• 19. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © apa/dpa/Oliver Berg

Ernte

"Nullsummenspiel für Getreidebauern"12

  • Die Getreideernte startete heuer früh wie nie - die Erträge sind aufgrund der Dürre aber schlecht. Nun soll die Versicherungssteuer gesenkt werden. Mittel aus dem Katastrophenfonds gibt es nicht.

Wien. Im Vergleich zu Deutschland, wo die Getreidebauern ein "katastrophales Ausmaß an Dürreschäden" erwarten, sieht es in Österreich zwar noch verhältnismäßig gut aus - rosig ist die Situation aber auch hier bei Weitem nicht. Laut Agrarmarkt Austria (AMA) wird die heurige Getreideernte gegenüber dem Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre um zwölf... weiter




Vorbereitungen für die Brotsuppe. - © Johann Werfring

Weinjournal

Vinophile Suppen-Vitalisierung12

  • So manche Speisen erfordern eine Auffrischung durch Säure. Diese vermag in nicht wenigen Fällen der vergorene Rebensaft in stimmiger Weise beizusteuern.

Der geniale Arzt und Philosoph Theophrastus Bombastus von Hohenheim, genannt Paracelsus, bemerkte im Zusammenhang mit der Komposition seiner Arzneimittelrezepte: "Alle Ding sind Gift und nichts ist ohn Gift, allein die Dosis macht, daß ein Ding kein Gift ist." Diese Weisheit lässt sich in gewissem Sinne auch auf das Kochen übertragen... weiter




Es muss richtig krachen: Eine Semmel aus einem Tiefkühlteigling hat gegen eine echte Bäckersemmel keine Chance. - © Fotolia/magdal3na

Semmel

Ein Unterschied wie Tag und Nacht22

  • Aufbackstationen der Supermarktketten machen den Bäckern das Leben schwer. Doch die Zunft versteht es, sich zu wehren.

Wien. Wenn Bäcker in die Arbeit gehen, ist es noch dunkel. Wenn sie fertig sind, ist es hell. Und so groß wie der Unterschied zwischen Tag und Nacht ist auch der Unterschied zwischen einer Bäckersemmel und einer aus einem Tiefkühlteigling. Dennoch haben die industriellen Tiefkühlwaren und halbfertigen Produkte... weiter




Brotgrammel im Tiroler Volkskunstmuseum, spätes 18. Jahrhundert. - © Johann Werfring

Museumsstücke

Von Brothackern und Brotrussen in Tirol4

  • In Bereichen des Alpenraumes wurde früher von den Bäuerinnen nur einmal im Monat, mitunter sogar noch wesentlich seltener, Brot gebacken.

Während in den Städten ab dem Hochmittelalter zur Versorgung der Bevölkerung allerlei Gewerbezweige entstanden, wurde im bäuerlichen Bereich vieles weiterhin in Eigenregie bewerkstelligt. Im urbanen Bereich kümmerten sich die im Lauf des Mittelalters zu Zünften zusammengeschlossenen männlichen Bäcker um die Brotversorgung der Kommunen... weiter




Installation in der Niederösterreichischen Landesausstellung in Asparn an der Zaya. - © Johann Werfring

Museumsstücke

Gedankenkrümel am sündhaften Brotberg10

  • Dass Brot weit mehr ist als nur ein Lebensmittel, wird in der niederösterreichischen Landesausstellung in Asparn an der Zaya noch kurze Zeit kommuniziert.

Obwohl der Teilbereich Brot der niederösterreichischen Landesausstellung in Asparn an der Zaya eine Menge interessanter Objekte aus Geschichte und Gegenwart bietet, mag wohl für viele Besucher der beim Ausgang befindliche Brotberg, der einen eigenen Raum ausfüllt und über drei Sichtfenster einsehbar ist, am nachhaltigsten in Erinnerung bleiben... weiter




Kohlenhydrate

Lachkovics-Budschedl, Christina; Jirsa, Elfi: Kohlenhydrate sind keine Dickmacher – Das Kochbuch

Die Frage, ob Kohlenhydrate nun dick machen oder nicht, erhitzt seit Jahren die Gemüter und lässt findige Buchautoren gut daran verdienen. Die Ernährungswissenschafterin Christina Lachkovics-Budschedl hat eine Methode namens "fit10" entwickelt, mit der Abnehmwillige lernen sollen, regelmäßig und vor allem vernünftig zu essen... weiter




- - © -

Brot

Brandstätter, Helene: Kochen mit Brotresten1

Jeder jammert über die steigenden Preise für Brot und Gebäck, trotzdem landen immer noch Unmengen dieser Lebensmittel im Müll. Das muss und soll nicht sein, denn dieses Grundnahrungsmittel ist zu kostbar und wertvoll, um weggeworfen zu werden. Schließlich lassen sich auch altbackenes und hartes Brot und Gebäck noch verwerten, etwa als Suppeneinlage... weiter




Buch

Ofner, Christian: Kleingebäck vom Ofner3

Ob Semmel, Salzstangerl, Laugenbrezel, Dinkellaibchen, Sonnenblumenfladen, Briochekipferl oder Topfengolatsche – Christian Ofner weiß, wie’s geht. Der gelernte Bäcker hat sich voll und ganz seinem Handwerk verschrieben, gibt sein Wissen mittlerweile in Kochkursen und Brotbackpartys weiter und bietet mit einer mobilen Backstube ein... weiter




Den Namen hat das Brot von seiner Form: Ciabatta heißt Pantoffel. - © Gräfe und Unzer Verlag / Jana Liebenstein

Brot

Unser tägliches Brot …

  • Brot & Wein – zwei Kulturgüter, denen das Land Niederösterreich seine diesjährige Landesausstellung gewidmet hat. Bis 3. November stehen Poysdorf und Aspern ganz im Zeichen der Köstlichkeiten, wobei vor allem das Brot viel mehr als nur ein Nahrungsmittel ist. Es ist Sinnbild und Symbol des Lebens.

Unser tägliches Brot... Drei Worte aus einem Gebet und drei Worte, um die jeden Tag Millionen Menschen vergeblich beten. In Mitteleuropa werden Tonnen davon weggeworfen, in anderen Landen rauft man sich um Krümel. Das Brot – es ist nicht nur Grundnahrungsmittel sondern auch Kulturgut... weiter




Brot um einen Cent wird es bald nicht mehr geben. - © reuters

Ägypten

Ägypten rationiert subventioniertes Brot

  • Kürzung ist Voraussetzung für IWF-Kredit -Brotpreis ist heikles Thema.

Kairo. Ägypten hat eine Rationierung von staatlich subventioniertem Brot, dem Grundnahrungsmittel der Armen, angekündigt. In zwei Monaten werde damit begonnen, sagte Versorgungsminister Bassem Uda am Dienstag, in den Städten Port Fuad und Port Said sei eine Probephase mit elektronischen Lebensmittelkarten geplant... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung