• 22. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Ein Klassiker der Gegenwart zwischen allen Stühlen, der kürzlich 75 Jahre alt wurde: Wolf Wondratschek. - © ullstein bild - B. Friedrich

Literatur

Lebendigkeit statt Wahrheit

  • Wolf Wondratscheks neuer Roman, eine spannende fiktive Künstlerbiografie eines russischen Pianisten, ist ein Sprachkunstwerk durch und durch.

Zwei alte Herren in Wien, wo auch Wolf Wondratschek seit 1998 lebt: Juri Suvorin, ein Russe, Pianist, vergessene Berühmtheit aus Leningrad; und ein Schriftsteller ohne Namen. Im Café haben sie sich kennengelernt, in der Pizzeria "La Gondola" ihre Gespräche fortgesetzt... weiter




Paternoster der Fa. Freissler, Bj. 1910, im Haus der Industrie, Wien Innere Stadt. Christian Tauß

Kulturgeschichte

Wo sogar Ehen gestiftet wurden4

  • Der Wiener Stadtforscher Peter Payer hat eine eindrucksvolle Kulturgeschichte der Aufzüge vorgelegt.

In Karl Kraus’ epischer Abrechnung mit dem Ersten Weltkrieg, "Die letzten Tagen der Menschheit", deren Epilog 1917 im Schweizer Kanton Glarus entstand, spielt das "Sirk-Eck" eine wichtige Rolle. Gegenüber der Hofoper (heute: Staatsoper) defilierten die modebewussten Wienerinnen mit Hüten... weiter




Krimi

Mördersuche am Kriegsende4

  • Ursula Heinrich: "Melange ohne" - wie ein junger Soldat nach der Rückkehr von der Front in eine private Zwickmühle gerät.

Viel zu jung an die italienische Front eingerückt, kommt Gymnasiast Max 1918 aus dem großen Krieg zurück nach Wien – und wird damit konfrontiert, dass ein Freund der Familie, für den er in Bozen eine kleine Passierschein-Trickserei begangen hat... weiter




Einige seiner Wesenszüge sind auch in die Figur des Dagobert Trostler eingegangen: der Journalist und Autor Balduin Groller, geboren als Adalbert Goldscheider (1848-1916). - © Ullsteinbild

Literaturgeschichte

Amateurdetektiv in Otto-Wagner-Villen3

  • Der österreichische Sherlock Holmes heißt Dagobert Trostler und hat seine Kriminalfälle im Wien des Fin de siècle gelöst. Erfunden hat ihn der vor 170 Jahren geborene Journalist Balduin Groller.

Dagobert Trostler ist nicht nur eine der originellsten, er ist auch eine der ältesten Detektivgestalten der Weltliteratur. Als "Engländer" wäre er längst berühmt. Der österreichische Journalist Balduin Groller, sein Erfinder, wäre heute fast vergessen, wenn er nicht in dem 2002 erschienen Handbuch "Autoren jüdischer Herkunft 18. bis 20... weiter




Literatur

Ostdeutsche Hinterlassenschaften2

  • Rolf Schneiders Roman "Ebereschenfeuer".

Schon immer hatte der ostdeutsche Schriftsteller Rolf Schneider ein Faible für Wien und die österreichische Kultur. Seinen neuen Roman, "Ebereschenfeuer", lässt er in Innsbruck beginnen und teilweise in Wien spielen. Dort lebt seine Protagonistin, die in Tirol Professorin für Kunstgeschichte war und nun von einer Erbschaft überrascht wird... weiter




Dystopie

Die Anatomie von Diktaturen2

  • Ein Heimatroman als Lehrstück: Lukas Pellmanns "Prater".

Man nehme eine große Portion Nationalsozialismus, rühre eine Handvoll DDR, einen Schuss Lokalpatriotismus, einen Esslöffel Flüchtlingskrise sowie eine Packung Nordkorea dazu, bestreue das Ganze mit einer Prise "1984" und drehe es einmal durch den Fleischwolf... weiter




Literatur

Das Netz der Spinnerin4

  • Christian Hoffmanns Krimi "Bei der Spinnerin am Kreuz" lässt sich auf mehreren Ebenen lesen.

Gute Krimis lassen sich auf mehreren Ebenen lesen: Auf der des Kriminalfalls an sich und auf mindestens einer weiteren, nämlich der, für die der Kriminalfall eigentlich nur der Leser-Köder ist. Wer z.B. würde sich für das englische Wechselläuten interessieren, wäre es nicht der Hintergrund für Dorothy Sayers’ "Der Glocken Schlag"... weiter




Sachbuch

Geschichten der Wiener Paläste3

(tes) Am liebsten würde er ihm vor Zorn in die Ohren beißen, empörte sich Graf Harrach über seinen Architekten Johann Lucas von Hildebrandt: Denn der hochberühmte Baukünstler pflegte recht großzügig mit dem Geld seiner Auftraggeber zu verfahren, verzettelte sich oft in mehreren Projekten gleichzeitig und baute mitunter auch nicht das... weiter




Schaufenster der Wiener Buchhandlung Jeller, in der das erste Buch der neuen Edition präsentiert wird. - © Schmickl

Literatur

Stille Beobachterin im Hintergrund3

  • Die Wiener Buchhändlerin Anna Jeller hat eine eigene Edition gegründet - und mit einem Lieblingsbuch ihrer frühen Jahre gestartet: Maureen Dalys Roman "Siebzehnter Sommer".

Ein begabtes Mädchen: Schon im Alter von 15 Jahren verfasste Maureen Daly (1921-2006) ihre erste Novelle mit dem Titel "Fifteen". Ein Jahr darauf folgte "Sixteen" und noch ein Jahr später begann sie jenen Roman zu schreiben, der als erstes Buch im Genre der Coming of Age-Romane gilt... weiter




Krimi

Der Lemming muss es wieder richten

  • Stefan Slupetzky: "Die Rückkehr des Lemming"

Der Mord an einem Journalisten und die gleichzeitige Entführung einer Frau, in die sein Neffe sich vom Sehen verliebt hat, rufen den Lemming erneut auf den Plan. Und der ehemalige Krimineser, inzwischen Nachtwächter in Schönbrunn, ermittelt gemeinsam mit dem mürrischen aktiven Krimineser Polivka... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung