht. Genau diese Anzahl ist es, die Amtsinhaber Emmerson Mnangagwa über die 50-Prozent-Marke gehoben und schon im ersten Durchgang der Präsidentenwahl zum Sieger gemacht hat... weiter




Polizisten zogen durch Harare. - © ap

Simbawe

Eine Imagekorrektur, die nicht ganz gelang

  • Die Wahl in Simbabwe sollte das Ansehen des Landes verbessern. Doch dann wurden Anhänger der Opposition erschossen.

Harare. (klh/reu/apa) Die Bilder hätten sich nicht stärker unterscheiden können: Im November vergangenen Jahres, nachdem Langzeitherrscher Robert Mugabe aus dem Amt gejagt worden war, jubelten die Bürger in Simbabwes Hauptstadt Harare den Soldaten noch zu, machten euphorisch Fotos mit ihnen und klatschten mit den Militärs ab... weiter




Wahlen

Alte Herrscher - neuer Protest2

  • Die einstigen Weggefährten des gestürzten Autokraten Robert Mugabe gewinnen die Wahl überlegen.
  • Auf Demonstrationen von Regierungsgegnern reagiert das Militär mit scharfer Munition.

Harare/Wien. Manche Dinge haben sich in Simbabwe auch nach dem Sturz von Langzeitherrscher Robert Mugabe nicht geändert: Dass die Regierungspartei Zanu-PF, die seit der Unabhängigkeit 1980 die Politik in dem Nachbarland Südafrikas dominiert, Wahlen überlegen gewinnt. Dass große Zweifel herrschen, ob dieser Sieg mit fairen Mitteln errungen wurde... weiter




Anhänger der oppositionellen MDC feiern schon den Wahlsieg. - © APAweb/AFP, LONGARI

Simbabwe

Oppositionskandidat beansprucht Wahlsieg für sich

  • Offizielle Ergebnisse lassen weiter auf sich warten, in Harare bringt sich die Polizei n Stellung.

Harare. Einen Tag nach der Präsidentenwahl in Simbabwe hat die von Nelson Chamisa angeführte Opposition den Sieg für sich reklamiert. Sollte die Wahlkommission eine Bekanntgabe der Ergebnisse weiter verzögern, müsse von Wahlbetrug ausgegangen werden, warnte die Oppositionspartei MDC. Offizielle Ergebnisse gab es zunächst weiter nicht... weiter




Warteschlange vor einem Wahllokal  in Harare. - © APAweb/AP, MukwazhiVideo

Simbabwe

Die erste Wahl ohne Mugabe2

  • Acht Monate nach dem Militärputsch werden heute ein neuer Präsident und ein neues Parlament gewählt.

Harare. In Simbabwe finden heute zum ersten Mal Wahlen statt, bei denen der frühere Präsident Robert Mugabe nicht auf den Stimmzetteln steht. Zur Wahl als Staatsoberhaupt stellen sich der 75-jährige frühere Mugabe-Vertraute Emmerson Mnangagwa und der 40-jährige Anwalt und Pastor Nelson Chamisa... weiter




Emmerson Mnangagwa liegt laut Umfragen vorne. - © afp

Simbabwe

Die Schicksalswahl1

  • Am Montag wird in Simbabwe erstmals seit dem Sturz Robert Mugabes gewählt.

Harare. "Früher bin ich nicht wählen gegangen. Das war Zeitverschwendung. Der Sieger stand schon vorher fest. Aber dieses Mal gehe ich auf jeden Fall." Tambirai Marapira ist einer von rund 5,5 Millionen Männern und Frauen, die sich in Simbabwe für die ersten Wahlen seit dem Sturz des greisen Diktators Robert Mugabe registriert haben... weiter




Simbabwes Ex-Präsident Robert Mugabe meldet sich wieder zu Wort.  - © APAweb / Reuters, Philimon Bulawayo

Simbabwe

Robert Mugabe meldet sich zurück4

  • Der Ex-Präsident kritisiert seinen Nachfolger Mnangagwa scharf.

Harare. Auch nach fast vierzig Jahren an der Macht und einem Militärputsch sieht sich Ex-Präsident Robert Mugabe weiter als wichtiger Teil der Zukunft Simbabwes. Die Welle der Erleichterung und des Jubels, die Ende November nach seinem Rücktritt durchs Land ging, scheint der 94-Jährige nicht wahrgenommen zu haben... weiter




Die Anhänger der Opposition trauern um ihren Helden Morgan Tsvangirai. - © apa/afp/Jekesai Njikizana (2)

Simbabwe

Uneinig im Kampf gegen eine Übermacht4

  • Der Tod von Galionsfigur Morgan Tsvangirai schwächt Simbabwes Opposition. Diese droht ihre Chancen zu verspielen.

Harare/Wien. Jetzt, nach seinem Tod, wird Morgan Tsvangirai plötzlich von der Regierungspartei Zanu-PF gefeiert. Simbabwes langjähriger Oppositionsführer, der am Mittwoch 65-jährig seinem Krebsleiden erlegen ist, werde ein Staatsbegräbnis erhalten, verkündete nun Präsident Emmerson Mnangagwa... weiter




Staatschef Mnangagwa präsentiert sich nun plötzlich als Reformer. - © reuters/Philimon Bulawayo

Simbabwe

Das Krokodil will nicht mehr beißen

  • Simbabwes Präsident Emmerson Mnangagwa verspricht, dass bald faire Wahlen stattfinden.
  • Allerdings gibt es Zweifel, dass ausgerechnet der frühere Exekutor von Langzeitherrscher Mugabe das Land reformiert.

Harare/Wien. (klh) Ihren Doktortitel wird die vermeintliche Sozialwissenschafterin Grace Mugabe wohl verlieren. Dass die Universität Harare ihr diesen nicht aufgrund akademischer Qualifikation verliehen hatte, sondern weil sie die Ehefrau von Simbabwes Langzeitherrscher Robert Mugabe war, war ohnehin offensichtlich... weiter




4000 weiße Farmer verloren mit staatlicher Billigung ihr Land. - © reu

Weiße Farmer

Simbabwes große Versöhnungshypothek5

  • Der neue Präsident will die enteigneten weißen Farmer entschädigen. Doch der Neubeginn dürfte schwierig werden.

Harare/Wien. Falls tatsächlich die neuen Zeiten kommen, die Simbabwes neuer starker Mann Emmerson Mnangagwa versprochen hat, wird sie Mike Campell nicht mehr miterleben. Der gebürtige Südafrikaner, der sich jahrelang mit großer Energie für die Rechte der enteigneten weißen Farmer in Simbabwe eingesetzt hatte... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung