• 24. Oktober 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Simbabwes Präsident Emmerson Mnangagwa bleibt im Amt, er hat die Wahl gewonnen. Die Opposition spricht von Betrug. - © APAweb / Reuters, Philimon Bulawayo

Simbabwe

Präsident Mnangagwa gewinnt Wahl

  • EU-Wahlbeobachter sahen unfaire Wahl. Die Opposition ortet Betrug und akzeptiert die Ergebnisse nicht.

Harare. In Simbabwe hat Staatschef Emmerson Mnangagwa die erste Wahl nach dem Rücktritt von Langzeitpräsident Robert Mugabe gewonnen. "Dies ist ein Neubeginn", twitterte der 75-Jährige am Freitag in der Früh. Mnangagwa von der Partei Zanu-PF, die seit knapp 40 Jahren an der Macht ist, erhielt der Wahlkommission zufolge im ersten Durchgang gleich 50... weiter




Polizisten zogen durch Harare. - © ap

Simbawe

Eine Imagekorrektur, die nicht ganz gelang

  • Die Wahl in Simbabwe sollte das Ansehen des Landes verbessern. Doch dann wurden Anhänger der Opposition erschossen.

Harare. (klh/reu/apa) Die Bilder hätten sich nicht stärker unterscheiden können: Im November vergangenen Jahres, nachdem Langzeitherrscher Robert Mugabe aus dem Amt gejagt worden war, jubelten die Bürger in Simbabwes Hauptstadt Harare den Soldaten noch zu, machten euphorisch Fotos mit ihnen und klatschten mit den Militärs ab... weiter




Wahlen

Alte Herrscher - neuer Protest2

  • Die einstigen Weggefährten des gestürzten Autokraten Robert Mugabe gewinnen die Wahl überlegen.
  • Auf Demonstrationen von Regierungsgegnern reagiert das Militär mit scharfer Munition.

Harare/Wien. Manche Dinge haben sich in Simbabwe auch nach dem Sturz von Langzeitherrscher Robert Mugabe nicht geändert: Dass die Regierungspartei Zanu-PF, die seit der Unabhängigkeit 1980 die Politik in dem Nachbarland Südafrikas dominiert, Wahlen überlegen gewinnt. Dass große Zweifel herrschen, ob dieser Sieg mit fairen Mitteln errungen wurde... weiter




Die Anhänger der Opposition trauern um ihren Helden Morgan Tsvangirai. - © apa/afp/Jekesai Njikizana (2)

Simbabwe

Uneinig im Kampf gegen eine Übermacht4

  • Der Tod von Galionsfigur Morgan Tsvangirai schwächt Simbabwes Opposition. Diese droht ihre Chancen zu verspielen.

Harare/Wien. Jetzt, nach seinem Tod, wird Morgan Tsvangirai plötzlich von der Regierungspartei Zanu-PF gefeiert. Simbabwes langjähriger Oppositionsführer, der am Mittwoch 65-jährig seinem Krebsleiden erlegen ist, werde ein Staatsbegräbnis erhalten, verkündete nun Präsident Emmerson Mnangagwa... weiter




Bergbau

China sichert sich Einfluss in Simbabwe6

  • Die Angst vor Gewalt steigt nach Enthüllungen.

Laut der nationalen Wahlkommission wurde der 89-jährige Präsident Robert Mugabe mit 61 Prozent der Stimmen wiedergewählt. Allerdings wird das Votum vom Vorwurf der Wahlmanipulation begleitet. Morgan Tsvangirai von der Oppositionspartei "Bewegung für Demokratischen Wandel" (MDC) sprach von "Wahlfarce" und "Wahlbetrug" und will seine Vorwürfe vor dem... weiter




MDC

Simbabwe beschneidet Macht des Präsidenten1

  • Opposition geht gestärkt in die nächsten Wahlen.

Harare. Die Bürger Simbabwes haben den neuen Verfassungsentwurf mit überwältigender Mehrheit angenommen. Nach Angaben der Wahlkommission von Dienstag stimmten 3,08 Millionen Wahlberechtigte für den von Simbabwes Präsident Robert Mugabe und seinem Konkurrenten, Premierminister Morgan Tsvangirai, gemeinsam ausgearbeiteten Entwurf. Lediglich 180... weiter




Simbabwe

Simbabwe: Zuma vermittelt

  • Präsident Mugabe provoziert seinen Koalitionspartner.

 Die Einheitsregierung in Simbabwe ist in der Krise - nun soll Südafrikas Präsident Jacob Zuma vermitteln. Er ist am Dienstag zu einem dreitägigen Besuch nach Simbabwe aufgebrochen. Dort provoziert Präsident und Langzeitherrscher Robert Mugabe von der Zanu-PF immer wieder seinen Koalitionspartner... weiter




Simbabwe

Simbabwe: Nach Hunger grassiert nun auch Cholera

  • Hilferuf von Oppositionsführer Morgan Tsvangirai.

Harare. In Robert Mugabes Krisenstaat Simbabwe spitzt sich die Lage dramatisch zu. Der Kollaps des öffentlichen Dienstes, der zu chronischem Mangel, Massenarmut, Hunger und einer Hyperinflation von 231 Millionen Prozent geführt hat, wird zunehmend lebensbedrohlich... weiter




Robert Mugabe

Mugabe droht mit einem Putsch

  • "Kriegesveteranen stehen bereit".
  • Bereits 66 Oppositionelle ermordet.

Harare. (reu/red) Robert Mugabe will seine Macht erhalten - notfalls auch mittels eines Putsches. Seine Kriegsveteranen stünden bereit, um einen Oppositionssieg bei der Wahl in zwei Wochen zu verhindern, polterte Simbabwes Präsident auf einer Kundgebung nördlich von Harare, wie die staatliche Zeitung "The Herald" berichtet. Am 27... weiter





Werbung