• 10. Dezember 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Am letzten Channuka-Abend dieses Jahres eröffnete Sonntag Abend der Book Shop Singer, nun mit Café, neu am Rabensteig. Rabbiner Pardes zündete im Rahmen der Feier das letzte Licht gemeinsam mit dem Nachwuchspianisten Natan Sugar. - © Alexia Weiss

Jüdisch leben

Jüdische Buchhandlung wiedereröffnet5

  • Aus dem Jüdischen Museum Wien musste die Buchhändlerin Dorothy Singer ausziehen – am Sonntag eröffnete sie ihre nun um ein koscher-milchiges Café erweiterte Buchhandlung Cafe Book Shop Singer neu. Touristen und am jüdischen Wien Interessierte finden am Rabensteig nun auch einen Infopoint der Israelitischen Kultusgemeinde (IKG) Wien.

Full house am Rabensteig: Dorothy Singer lud am Sonntag zur Eröffnung ihres neuen Cafe Book Shop Singer, der nun in Räumlichkeiten der Israelitischen Kultusgemeinde (IKG) Wien neben dem Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI) untergebracht ist. Aus dem Jüdischen Museum Wien musste Singer vergangenes Jahr ausziehen... weiter




Franz Schandl war 1986 Mitgründer der Grünen Alternative, die er im Zuge der Einigungsturbulenzen wieder verließ. 1985 bis 1995 war er Gemeinderat der Alternativen Liste in Heidenreichstein (NÖ). - © privat

Gastkommentar

Grünes Wacheln im Wind2

  • Die Geschichte der Öko-Partei gleicht einem Musterungsprozess.

Robert Habeck ist zurzeit der beliebteste Grüne in Österreich. Dynamisch, liberal, konform, bürgerlich. Ganze Titelstorys werden ihm gewidmet. So einen brauchen wir auch. So einen hätten wir gerne. Der "Standard" gestaltete Mitte November eine Art Sonderausgabe für den Mann aus dem Norden... weiter




Polizeibeamte sichern den Tatort. - © APAweb/APA, GEORG HOCHMUTH

Banküberfall

Räuber schießt auf Flucht Wachmann nieder4

  • Die Polizei fahndet nach dem Täter, der mit einem Fahrrad flüchtete.

Wien. Ein Bankräuber hat Donnerstagfrüh in der Wiener Innenstadt auf der Flucht den Wachmann des Geldinstituts angeschossen und ist auf einem Fahrrad entkommen. Er flüchtete laut Polizei vom Tatort am Kärntner Ring in Richtung Karlsplatz, eine Großfahndung war die Folge... weiter




Wien

Kontrolle von Kindergärten laut Stadt-RH lückenhaft

Wien. Die Wiener Kindergärten haben zuletzt immer wieder für Debatten gesorgt. Nun hat der Stadtrechnungshof mit der MA 11 jene Behörde unter die Lupe genommen, die für die Betriebsbewilligungen und Kontrollen der Kindergärten zuständig ist. Das Ergebnis: Festgestellte Mängel in Kindergärten wurden nicht konsequent verfolgt... weiter




Alexander U. Mathé

Krankenhaus Nord

Das Barbecue wurde abgesagt8

Wien. Die Schlachtplatte für das große Grillen war schon perfekt angerichtet. Am Dienstag sollte vor der Untersuchungskommission jener Esoteriker aussagen, der 95.000 Euro dafür erhalten hatte, einen Energieschutzring um das Krankenhaus Nord zu legen und "sämtliche natürliche am Grundstück vorhandene Energieflüsse wiederherstellen und reinigen"... weiter




Studierende der Central European University bei einer Demo in Budapest, Ende November. - © APAweb/REUTERS, Bernadett Szabo

Privatuni

CEU kündigt Übersiedlung nach Wien an6

  • Die Central European University wurde von George Soros gergründet. Wiens Bürgermeister begrüßt Teilumzug der CEU nach Wien.

