• 26. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"Der Wald ist eine Art große Kooperative, in der die Bäume untereinander und mit Pilzen ein riesiges Netzwerk bilden." - Matthias Schickhofer. - © Thomas Seifert

Wälder

"Denkmalschutz für unsere letzten Urwälder"12

  • Fotograf Matthias Schickhofer hat etliche Wälder in ganz Europa erforscht. Er plädiert für naturnahe Forstwirtschaft und erklärt, warum sie langfristig mehr Ertrag bringt als intensive Abholzung.

"Wiener Zeitung": Herr Schickhofer, wieviel Urwald gibt es noch in Österreich? Matthias Schickhofer: Fast gar keinen mehr, das sind nur noch ein paar wenige Standorte, ein paar hundert Hektar. Aber es gibt noch relativ große Flächen von naturnahen Wäldern... weiter




Der einzige Ort, an dem Wisente, europäische Bisons, frei leben, ist der Nationalpark von Bialowieza. - © afp/Jakubowski

Bialowieza

Fällarbeiten in Polens Urwald mit EU-Recht unvereinbar1

  • Experte des Europäischen Gerichtshofs verlangt Stopp der Abholzung im Nationalpark von Bialowieza.

Luxemburg/Warschau. (czar) Ein erstes Urteil beeindruckte die polnischen Behörden wenig. Als die EU das Land dazu aufforderte, das Abholzen im Nationalpark in Bialowieza zu stoppen, brachte das kein Resultat. Das im Norden, an der Grenze zu Weißrussland gelegene Gebiet, wird als Urwald angesehen und ist als Naturschutzgebiet eingetragen... weiter




Flüsse sind die mit Abstand wichtigsten Verkehrswege im Amazonasgebiet. - © Fotolia/buladeviagens

Archäologie

Nutzpflanzen im Urwald5

  • Menschen haben im Amazonas-Gebiet deutliche Spuren in der Pflanzenwelt hinterlassen.

Berlin. Die Luft steht feucht und schwer zwischen den mächtigen Baumstämmen, Gummistiefel quatschen durch den Morast des Pfades, der ein Stück weit in den sonst undurchdringlichen Amazonas-Wald führt. Schon nach ein paar Schritten wird jedem Besucher klar, wie schwierig es sein muss, in dem Dickicht zu leben... weiter




Reportage

Brasilien

Mega-Staudamm-Projekte bedrohen das grüne Herz des Amazonas-Urwalds10

  • Das Volk der Mundurukú kämpft gegen eine Kette von Staudämmen am Amazonas-Zubringer Tapajós. Mit Erfolg: Der Mega-Damm von São Luiz do Tapajós ist gestoppt.

Manaus/Brasília. Das Wasserflugzeug Cessna 208 Caravan fliegt mit sonorem Brummen in 2800 Metern Höhe über dem brasilianischen Urwald. Endloses Grün und im gleißenden Sonnenlicht glitzernde Flussadern des Amazonas-Zubringers Tapajós, am Horizont Cumulus-Wolken wie aus feinster Watte... weiter




Kadaververjüngung: Eine Buche holt sich im Urwald Nährstoffe aus dem abgestorbenen Baum. - © J. Kerviel

Wildnisgebiet Dürrenstein

Der letzte Urwaldrest Mitteleuropas9

  • In Bildern: Im Wildnisgebiet Dürrenstein in Niederösterreich liegt der streng geschütze Rothwald.

Wachsen, Altern, Sterben und Verjüngen im Urwaldrest Rothwald in Niederösterreich, von dem der Mensch seit 6.000 Jahren die Finger lässt. Siehe dazu auch: Was vom Urwald übrig blieb Mehr zum Thema im Dossier Wald. weiter




Österreichs Urwald

Primärwald

Was vom Urwald übrig blieb11

  • Im Rothwald, im Süden des Mostviertels liegt der größte Urwaldrest Mitteleuropas.

Der Mensch lebt vom Wald. Immer schon. Einst lieferte er Proteine in Form von Wild oder Fisch, später Holz, dann fossile Energieträger und heute wird er auch für Futtermittel, allen voran Soja, genutzt. Rodung bleibt bis heute die verbreitetste Form der Waldnutzung. 80 Prozent des ursprünglichen Waldes wurden in Europa bereits abgeholzt... weiter




Naturschutz

Schickhofer Matthias: Urwald in Österreich

Urwälder in Österreich – ja, die gibt es noch, zumindest in kleinen Resten, obwohl in den letzten 8000 Jahren 90 Prozent der europäischen Wälder zerstört wurden. Weltweit sind nur noch 40 Prozent der ursprünglichen Wälder intakt, fast die Hälfte davon ist akut bedroht... weiter





Werbung