Budapest/Wien. Angesichts des andauernden Konflikts mit dem ungarischen Staat hat die Budapester Privatuniversität Central European University (CEU) nun offiziell ihre Teilübersiedlung nach Wien bekanntgegeben. Die in den USA akkreditierten Programme werden ab September 2019 in der österreichischen Bundeshauptstadt weitergeführt... weiter




Die Wiener Linien haben insgesamt 119 "Flexitys" um insgesamt 562 Millionen Euro inklusive Wartungsvertrag bestellt. Bis 2025 sollen jährlich 15 bis 23 Stück zum Fuhrpark dazukommen und so die alten Straßenbahnen mit Stiegeneinstieg schrittweise ersetzen. - © APAweb, Hans Punz

Niederflur

"Flexity"-Straßenbahn ab 6. Dezember unterwegs21

  • Die Premiere mit Fahrgästen findet auf der Linie 67 statt, Linien 6 und D sollen bald folgen.

Wien. Jungfernfahrt für die neue Bim-Generation: Ab 6. Dezember ist die "Flexity"-Straßenbahn erstmals mit Fahrgästen im Wiener Öffi-Netz unterwegs. Passagiere der Linie 67 kommen als erste in den Genuss, den neuen Zug ausprobieren zu können, wie die Wiener Linien am Freitag in ihrem Newsletter mitteilten... weiter




Vor allem die Kernöffnungszeiten bereiten manchen Standlern Probleme. - © Lenz

Wien

Marktordnung schmeckt Standlern nicht21

  • Verpflichtende Öffnungszeiten, neue Regelung beim Weitergaberecht und Rauchverbot stoßen auf Unmut.

Wien. Frischer Fisch, heimisches Obst und saisonale Schmankerl: Die insgesamt 22 Wiener Märkte haben derzeit mit ihren 738 Ständen eine breite Vielfalt an regionalen, aber auch exotischen Produkten zu bieten. Doch einige der Marktstände könnten mit ihren Produkten schon bald von der Bildfläche verschwinden... weiter




Chanukka-Regal im koscheren Supermarkt Shefa in der Heinestraße. - © Alexia Weiss

Jüdisch leben

Multikulti ist Realität7

  • Der erste Adventsonntag fällt heuer mit dem Beginn von Chanukka zusammen. Schön, dass man im melting pot Wien im einen Geschäft Schokoladenikolos kaufen kann und im anderen Schokolade-Chanukka-Gelt. Was macht eine multikulturelle Gesellschaft aus? Es gibt viele verschiedene Lebensentwürfe und kulturelle Zugehörigkeiten. Jeder kann leben, wie er möchte, dennoch gibt es zwischen den einzelnen Gruppen Berührungspunkte: Einer davon kann die Schule sein, in welcher sich nicht nur die Kinder anfreunden, sondern auch die Eltern miteinander ins Gespräch kommen.

Beim Bäcker war die Dekoration heute Früh rot und schwarz gehalten: Nikolos und Krampi (ja, ich wollte eigentlich Krampusse schreiben, aber der Duden sagt klar: Krampi) beherrschten die Theke. Im koscheren Supermarkt gab es dagegen alles für Chanukka: Kommenden Sonntag zünden wir heuer das erste Licht... weiter




Eine zeichnerische Nachbildung des Tanzlokals, dessen Vorbesitzer der Jäger Sperlbauer war. - © Kadotheum

Stadtgeschichte

Vom Nobelvarieté zur Unterweltspelunke6

  • Das Lokal "Zum Sperl" in der Leopoldstadt ging durch sämtliche Höhen und Tiefen - heute steht dort ein Gymnasium.

Wien. "In der Leopoldstadt und speziell auf der Praterstraße befanden sich neben den Varietés und Kleinbühnen zahlreiche Künstler-Cafés, wo sich Artisten trafen. Und schräg gegenüber der Karmeliterkirche war das Vergnügungslokal ‚Zum Sperl‘", erzählt der Zauberkünstler und Historiker Robert Kaldy-Karo... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung